Coffeeshop: Cannabis für alle in Holland

Coffeeshop: Cannabis für alle in Holland2018-04-25T09:07:51+00:00

Coffeeshop AmsterdamSeit 1976 nun schon gibt es die bei Kiffern und Freunden des gepflegten Hanf Rauchens beliebten Coffeeshops in den Niederlanden. Dabei ist dieses Modell allerdings auf unseren nordwestlichen Nachbarn beschränkt geblieben, auch wenn sich die Bezeichnung selbst mitunter in Ländern findet, die eine Legalisierung von Cannabis durchlaufen und in denen es entsprechende Etablissements für Erwerb und Konsum gibt. Mit mehr als 40 Jahren Bestand auf dem Buckel ist der Coffeeshop rund um Haschisch und Marihuana eine weltbekannte Institution, so dass beispielsweise Amsterdam oftmals als Hauptstadt der Kiffer bezeichnet wird.

Weiter unten im Artikel findet ihr noch die besten Coffeeshops in Amsterdam. Wir beschränken uns darauf, da es natürlich zu viele Coffeeshops in ganz Niederlande gibt, um die alle etwas besonderes haben.

Weiche Drogen in den Niederlanden

Obwohl recht liberal in puncto Hanf eingestellt ist die Gesetzgebung vor Ort natürlich immer wieder Veränderungen unterworfen, es gibt dazu auch noch regionale Unterschiede und Kriterien wie der Nichtraucherschutz oder Ausschanklizenzen für Alkohol müssen rund um die Coffeeshops immer mit bedacht werden. Auf jeden Fall wird in den meisten Fällen auf eine Strafverfolgung verzichtet, das ist also eher eine Grauzone als harte und verlässliche Gesetzeslage und bevor Du dich nun aufmachst nach Amsterdam, Rotterdam, Venlo oder Den Haag solltest Du immer auch mal einen Blick auf die aktuellen Entwicklungen zum Cannabis in Holland werfen.

Was sind die AHOJG Bedingungen für den Coffeeshop?

Ein Ort, an dem Haschisch und Marihuana in bester Qualität verkauft und konsumiert werden dürfen, muss als solcher mit einer Genehmigung versehen werden, diese ist gut sichtbar von außen dem Laden anzubringen. Hier setzt im Übrigen manchmal die eine oder andere Schikane, denn natürlich gibt es immer wieder gerade auch regionale Politiker, die in den niederländischen Coffeeshops die Ursache für alles Übel in der Welt sehen, dazu aber gleich noch mehr. Prinzipiell gelten jedoch folgende Aspekte, wobei in der Landessprache jedem Buchstaben noch ein „geen“, das heißt null, keine oder auch niemals, übertragen ins Deutsche, vorgesetzt werden muss:

  • Affichering: Reklame an den Außenflächen der Shops ist genauso verboten wie Werbung in den Medien, auch die in der Wirtschaft üblichen Werbepräsente mit Aufdruck sind nicht gestattet
  • Harddrugs: Versteht sich wohl von selbst, jedenfalls sind Drogen wie Kokain, Heroin, Crystal etc. in den Coffeeshops verboten
  • Overlast: Lärmbelästigung und Störungen der Anwohner, Touristen, Spaziergänger kann zu harten juristischen Konsequenzen führen
  • Jeugdigen: Jugendliche dürfen nicht bedient beziehungsweise eingelassen werden, die Volljährigkeit ist in der Regel durch Ausweis oder Führerschein nachzuweisen
  • Grote: Der Coffeeshop darf maximal ein halbes Kilo Gras, Shit, Pollen vor Ort haben, an Gäste dürfen nicht mehr als fünf Gramm verkauft werden. Das wurde übrigens verschärft, vor Jahren waren auch schon mal dreißig Gramm Cannabis in Ordnung

Die Einhaltung dieser gar nicht so strengen, weil klar definierten Kriterien überwacht eine Art Drug Police, wobei leider ab und zu und abhängig von der Region auch eine Menge Willkür im Spiel ist. Da werden die Bestände bis auf das Zehntelgramm abgewogen und wehe dem Betreiber es findet sich nur eine Miniblüte Gras mehr! Wer hingegen den Test besteht, bekommt das begehrte Abzeichen, selbstverständlich im passenden Grün, dazu eine Nummer, und kann das Cannabis den Kunden im Coffeeshop auch weiterhin offerieren.

