Cannabis anbauen mit einer Growbox

Cannabis anbauen mit einer Growbox2018-05-11T09:29:55+00:00

Der Indoor Anbau von Cannabis ist über die Jahre hinweg immer beliebter geworden. Wenn man es richtig aufzieht und sich nicht von Fehlschlägen entmutigen lässt, dann erhältst Du gerade beim Anbau mit einer Growbox eine schöne Menge an hochqualitativer Rauchware, mit fantastischen THC Werten und das für einen Bruchteil des Straßenpreises. Stell Dir eine Anlage zur Hanf Zucht einfach als komplett abgeschlossenes Ökosystem vor, mit eigener Sonne, Lichtphasen, dem festen (oder lockeren) Grund und Boden und vor allem einer internen Windproduktion. Das hält die Pflanzen gesund und unterstützt das schnelle wie ertragreiche Wachstum in der Growbox. Eine Aufzuchtanlage arbeitet also wie ein kleiner Garten, mit dem Unterschied, dass Du die vollständige Kontrolle über die Umweltbedingungen hast und damit vor wetterbedingten Überraschungen wie zu trockenen Sommern oder einem zu regenreichen Herbst sicher bist.

Marijuana indoor growing growbox

Die Größe der Growbox: Platz muss sein!

Man hänge eine Lampe in einen Schrank oder eine Besenkammer, verkleide dieses Gehäuse von innen mit Alufolie, stelle einen Topf mit einem Samen dazu und schon kannst Du dich Hanfbauer nennen? So einfach ist es natürlich nicht, aber es gibt diese Geschichten von frühreifen Züchtern, welche mit ersten Gehversuchen in Form einer Stehlampe und einem Schreibtischfach auf dem Berufsschulhof für Furore sorgten.

Irgendwann macht sich jeder Kiffer, dem diese Geschichten zu Ohren kommen sind, so seine Gedanken in die Grasproduktion einzusteigen. Und hier liefert uns die Cannabis Industrie mittlerweile die von Kiffern gewünschten Lösungen. Zu Hause THC anbauen ist so einfach wie nie zu vor und das vor allem dank einer Schweizer Firma, welche Anfang der 1990er die erste professionelle Growbox auf den Markt brachte. Perfekt für den Heimgebrauch haben die kleinsten Growboxen mittlerweile nur noch eine Seitenlänge von 50 cm und eine Höhe von nicht mehr als 1 – 1,20 Meter. Wir raten dringend davon ab, auf kleinere Boxen und Lösungen zurückzugreifen! Einsteiger und Anfänger sind besser in der größenmäßigen Mittelklasse aufgehoben, diese beginnt bei ungefähr 80cm und bietet klassische Modelle für Beginner.

Volumen für die Ernte: Der beste Allrounder für Fortgeschrittene ist wahrscheinlich eine Growbox mit den Maßen 1m x 1m x 2m. Da alle Maßeinheiten zu Leuchtmitteln und Filtergrößen meist für den Quadratmeter bereitgestellt werden, entfällt somit die große Rechnerei, ob Luftvolumen und Lichtstärke zu der jeweiligen Growbox passen.

Für Leute mit mehr Platz und minimalen Risiken von außen gibt es selbstverständlich auch größere Angebote, bei denen man von einem Growzelt reden kann. Die Kantenlänge der Grundfläche beträgt dann zwischen 2,40m für ambitionierte Gärtner und 5m für den Kleinunternehmer. Damit ist aber das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Für den gehobenen Geschmack und großen Geldbeutel eines anspruchsvollen Hanfbauern gibt es mittlerweile auch komplett computergesteuerte und völlig autonome Aufzuchtsysteme welche über getrennte Wachstums- und Blütekammern sowie integrierte Aktivkohlefilter und Zu- und Abluftsysteme verfügen. Diese Modelle schauen von außen aus wie ein Kühlschrank.

Der erste Growschrank wurde 1993 von der Schweizer Firma „Growbox“ in einer Scheune in Kleinserie produziert. Einige Modelle laufen nach Angaben des Herstellers noch heute.

Geeignete Growboxen für zuhause kaufen

Es gibt inzwischen eine gute Auswahl, qualitativ hochwertiger Growboxen für zuhause. Sinnvoll ist es insbesondere für Anfänger hier, auf komplette Sets