Growlampen: Verwendung, Sets und Angebote

Growlampen: Verwendung, Sets und Angebote2017-09-22T14:53:28+00:00

GrowlampenDie Cannabispflanze ist eine der ältesten landwirtschaftlichen Kulturpflanzen und wird seit Jahrhunderten in Mutter Erde´s freier Natur angebaut. Dabei erhielt der Indoor Anbau seine Berechtigung erst in den letzten 100 Jahren, als im Zuge des weltweiten Kreuzzuges gegen Cannabis die Möglichkeiten zum Outdooranbau stark eingeschränkt wurden. Zugleich hat gerade der das Hanf züchten Indoor und die Verfeinerung der darauf beruhenden Techniken bessere Erträge und potentere Cannabissorten hervorgebracht. Die Unterschiede zwischen Indoor und Outdoor sind nicht nur für den potentiellen Hanfbauern wichtig, sondern auch für den Kiffer selbst. Die Umwelt- und Wachstumsbedingungen von Cannabis beeinflussen das Ergebnis enorm. Hier muss immer eine Entscheidung her! Der Outdoor Anbau von Cannabis kann Dir wirklich große Ernten einbringen, er ist allerdings abhängig von einem guten und sicheren Spot und dem passenden Wetter. Für den Anbau drinnen liegen die Vorteile in einem geringeren Risiko, dazu bist Du unabhängig vom Wetter. Das Steuern von Temperatur, Licht und Feuchtigkeit ermöglicht dir die vollständige Kontrolle und „Überwachung“ vom Aussetzen der Samen bis hin zur Ernte. Und genau hier spielen die Systeme für die Beleuchtung, die Growlampen, beim Anbauen von Cannabis eine wichtige Rolle.

Welche Growlampen stehen für Hanf Anbau zur Verfügung?

Die Auswahl der richtigen Growlampen ist durchaus eine der wichtigsten Entscheidung beim Indooranbau. Ohne die passenden Leuchtmittel wird es Probleme bei der Photosynthese. dem „Stoffwechsel“ der Pflanzen, geben. Dieser Prozess wandelt Lichtenergie in chemische Energie um, welche die Pflanze für ihr Wachstum nutzt. Von entscheidender Bedeutung ist hierbei das Chlorophyll in dem die Photosynthese stattfindet: Je mehr Licht Deine Pflanzen erhalten, umso mehr Nährstoffe können diese verarbeiten und in das Wachstum stecken! Wir erhalten höhere Erträge, mehr THC in den Blüten (Buds) und gesündere Pflanzen. Cannabis kann Indoor mit geeignetem Growmlampen wie Leuchtstoffröhren (LSRs), Energiesparlampen (ESLs), Natriumdampflampen (NDLs), Halogen-Metalldampflampen (MHs) und speziellen Pflanzen-LEDs (Leuchtdioden) angebaut werden. Für Indoor Cannabisanbau bietet der Markt die unterschiedlichsten Ausführungen und Modelle an Growlampen mit unterschiedlicher Wattzahl und Lumen (Basisgröße der Lichtstärke). Vor allem das richtige Farbspektrum des Lichtes ist für den erfolgreichen Grow entscheidend.

Im Cannabis Lampenladen

Hier mal zur Übersicht die wichtigsten Beleuchtungssysteme/Growlampen:

  • Leuchtstoffröhren (LSRs)

Da Cannabispflanzen in der Wachstumsphase eine intensive Lichteinstrahlung nicht verwerten können, benutzt man häufig LSRs, da diese preiswerter im Verbrauch und Anschaffung sind.

  • Energiesparlampen (ESL)

ESLs, auch Kompaktleuchtstofflampe genannt, ist eine Niederdruck-Gasentladungsröhre, die an der Innenseite mit einem fluoreszierenden Leuchtstoff beschichtet ist. Leuchtmittel dieses Types beinhalten bereits das sogenannte Vorschaltgerät am hinteren Ende.

  • Natriumdampflampen (NDLs)

NDLs sind sogenannte Gasentladungslampe bei denen elektrischer Strom durch ein Gas fliest.

  • Leuchtdioden (LEDs)

LEDs nutzen Festkörperhalbleiter-Energie um Licht zu erzeugen.

Welches Leuchtmittel ist für welche Phase der Entwicklung geeignet?