Alkohol und Cannabis: Viele Kiffer mögen ein Bierchen zum Joint, doch in Holland ist das nicht ganz so einfach. Der Coffeeshop hat die allermeisten Fällen keine Lizenz für Alkohol, ganz offensichtlich möchten die Politiker dadurch den ihrer Meinung gefährlichen Mischkonsum vermeiden. Größere Städte wie zum Beispiel Amsterdam machen aber auch Ausnahmen und wenn Du unbedingt kiffen und trinken willst, dann suche Dir bitte die passende Adresse vorher raus.

Das Problem mit der Anlieferung

Weil es sich bei den Coffeeshops um eine rechtliche Grauzone handelt, für es zwar Eckdaten, aber keine vollständige Regelung gibt, bestehen einige kniffelige Herausforderungen für die Betreiber. Auch wenn 500 Gramm im Bestand lagern dürfen, müssen diese ja auch irgendwo herkommen und hier kann die Drogenpolizei durch strenge Kontrollen dem Hanfgewerbe jederzeit den Hahn zudrehen. Der Cannabis Anbau ist in den Niederlanden nämlich sehr wohl verboten und wer dazu beispielsweise bei der Einfuhr ins Land erwischt, wandert ziemlich sicher bei großen Mengen in den Bau. Schon ein wenig absurd, diese Praxis, aber bisher hat sich nichts getan in Bezug auf bessere Gesetze. Wenn Du also in Holland Haschisch oder Marihuana kaufst, beispielsweise von den überall herumlungernden Nafris, dann wundere Dich nicht über die recht hohen Preise, das hat alles seinen Grund!

Drogentourismus und Kiffer Reisen

Immer mal wieder gibt es in den Medien Berichte, nach denen anreisende Kiffer aus Deutschland und anderen Ländern in den Coffeeshops nicht bedient werden (dürfen) oder dass die Abgabemenge noch weiter nach unten reguliert wird. Auch macht die Rede von der Clubkarte die Runde, die an Ausländer nicht ausgegeben wird. Bisher ist das aber nirgendwo konkret verankert, regelmäßig begehren Kommunen und die betroffenen Ortschaften auf, schließlich lässt sich vom Cannabis Verkauf auch ordentlich Steuergeld einziehen. Einige Provinzen haben aber tatsächlich solche Clubkarten, Ausweise, Mitgliedsbescheinigungen zur Pflicht gemacht, aber es gibt ja noch die Bundesgesetze und die haben das wieder aufgehoben.

Kiffer Reisen werden immer beliebter und Du kannst ohne Probleme nach Holland fahren und in den größeren Städten in Ruhe einen durchziehen. Wenn Dir die Rechtslage nicht klar ist, dann gibt es aber auch noch jede Menge andere Ziele auf der Welt, wo Cannabis legal erhältlich ist, wir werden Dir dazu regelmäßig ein paar Tipps und Infos geben.

Wie viele Coffeeshops gibt es in den Niederlanden?

Weil die Buden für den Haschverkauf und die feinsten Grassorten vom Orange Bud über AK 47 bis hin zum Purple Haze von den Behörden genau erfasst sind, gibt es aussagekräftige Zahlen. Leider haben in den letzten Jahren viele Betreiber aufgegeben, weil die Gängelei zunimmt, so dass es im Moment noch ungefähr 650 Coffeeshops über ganz Holland verteilt gibt. Das ist ein gutes Drittel mehr als noch vor 20 Jahren und man kann nur mutmaßen, ob der politische Rechtsruck oder ob ökonomische Gründe dabei entscheidend eingewirkt haben. Es gibt auf der anderen Seite aber auch einige Ketten wie beispielsweise Bulldog, wo Du dich auch gleich noch einkleiden und Dir allerlei Nippes rund um den Hanf Kult kaufen kannst.

Ein Problem sind die die Coffeeshops in Grenznähe zu Deutschland und anderen europäischen Nachbarstaaten. Dort dürfen seit Neustem keine neuen Cannabis Abgabegeschäfte eröffnet werden, das soll den Drogentourismus unterbinden, führt aber wegen der Beliebtheit von Haschisch und Marihuana nur zu einer Verlagerung des Geschehens in das Landesinnere.

