Magic Mushrooms – sammeln, kaufen, züchten!

Magic Mushrooms – sammeln, kaufen, züchten! 2018-03-27T14:25:49+00:00

Magic MushroomsMagic Mushrooms ist wahrscheinlich die meisten Menschen ein geläufiger Begriff. Aber auch unter den Begriffen Zauberpilze, Shrooms oder ganz einfach psychoaktive Pilze sind diese besonderen Pilze bekannt, wobei es teilweise noch weitaus mehr Begriffe für diese Pilze gibt, zum Teil auch nur mit regionalem Bezug. Konsumiert man die Magic Mushrooms, dann bekommt man in allermeisten Fällen ein gutes Gefühl und noch viel mehr geboten. Nun ja, die Zauberpilze werden ja auch nicht umsonst als Drogen angesehen. Aber was sind Magic Mushrooms eigentlich genau und wie wirken sie? Sind diese Zauberpilze legal und so bekommt man sie eigentlich her?

Was sind Magic Mushrooms eigentlich?

Magic Mushrooms sind Pilze, die durch ihren Konsum eine psychoaktive Wirkung entfalten. Durch die psychedelischen Stoffe Psilocin und Psylocibin wird ein Rausch ausgelöst, der dem von LSD ähnlich ist. Bekannt sind die psychoaktiven Pilze schon ziemlich lange, wenn auch die unbedingt unter den modernen Namen wie Zauberpilze oder Magic Mushrooms. Aber viele Hochkulturen kannten schon Pilze zur Herbeiführung eines psychedelischen Rausches, wobei diese Kulturen die Zauberpilze oftmals für religiöse Rituale benutzt haben. Ein neues Phänomen sind die Magic Mushrooms also nicht.

Sind Magic Mushrooms in Deutschland legal?

Pilze an sich sind zwar in Deutschland legal, aber Magic Mushrooms prinzipiell nicht. Zwar steht im Betäubungsmittelgesetz nichts davon, dass solche Zauberpilze verboten sind, aber die Wirkstoffe Psilocin und Psilobycin fallen unter das Betäubungsmittelgesetz. Das sind leider die Wirkstoffe, die bei den Magic Mushrooms für den Rausch sorgen. Dementsprechend sind der Besitz und auch der Handel mit Pilzen, die diese verbotenen Stoffe beinhalten, illegal. Man macht sich dann auch strafbar, wenn man mit solchen Pilzen erwischt wird, egal ob man damit handelt oder sie für den Eigenbedarf hat. Das ist quasi so wie mit dem Cannabis. Der Besitz und der Handel sind strafbar. Der Konsum übrigens nicht und das ist auch bei den Zauberpilzen so. Wenn man also beispielsweise auf einer Party etwas isst, wo Magic Mushrooms enthalten sind, dann macht man sich wiederum nicht strafbar, sondern nur derjenige, der dieses Gericht zubereitet hat und in dessen Besitz die Zauberpilze standen.

Wie wirken die Magic Mushrooms und kann man zu viel davon nehmen?

Magic Mushrooms wirken durch die psychedelischen Stoffe Psilocybin und Psilocin. Die Wirkung an sich äußert sich in einem halluzinogenen und psychedelischen Trip, der zugleich auch eine Bewusstseinserweiterung darstellt. Wie bereits geschrieben in der die Wirkung der Zauberpilze der Wirkung von LSD, wobei es natürlich von Konsument zu Konsument auch große Unterschiede geben kann. Einige verspüren daher eine etwas stärkere Wirkung, während andere Konsumenten vielleicht gerade mal ein etwas besseres Sehvermögen wahrnehmen. Grundsätzlich können aber folgende Wirkungen auftreten, wenn man Magic Mushrooms konsumiert:

  • die Sinne nehmen alles verändert war, teilweise selektiver, stärker, abstrakter etc.
  • Halluzinationen können beim Sehen und beim Hören auftreten
  • das Bewusstsein wird enorm erweitert und geht dann teilweise sogar schon in richtig tiefe philosophische Bahnen hinein
  • die Wahrnehmung der Zeit verlangsamt sich ganz deutlich, sodass sich ein Augenblick wie Stunden anfühlt
  • es treten euphorische Zustände auf und man fühlt sich einfach nur richtig gut
  • das Selbstbewusstsein wird meist deutlich gesteigert
  • oftmals muss man unkontrolliert und ziemlich laut lachen
  • man empfindet plötzlich, dass alles irgendwie in einem Zusammenhang miteinander steht, als es tritt eine entheogene Wirkung auf
  • man selbst fühlt sich so, als würde man mit allem und jedem in Einklang stehen, teilweise empfindet man sich selbst sogar in gewisser Form als göttlich
  • banale Dinge erfreuen einen auf einmal sehr, wie beispielsweise Blumen oder andere Dinge aus der Natur
  • die Fantasie wird angeregt und man wird teilweise sehr kreativ, was sicherlich für Künstler nicht gerade so schlecht ist
  • durch den psychedelischen Effekt öffnet man sich und es kommt teilweise auch verdrängte Erlebnisse wieder hervor (Seelenöffnung)
  • bei einer sehr starken Dosierung kann es zudem dazu kommen, dass man das Ich-Gefühl verliert und sich selbst nicht mehr als „Ich“ ansieht
  • der Trip durch die Zauberpilze verstärkt auch das Gefühl beziehungsweise die Stimmung, die man vor dem Konsum hatte (das muss dann auch nicht unbedingt positiv sein)

Der Trip mit den Magic Mushrooms hält in der Regel mehrere Stunden an, teilweise sogar bis zu acht Stunden. Nach etwa eineinhalb bis zweieinhalb Stunden wird dabei das „Hoch“ des Rauschs erreicht, wodurch danach der Trip auch wieder leicht beginnt abzuklingen. Die ersten Effekte merkt man übrigens teilweise schon nach 20 bis 30 Minuten. Daher sollte man auch niemals direkt nach der ersten Einnahme der Zauberpilze sofort nachlegen, nur weil man noch nicht direkt eine Wirkung verspürt. Bei den Magic Mushrooms dauert es eben seine Zeit, bis der Trip wirklich beginnt.

Die Wirkung der Zauberpilze hängt natürlich auch von der Dosierung ab. Grundsätzlich kann man sagen, dass egal, welche Sorte der Pilze man nimmt, ab etwa zwei Gramm der Pilze zumeist sehr starke und teils nicht mehr angenehme Wirkungen erzielt werden. Vor allem hängt es aber natürlich von der Menge des Wirkstoffs ab, welche Wirkung erzielt wird. Problematisch ist hier natürlich, dass man nie genau sagen kann, wie viel Milligramm von beispielsweise Psilocybin im Pilz enthalten ist. Dennoch wird generell folgende Mengenangabe für die verschiedenen Rauschzustände angenommen:

  • drei bis sechs Milligramm für einen leichten Rausch
  • fünf bis zehn Milligramm für eine halluzinogene Wirkung, die zugleich antriebssteigernd ist
  • bei etwa zehn Milligramm liegt die normale Konsumdosis
  • bei mehr als zehn Milligramm wird die halluzinogene Wirkung teils deutlich verstärkt
  • bei ungefähr 20 Milligramm liegt eine hohe Konsumdosis vor
  • bei über 20 Milligramm ist die halluzinogene Wirkung schon sehr stark
  • bei mehr als 30 Milligramm wird die Höchstdosis angesehen
  • bei 20.000 Milligramm liegt schätzungsweise die letale Dosis, also die tödliche Dosis

Um die tödliche Dosis der Magic Mushrooms zu konsumieren, müsste man wirklich schon richtig viele dieser Pilze zu sich nehmen, teilweise sogar mehrere Kilogramm der getrockneten Pilze. Da das an sich quasi gar nicht möglich ist, sind die Zauberpilze zumindest keine Droge, die aufgrund des Wirkstoffs zum Tode führen könnte. Allerdings ist eben auch nicht jeder Trip mit Euphorie und Glück versehen, weshalb eben die Wirkung natürlich zum Tod führen könnte, wenn auch nicht bedingt durch den Wirkstoff an sich.