Für die sogenannte Stecklingsphase nutzen wir Leuchtstoffröhren, da diese ein weißes Licht abstrahlen. Dieses ist vor allem für das Wachstum der Cannabispflanzen sehr gut geeignet und im Betrieb kostengünstiger als die meisten anderen Leuchtmittel. Energiesparlampen liefern hingegen blaues und weißes Licht, welches sowohl für die Stecklingsphase als auch die die Blütephase geeignet ist. Natriumdampflampen liefern orangenes Licht und sind Allrounder, sie decken welche Stecklingsphase, Wachstum- und Blütephase ab, weisen allerdings einen höheren Stromverbrauch auf.

Kombinieren und Innovationen nutzen: Die Kombination von unterschiedlichen Growlampen wie Natriumdampflampen und Halogen-Metalldampflampen (MHs) ist bei professionellem Anbau sehr beliebt, hier wird schließlich Wert auf hohe Erträge gelegt und diese Leuchtmittel pushen das entsprechend zuverlässig. LEDs sind der letzte Schrei für den professionellen Hanfanbau. LEDs erzeugen wenig Wärme, das ist vorteilhaft für die Temperatur im Growschrank. Die Lichtausbeute von LEDs steigt mit einer hochwertigen Verarbeitung und mit der Verwendung verbesserter Materialien.

Wieviel Leuchtmittel solltest Du einsetzen?

Ein altes chinesisches Sprichwort lautet: Licht ist Gewicht. Deine Pflanzen benötigen beim Cannabis Anbau Indoor 18 Stunden Licht am Tag während der Wachstumsphase und 12 Stunden Licht in der Blütephase. Über den Daumen gepeilt sollte die Stärke der eingesetzten Leuchtmittel in der Blütephase dem gewünschten, besser gesagt erwarteten, Ertrag des Anbaus entsprechen. Die ideale Wattstärke beträgt ca. 400 Watt pro m², als absolutes Minimum gelten um die 300 Watt pro m².

Allgemeine Tipps zur Beleuchtung und den Growlampen

Deine für den Hanfanbau benötigten Growlampen werden normalerweise mit Kelvin als angegebenem Wert für die Farbtemperatur verkauft. Hier musst Du also genau aufpassen. Die Werte für Watt, Ampere und Volt hingegen sind ausschlaggebend zum Anschließen der Leuchtmittel. Du benötigst für einige Growlampen und Beleuchtungssysteme nicht nur eine Fassung, sondern auch ein Vorschaltgerät und natürlich die richtige Spannung auf der Leitung. Finger weg von den sogenannten „Pflanzenlampen“ aus den Baumärkten! Diese sind für deinen Anbau von Haschisch und Marihuana eher ungeeignet. Sie eignen sich aber als unterstützendes Mittel für einen kleinen Grow etwa auf dem Fensterbrett, wenn sich die Sonne im Sommer hinter den Wolken versteckt.

Dies gilt auch für Halogenlampen. Bitte verwechsle diese nicht mit Metallhalogen-Hochdrucklampen, diese sind ebenfalls ungeeignet für deinen Cannabisgrow, da sie einen zu geringen Wirkungsgrad und über ein zu schmales Lichtspektrum verfügen.

Kosten der Leuchtmittel beim Gras anbauen

Damit aus deinen Samen kräftige und buschige Cannabispflanzen werden, benötigen diese viel Licht und Wärme. Bei einem Indooranbau stehen die natürlichen Kräfte der Natur selbstverständlich nicht zur Verfügung und bei 12-18 Stunden notwendiger Beleuchtung pro Tag, zusätzlich zur Leistung deines Be- und Entlüftungssystems, kann sich deine Stromrechnung durchaus verdoppeln oder verdreifachen. Du solltest demzufolge immer ein Auge auf die Stromkosten werfen um am Ende des Grows unliebsame Überraschungen zu vermeiden. Auch kann es unter Umständen auch verdächtig wirken, wenn Du in deiner kleinen 1- oder 2 Zimmer Bude den Strom für ein ganzes Einfamilienhaus durch den Zähler jagst! Das Internet bietet dir hier die Möglichkeit durch spezielle Growrechner für Growlampen deinen Energieverbrauch vor dem Anbau durchzurechnen.

Growlampen: Verwendung, Sets und Angebote
5 (100%) 3 votes

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Aus statistischen Gründen verwendet diese Webseite anonymisierte Cookies. Wenn Sie unsere Webseite nutzen stimmen Sie dem zu. Ok