Die besten Coffeeshops in Amsterdam

Coffeeshops in AmsterdamUnter den Kiffer Reisen nimmt die Tour nach Amsterdam und den dortigen Coffeeshops mit leckerem Haschisch und köstlichem Marihuana gewissermaßen den Rang einer Wallfahrt ein: Jährlich steuern die holländische Metropole Millionen von Besuchern an und nicht wenige kommen, um einen Joint entlang der Grachten durchzuziehen. Dabei ist die Lage dieser Hanf Geschäfte, die in der Regel als Café mit Chillout Zone, als Oase alternativer Lebenswelt durchaus immer gefährdet, je nach politischer Lage in den Niederlanden werden mal mehr, mal weniger Polizei Gängeleien bekannt. Aber prinzipiell rauchen die Leute in den Coffeeshops schon seit den 70ern Dope und als Kiffer musst Du dich selbstverständlich mal mit einem Trip nach und / oder in Amsterdam befassen.

Die Flüge sind von Deutschland aus spottbillig, es bleiben also immer noch genug weichgespülte Euros für alle erdenklichen Cannabissorten von Purple Haze bis Superskunk. Egal ob Klassiker oder Neuzüchtung – die Amsterdamer Coffeeshops haben so gut wie alles am Start, auch wenn Du mit Sicherheit dieser Tage in den USA oder Kanada eine noch größere Auswahl und im Vergleich niedrigere Preise für Marihuana finden dürfest. In Holland ist Gras nicht wirklich billig und in einer Metropole in guter Lage bezahlst Du für rockiges Cannabis niedrige zweistellige Beträge. Klar, es gibt dort Dealer, die üblichen Nafris am Bahnhof – aber wozu das Risiko eingehen, wenn Du im Coffeeshop ordentliche Qualität garantiert bekommst? Darüber hinaus ist Amsterdam aber auch für sehr gutes Haschisch bekannt, was in Übersee wiederrum kaum eine Rolle spielt! Und übrigens: Der Euro ist superschwach im Verhältnis zum Dollar und Cannabis ist für EU Reisende zwar aufgrund des Angebots in den US Staaten scheinbar preiswerter, doch in den Dispensaries leiden auch die Kiffer Touristen aus Europa an der Niedrigzinspolitik der EZB. Aber schauen wir uns vor den Hanf Etablissements kurz die rechtliche Situation vor Ort an, ein paar Spitzfindigkeiten sind nämlich leider selbst in Holland zu beachten.

Rechtslage vor Ort

Zunächst war es erstmal eine Entkriminalisierung von Hanf, die nach 1976 im Zuge des Kampfes der niederländischen Politik gegen die Heroinschwemme kleinere Mengen Gras nicht mehr sonderlich bestrafte und aus dieser Duldung erwuchsen schließlich die heutigen Coffeeshops. Diese werden im Prinzip in Ruhe gelassen von den Behörden, müssen aber bestimmte Auflagen einhalten. An der Kontrolle dieser Auflagen lässt sich prima ablesen, wie es politisch um Holland bestellt ist – besonders viele Gängeleien verweisen auf rechtskonservative Regierungen, während eher linke und liberale Koalitionen im Regierungssitz Den Haag den Cannabis Verkauf kaum behelligen.

So dürfen die Coffeeshops in Amsterdam nicht mehr als 500 Gramm Hanf auf Lager haben. Pro Kiffer, Kunde, Käufer sind maximal 5 Gramm Marihuana oder Haschisch erlaubt und natürlich dürfen sich im Sortiment weder die harten Drogen noch Cannabis Offerten an Minderjährige finden. Werbung ist gleichfalls verboten und keine Hanf Bude wird in der Nähe von Schulen aufmachen, hier gilt mit 250 Metern Mindestabstand eine ähnliche Vorschrift wie bei deutschen Spielhallen. Interessanterweise ist es im Wesentlichen den Kommunen überlassen, das Ganze zu prüfen und zu verschärfen oder zu lockern und so findest Du in einigen Gemeinden der Niederlande eine sehr liberale, in anderen wiederum ziemlich gängelhafte Cannabispolitik. Halte Dich einfach an die maximal 5 Gramm, das gilt als erlaubt und sicher ist es von Vorteil, den Joint oder die Pfeife nicht gerade an der nächsten Polizeiwache anzuzünden. Freilich passiert es sehr selten, dass Dir die Cops in Amsterdam Probleme machen, da musst Du mit der Gras Jolle in der Hand schon randalieren oder sonstige Straftaten begehen.