Nicht immer ist der Trip positiv!

Wenn man Magic Mushrooms zu sich nimmt, da möchte man natürlich damit auch eine positive Wirkung erzielen. Aber nicht immer verläuft der Trip wirklich positiv, sodass es eben auch zu folgenden negativen Wirkungen kommen kann:

  • Panikattacken
  • Angstzustände
  • ein Gefühl des Unwohlseins
  • Wahnvorstellungen und Verfolgungswahn
  • Risikosituationen werden falsch eingeschätzt beziehungsweise es gibt generelle Fehleinschätzungen
  • vertrauten Personen fühlt man sich fremd
  • paranoide Denkweisen nehmen zu
  • peinliche Verhaltensweisen treten auf
  • auch schadhaftes Verhalten kann auftreten, wie zum Beispiel Begehungen von Straftaten
  • im schlimmsten Fall kann man sogar einen richtigen Horrortrip erleben

Zudem kann es natürlich auch schädlich sein, wenn die Zauberpilze dauerhaft im großen Stil konsumiert werden. In diesem Fall kann es nämlich nicht nur zu Abhängigkeiten kommen, sondern auch zu sogenannten Drogenpsychosen. Insbesondere dann, wenn eine genetische Disposition bei einem vorliegt und man besonders zu solchen Psychosen oder solchen Verhaltensweisen neigt, kann der dauerhafte Konsum von Magic Mushrooms sehr schädlich sein. Dennoch muss gesagt sein, dass es natürlich deutlich schädlicher Drogen gibt und die Zauberpilze sicherlich nicht zu den gefährlichsten Drogen gehören.

Wie trocknet und lagert man die Magic Mushrooms am besten?

Magic MushroomsMagic Mushrooms sind Pilze und wie alle Pilze im frischen Zustand eben nicht sehr lange haltbar. Das ist natürlich ärgerlich, vor allem, wenn man viele Zauberpilze gekauft oder gezüchtet hat, dieser aber nicht innerhalb von kürzester Zeit alle konsumieren kann. Man muss aber natürlich nichts wegschmeißen, da man diese besonderen Pilze natürlich auch trocknen kann. Dafür nutzt man in der Regel Trockenmittel, die allerdings sehr teuer sein können. Man kann solche Trockenmittel aber auch selber herstellen und dann zur Trocknung der Magic Mushrooms bedenkenlos gebrauchen. Zunächst einmal empfiehlt es sich aber, die Zauberpilze fort zu trocknen, um ihnen so schon viel Flüssigkeit zu entziehen. Dafür kann man Pilze ganz einfach auf einen Teller legen und mit einem Ventilator belüfteten, bis sie dann von außen etwas verschrumpelt aussehen und sich dann trocken anführen. Wenn sie so getrocknet sind, halten sie sich auch schon ein paar Wochen und können dann dementsprechend auch so lange konsumiert werden.

Ansonsten muss man halt noch ein zusätzliches Trockenmittel einsetzen, dass man beispielsweise aus Magnesiumsulfat, auch bekannt als Bittersalz, herstellen kann. Hierfür muss man das Magnesiumsulfat auf einem Backblech verteilen, so das etwa einen Zentimeter dick dort verstreut ist. Dann schiebt man es für rund 2 Stunden bei 250 °C in den Backofen. Anschließend muss man es natürlich aus dem Backofen holen und sollte dann so schnell wie möglich verkleinern, am besten mit einem Hammer, und sofort luftdicht verpacken. Schließlich soll das Magnesiumsulfat ja nicht wieder Feuchtigkeit aus der Luft aufsaugen, sondern wenn dann nur aus den Magic Mushrooms. Am besten packt man das gebackene Magnesiumsulfat in eine Dose, legt dann ein Küchentuch drüber und am besten noch ein kleines Metallgitter, auf dem man dann die Pilze ausbreitet. Diese sollten nicht direkt mit dem Magnesiumsulfat in Kontakt kommen. Dann den Deckel auf die Dose geben und warten. Alle paar Tage sollte man dann mal nachschauen, ob die Pilze schon trocken sind. Das ist der Fall, wenn sie wirklich staubtrocken sind und sich zum Beispiel auch dem entsprechend brechen lassen. Am besten packt man die Pilze dann in eine Tüte, die mit einem Vakuum verschlossen wird. So halten sich die Magic Mushrooms dann nämlich auch richtig lange und können damit ideal an einem kühlen und trockenen Ort gelagert werden.

