Reutlingen Cannabispflanzen Polizeiwache

In Reutlingen wachsen Cannabispflanzen vor der Polizeiwache – wir zeigen, wie die Cops auf den von offenbar listigen Kiffern gesäten Hanf reagieren (Bild von Alexas_Fotos auf Pixabay).

In Reutlingen standen doch tatsächlich 25 Cannabispflanzen vor der Polizeiwache, doch die Mini Hanf-Plantage wurde Berichten zufolge nicht von reuigen Cops errichtet. Hätte ja sein können, dass die allzu oft so verbissenen Ordnungshüter nun endlich einsehen, wie absurd und brutal die Hetzjagd auf erwachsene Bürger ist bei Haschisch und Marihuana – aber zu viel Schneid sollten wir von den Beamten nun auch wieder nicht erwarten! Deshalb ist das Ganze wohl als listiger Scherz von Cannabis Aktivisten zu werten, die den selbstsicheren Polizisten ein bisschen unter der Nase kitzeln, schließlich konnte bisher noch kein Hanfbauer bezüglich dieses Vergehens gefasst werden.

Wie kam es zum Cannabis Angriff gegen die Polizei?

Während Reichsbürger ihre Sportgewehre zücken, linke Terroristen mit Pflastersteinen werfen und einige Leute sich auch mal als idiotische Clowns verkleiden beim Protest gegen Polizeigewalt, haben Kiffer und Hanfpatienten in Reutlingen den kreativen Prozess gewählt. Plötzlich schossen so direkt vor der Wache der Beamten in der Burgstraße Cannabispflanzen empor und sofort wurde eine Sonderkommission eingerichtet. Mit Geigerzähler, Maschinengewehr und vorbildlich mit Maske schlichen die Cops um die gleichmal 25 Spots herum und hofften vielleicht, im Inneren der Pflanzen noch einen Grasgärtner vorzufinden.

Outdoor Cannabis anbauen: Ist dieser Tage sowieso überall zu beobachten, da wir mitten im hoffentlich heißen Sommer stecken und die erbarmungslose Sonne des Klimawandels lässt das wärmefreudige Gras kräftig wachsen bis dann im August schon die Blütephase beginnen dürfte. Im Wald auf Lichtungen und an sonstigen verborgenen Stellen wächst der Hanf im Freien und dabei sind die Cannabisbauern aufgrund der rechtlichen Lage gezwungen, sich unverdächtig zu verhalten – nicht jeder Grower ist so mutig und hinterlistig, dass die Hanfsamen ausgerechnet vor einem Polizeirevier ausgesät werden. 

Ein Scherz auf Kosten der Anti-Hanf Polizei?

Das ist eigentlich undenkbar und auch deshalb sind die Beamten so überrascht: Niemals hätte sich die deutsche Polizei träumen lassen, dass in der Bevölkerung Ablehnung besteht gegenüber der alltäglichen, brutalen Gewalt bei Razzien – man hält sich im Gegenteil für besonders tugendhaft, gerecht und fair ganz wie es die völlig unkritisch betrachtete Drogenpolitik den Behörden vorgibt. Polizisten sind am Ende auch nur etwas hirnlose Sklaven des Biersystems der Angela Merkel und so verstehen sie einfach nicht, wie sich jemand beim Cannabis einen Scherz erlauben kann.

Während nämlich Bauarbeiten durchgeführt wurde, habe ein „Scherzbold“, so der beflissentlich um Aufklärung bemühte Polizeisprecher in Reutlingen, die kleine Hanfplantage angelegt. Dabei gingen die Cops jedoch lange bei einem anderen Eingang in die Wache und sahen die Marihuana Spots outdoor nicht, doch dann riefen äußerst besorgte Bürger an und man konnten die Abwehrschlacht gegen den Hanf so nah vor den Toren organisieren. Etwa einen Monat durften die Plants fröhlich wachsen, wurden nun aber mit der Hilfe von Armeepionieren und ABC-Spezialeinheiten nun entfernt und die Polizei in Reutlingen und die besorgten Anwohner mit der Bierflasche in der Hand können wieder aufatmen nach dem Sieg gegen das Cannabis.