Amsterdam: Eine Auswahl der besten Coffeeshops

Kiffer haben alle ihren ganz persönlichen Geschmack und trotzdem kommt die Hanf Lebenswelt mit Bob Marley Poster, Bong in der Vitrine und Gemütlichkeit nicht von ungefähr: Es gibt keine Coffeeshops in Amsterdam, die wie ein Sterne Restaurant in Edelstahl poliert daherkommen, vielmehr sind die Cannabis Cafés in der Regel sehr urig, schummrig und auf jeden Fall tiefenentspannt eingerichtet. Du findest die Adresse der Shops leicht im Internet, der öffentliche Nahverkehr in der Hauptstadt funktioniert und viele Hanf Verkaufsstellen lassen sich auch bequem zu Fuß ansteuern. Bitte bedenke zudem, dass die meisten Stores keine Zigaretten gestatten, dafür gibt es Kräutermixturen wie Knaster zum Mischen mit Gras oder Shit.

  • So empfehlen wir beispielsweise das Resin. Kiffer fühlen sich hier quasi wie in einer Cannabis -Gebärmutter plus moderner Unterhaltung, dafür sorgt der Aufbau des Etablissements und es gibt Billiard, jede Menge Fernsehgeräte an den Wänden und schlussendlich natürlich eine Hanf Speisekarte vom feinsten. Unser Tipp: Im Resin ist Haschisch besonders gut geraten, die Sorten sind vielleicht sogar noch mehr zu empfehlen als das verkaufte Gras in diesem Coffeeshop!
  • Luftiger und ausladender präsentieren sich die drei Stockwerke vom Abraxas, das schon seit rund 25 Jahren Kiffer aus dem In- und Ausland begeistert. Das vorrätige Marihuana lässt sich prima rauchen, es gibt aber auch ziemlich fetzige Shakes, die Du hier genießen kannst. Besonders empfehlenswert ist die Aussicht von der obersten Etage, dazu ein Joint Weed und was zu knabbern – Rockt!
  • Wenn Du demgegenüber vielleicht mal ein paar bekannte Kiffer sehen willst, dann ist ein Gang ins The Greenhouse Pflicht, nomen est omen, denn in dieser als Gewächshaus bezeichneten Hanf Bude trifft sich die Prominenz, zumal die berühmten Amsterdamer Rotlichtmeilen gleich um die Ecke liegen. Ausgezeichnetes Cannabis gibt es auch, der Store konnte schon einige Preise einheimsen für die Eigenkreationen und davon zeugen die vielen Prämierungen an der Wand.
  • Ein richtiges Kleinod mit nur ganz wenigen Plätzen zum Chillen, Kiffen und Abhängen ist Grey Area, das übrigens auch recht preiswert beim Gras daherkommt. Die Atmosphäre ist fast schon familiär, das lässt sich mit einer Eckkneipe vergleichen, nur dass hier eben die Hanf Wölkchen durch die Luft wabern und wenn Du wie fast zu erwarten keinen Platz findest, dann hole Dir ein Päckchen Marihuana, die Jungs und Mädels vom Coffeeshop haben einen dunkelgrünen Daumen.
  • Zum Schluss dann noch ein Verweis auf das De Rokerij. Dieser Store ist bekannt für den schummrigen Stil, die Aufmachung samt Tunnelblick, was bekifft für lustige Einsichten sorgt. Das ganze Cannabis Etablissement ist zum Träumen, Chillen, Ausspannen gemacht, Du findest hier psychedelische Wallpapers und die Bude ist ausgeleuchtet wie eine Geisterbahn, wenn auch ohne Horrorfaktor, sondern super relaxend!
Coffeeshop: Cannabis für alle in Holland
4.4 (88.24%) 17 votes

16 Kommentare

  1. Blabla 01/07/2018 um 7:54 pm Uhr - Antworten

    Ich habe gehört das seit 1 oder 2 jahren kein cannabis mehr an ausländet in den niederlanden verkauft werden darf. ist das richtig?