Wo kann man Magic Mushrooms kaufen? Gibt es sie auch im Internet?

Magic Mushrooms bekommt man natürlich nicht nur beim Dealer um die Ecke, wenn dieser denn die Zauberpilze dann auch im Angebot hat. Aber auch im Internet kann man die Zauberpilze natürlich mittlerweile erwerben. An dieser Stelle muss aber gesagt sein, dass das natürlich nicht legal ist. Die Magic Mushrooms sind schließlich in Deutschland illegal und setzten vielen anderen Ländern auch nicht auf dem legalen Weg zu kaufen. Dementsprechend ist natürlich auch in gewisser Hinsicht riskant, die Zauberpilze in einem Shop im Internet zu kaufen. Denn da diese meist aus dem Ausland kommen und dementsprechend dann auch vom deutschen Zoll abgefangen werden können, kann es natürlich zu Problemen führen. Prinzipiell ist es aber möglich, Magic Mushrooms nicht nur beim Dealer um die Ecke zu kaufen, sondern auch im Internet.

Kann man Magic Mushrooms auch selber anbauen?

magic mushrooms getrocknetNatürlich kann man die Zauberpilze nicht nur im Internet kaufen, sondern dort auch die entsprechenden Dinge bekommen, die man braucht, um Magic Mushrooms selbst anzubauen. Ja, das geht wirklich. Es ist im Prinzip wie beim Cannabis, für das man im Internet ja auch die entsprechenden Cannabissamen kaufen kann und eben auch noch dazu ein paar kleine Hilfsmittel, damit die Pflanze so richtig wächst. Pilze sind zwar keine Pflanzen, aber wachsen müssen sie ja dennoch. So gibt es in diversen Shops sogenannte Growkits zu kaufen, mit denen man die Zauberpilze selbst anbauen kann. Das hat den Vorteil, dass man so weder auf einen Dealer angewiesen ist, noch ständig im Internet in Nacht und Nebelaktionen die Pilze kaufen muss. Für das Anbauen der Magic Mushrooms kann man nicht nur Growkits kaufen, sondern natürlich auch entsprechende Sporen, aus denen dann Pilze sprießen. Auch komplette Sets mit allem, was man für den eigenen Anbau von Magic Mushrooms benötigt, kann man mittlerweile in einigen Shops erhalten, was sicherlich gerade für den Anfang sinnvoll sein kann. So kann man auch selber zum Pilzzüchter für das eigene Vergnügen werden. Aber Achtung, illegal ist das natürlich auch.