    • THC Guide 02/07/2018 um 9:08 am Uhr - Antworten

      Moin,

      dies ist schon länger so – ist aber im Artikel auch beschrieben unter dem Punkt „Drogentourismus und Kiffer Reisen“.

      Cheers und Gute Reise… 😉

      THC.guide

  2. A.Preckel 25/04/2018 um 9:04 am Uhr - Antworten

    Das liebe ich, eindeutige Antworten……

  3. Heidemarie Seegers-Gratzer 17/11/2017 um 9:26 pm Uhr - Antworten

    Ich fahre in den nächsten tagen nach den Haag wo kann ich dort oder auf dem weg THC öl kaufen oder etwas ähnliches …habe vom Arzt ein Rezept öliges Dronabinol Tropfen 2,5% 10mg …kosten aber in der Apotheke 240,00€ das ist mir zu teuer…Bitte um Antwort…

    • THC Guide 18/11/2017 um 9:35 am Uhr - Antworten

      Hallo Heidemarie,

      Dronabinol kannst du legal mit einem EU-Rezept in einer Apotheke in den Niederlanden erstehen. Zum Preis können wir dir leider zurzeit nichts sagen.

      Wie schaut es mit der Einfuhr nach Deutschland aus?

      Wenn du eine Bescheinigung von einem deutschen Arzt hast, dann sollte die Einfuhr eines wichtigen Medikaments kein Problem bei deutschen Zoll darstellen. Bessen ist es aber sich hier vorher nochmals bei Zoll selbst zu erkundigen – die Kontaktmöglichkeiten findest du auf der Webseite des Zolls – zoll.de

      CBD ÖL ist enthält dagegen nur verschwindend geringe Mengen an THC und kann legal bestellt werden.

      Hier erfährst du mehr über CBD Öl: https://www.thc.guide/cannabis-formen/cbd-oel/

      Grüsse

      THC.guide

  4. Heidemarie Seegers-Gratzer 17/11/2017 um 8:13 pm Uhr - Antworten

    Ich benötige THC oel…gegen nervenschmerzen …ich fahre bald nach Den Haag…wo finde ich dort einen Kaffeeshop..Es soll auch ein öl geben Kostenpunkt 60-70 € mit 5%Thc…wo bekomme ich das dort…bekomme immer vom MH Drogist CBD Angebote und wollte mir ein Fläschchen bestellen aber es wird nicht nach Deutschland geschickt …Wo kann ich in den Haag CBD öl kaufen…??für eine schnelle Antwort wäre ich ihnen sehr dankbar…(ich habe ein Rezept für Ölige Dronabinol Tropfen 5% 10ml….)vom Arzt aber die kosten 240,00€ selbst zu zahlen das ist mir zu teuer daher versuche ich auf diesem Wege ein gleichwertiges mittel…Danke

  5. JIT 14/10/2017 um 4:30 pm Uhr - Antworten

    Ja cool du hast ahnung und danke für deine antworten.
    Ich habe ein produkt was ich mit THC verkaufen möchte aber erst in Holland weil da nicht so streng ist und danach möchte ich halt auch in andere ländern verkaufen wenn es die Gesetzeslage es erlaubt. Deswegen auch den niedrigen THC wert und weil mein Produkt nicht hai machen soll sonder eher ein entspannende Wirkung haben Soll.
    Weist du wo ich dort sollche Genehmigung bekomme und gild das auch für online shop?

    • THC Guide 14/10/2017 um 6:04 pm Uhr - Antworten

      Die Genehmigung wirst du wohl in den Niederlanden im jeweiligen Kreis / Provinz beantragen müssen – wohl beim Gewerbeamt oder die niederländische Einrichtung davon – keine Ahnung, wie die das nennen und handhaben.

      Online Shop sieht es wieder anders aus – aber das würde hier den Rahmen sprengen und ins Off-Topic gehen (Domain, Lager, Firmenform, Land etc etc etc). Da sind wir auch nicht die richtigen Ansprechpartner.

      Viel Glück mit deinem Plan!