Magic Mushrooms kann man auch sammeln gehen

Es wird sicherlich einige Leute erstaunen, aber Magic Mushrooms kann man nicht nur kaufen und selbst zu richten, man kann sie prinzipiell auch draußen sammeln. Zwar ist laut Betäubungsmittelgesetz auch das Sammeln zum Kauf und zur Züchtung der Zauberpilze verboten. Hierzulande wächst der Spitzkegelige Kahlkopf, der auch unter dem botanischen Namen Psilocybe semilanceata bekannt ist. Dieser Pilz enthält ebenfalls den psychedelischen Wirkstoff Psilocybin. Häufig wächst der Spitzkegelige Kahlkopf auf Schafsweiden, Kuhweiden oder anderen Viehweiden sowie eventuell auf Wiesen, und zwar nur in der Zeit zwischen August bis zum Spätherbst. Natürlich muss man beim Sammeln dieses Zauberpilzes auch darauf achten, dass man ihn nicht mit einem ähnlich aussehenden, aber giftigen Pilz verwechselt. Es gibt nämlich auch sehr unangenehme ähnliche Exemplare, die schlimme Vergiftung auslösen können. Beim Sammeln von Magic Mushrooms gilt eben am Ende auch das gleiche Prinzip, wie beim Sammeln normaler Pilze, irgendwie gibt es auch immer noch giftige Exemplare, die den eigentlich gesuchten Pilzen sehr ähnlich sehen, aber sehr gefährlich sind. Es ist daher nicht verkehrt, sich vor dem Sammeln des Spitzkegeligen Kahlkopfes ein bisschen Wissen über die verschiedenen Pilzarten anzueignen und vor allem ähnlich aussehende Pilze genau erkennen zu können. Wie man den Spitzkegeligen Kahlkopf erkennen kann, ist selbstverständlich ein Wissen, dass man auf jeden Fall besitzen sollte. Besonders für Anfänger ist das vielleicht noch eine sehr große Herausforderung und die Gefahr von Verwechslungen mit anderen Pilzen ist einfach auch sehr hoch. Zudem ist der Spitzkegelige Kahlkopf natürlich auch kein gezüchteter Pilz, sodass auch noch das Risiko besteht, dass man einfach eine zu hohe Dosis vom Psilocybin ab bekommt, was nachher in einem Horrortrip enden kann. Generell gilt also, dass man zwar Magic Mushrooms selbst in der Natur sammeln kann, aber dabei wirklich sehr aufpassen sollte. Im Zweifel ist es daher ratsam, Pilze lieber an Ort und Stelle zu belassen und zur Sicherheit die Magic Mushrooms besser selbst anzubauen oder zu kaufen.

Kann man Magic Mushrooms kochen oder rauchen?

Die kurze und knappe Anfahrt auf diese Frage lautet ja, man kann die Zauberpilze sowohl kochen als auch rauchen. Aber das Rauchen der Magic Mushrooms ist es nicht unbedingt vorteilhaft. Es gibt da nämlich ein kleines Problem mit dem Wirkstoff Psilocybin in den Pilzen, also dem Wirkstoff, der für die Bewusstseinserweiterung beim Pilzkonsum verantwortlich ist. Denn schon bei einer Temperatur von rund 180 °C verbrennt dieser Stoff und erzeugt dementsprechend dann auch gar keine Wirkung mehr. Wenn man die Zauberpilze also rauchen möchte, kann man sie zwar rauchen, aber man wird dadurch sicherlich nicht high werden. Beim Rauchen werden nämlich generell so Temperaturen zwischen 500 °C und 900 °C erreicht, sodass das Psilocybin also zerstört wird. Die Pilze kann man also schon rauchen, aber es bringt halt einfach nichts, wenn die Pilze den Stoff Psilocybin enthalten. Zwar gibt es einige Konsumenten, die fest davon überzeugt sind, dass beispielsweise das Rauchen der Pilze zusammen mit Cannabis richtig wirkungsvoll sein soll, aber ob das dann wirklich von den Pilzen kommt oder vielleicht nur vom Cannabis, sei mal dahingestellt.

Eine Alternative wäre es natürlich einmal zu probieren, wie ein Vaporizer mit den getrockneten Pilzen zurechtkommt. 

Magic Mushrooms lassen sich im Gegensatz zum Rauchen aber auf jeden Fall in einem gekochten Zustand besser konsumieren, wobei natürlich die Wirkung im getrockneten Zustand bestimmt noch besser ist. Die Zauberpilze kann man aber kochen und beispielsweise so das eine oder andere Gericht etwas „verfeinern“. Im Internet findet man dazu übrigens auch viele Rezepte, die man dann natürlich ausprobieren kann. Wichtig ist aber auch beim Kochen der Magic Mushrooms, dass sie nicht zu heiß und zu lange gekocht werden. Denn ansonsten hat man ein Ende den gleichen Effekt, wie beim Rauchen der Zauberpilze, nämlich gar keinen.

 

Magic Mushrooms – sammeln, kaufen, züchten!
5 (100%) 2 votes