      Grüsse

      THC.guide

  6. JIT 14/10/2017 um 11:06 am Uhr - Antworten

    Ja das ist mir bewust, ich würde gerne wisse ob es andere Möglichkeiten gib meine produkte außerhalb von coffeshops zu verkaufen.
    Gibt es da keine möglichkeit wie zb produkte anzubieten deren THC gehalt unter 1% beinhält?
    Das sie nicht unter betäubungsgesetz fallen.
    Das mit dem Kuchen war ein beispiel, es gibt ja andere produkte die man mit cannabis vermischen kann . Wie nahrungsergänzungsmittel.

    • THC Guide 14/10/2017 um 2:29 pm Uhr - Antworten

      In Apotheken – ansonsten nur unter strengen Vorschriften in Coffeeshops.

      Nur mal eine Meinung: Denkst du nicht, dass die in den Niederlanden das schon selbst machen und machen würden, wenn es dafür einen Markt gibt (gefüllte Hasch-Bananen 😀 )? Um beim Kuchen zu bleiben – in vielen Coffee-Shops gibt es auch Brownies und ähnliches zu kaufen. Nichts gegen deine „Geschäftsidee“, was hast du aber dagegen, wenn man deine „Bäckerei“ einen Coffeeshop nennt?! Noch was – wenn du so wenig THC nutzt, dass es keinen Effekt mehr hat, welchen Sinn macht das Ganze denn dann?! Dann holen sich die Leute doch besser ein CDB-Öl und Tropfen sich das auf ihr Mittagessen.

      Die Regelungen wo und wie Cannabis in den Niederlanden verkauft werden darf sind eindeutig. dazu kommt, dass eine Genehmigung notwendig ist und auch die schreibt einiges an Regeln vor. Ohne diese dürftest du ja nicht einmal ausreichend THC für deine Leckereien auf Lager haben. Auch ist diese nicht so einfach zu bekommen.

      Also auch wenn die Antwort wehtut – NEIN!

  7. JIT 14/10/2017 um 10:33 am Uhr - Antworten

    Ja im hanföl ist kein thc
    Und ich will mit dem inhaltssoff THC produkte anbieten.
    Es geht ja nicht um Deutschland sondern um Holland.

    • THC Guide 14/10/2017 um 10:38 am Uhr - Antworten

      Wenn du in einer Bäckerei dann die AHOJG Bedingungen einhältst, dann darfst du das sicherlich – dann ist es aber keine Bäckerei mehr, sondern ein Coffeeshop… 😉

  8. JIT 14/10/2017 um 9:49 am Uhr - Antworten

    Und wie sieht es wenn ich sagen wir mal ein kuchen mit cannabis das wenig thc beinhaltet verkaufen möchte , könnte ich das in einer normalen Bäckerei anbieten oder nur in coffeshops ?

    • THC Guide 14/10/2017 um 10:25 am Uhr - Antworten

      Hallo,

      Was verstehst du unter „wenig“?

      Du kannst Hanföl zum Kochen und Backen verwenden – aber welchen Sinn würde das machen – du willst ja wie wir denken eine Wirkung erzielen?!

      Es ist doch einfach: Alles was eine Wirkung erzielt ist in Deutschland (noch) verboten! Wie die Gesetze nach einer möglichen Legalisierung aussehen werden, können wir auch nicht sagen.

      Grüsse

      Thc.guide

      P.s: Wenn du von den Niederlanden sprichst: Hier dürfen THC-Produkte in Coffeeshops verkauft und verzehrt werden.

  9. JIT 13/10/2017 um 8:09 pm Uhr - Antworten

    Guten Tag
    wie sieht es mit verzär von cannabis produkten aus ?
    gild das auch als betäubungsmittel oder gibt es da andere regelung , wie zb für Lutscher Brownis und andere produkte.
    währe für eine antwort sehr dankbar.

    • THC Guide 14/10/2017 um 8:09 am Uhr - Antworten

      Hallo,

      Konsum ist Konsum – egal, ob du es rauchst, trinkst oder isst.

      Grüsse

      THC.guide

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Aus statistischen Gründen verwendet diese Webseite anonymisierte Cookies. Wenn Sie unsere Webseite nutzen stimmen Sie dem zu. Ok