CBD Hanfsamen und Pflanze2019-10-02T17:13:55+02:00

Geht es um Hanfsamen, so müssen heutzutage auch CBD Hanfsamen genannt werden. Zwar ist das CBD Cannabis keine eigentliche Sorte, sondern eine spezielle Züchtung in vielen verschiedenen Hanfsorten. Doch CBD Gras ist immer mehr im Kommen und wird schon jetzt von vielen Nutzern gerne geraucht. Schließlich bietet das Cannabidiol im medizinischen Anwendungsbereich sehr viele Vorteile und kann bei vielen physischen und psychischen Beschwerden helfen. Dass CBD Hanfpflanzen von den Growern auch gerne zu Hause angebaut werden, ist also allzu verständlich. Die CBD Sorten sind unterschiedlich und daher sind für jeden Hanfzüchter auch die passenden Hanfsamen dabei, die seiner Lieblingssorte entsprechen. Zudem sind CBD Hanfsamen auch noch auf eine andere Art und Weise nutzbar.

CBD Hanfsamen  
Blütezeit je nach Sorte zwischen 50 und 75 Tagen
Ertrag Indoor je nach Sorte zwischen 300g und 600g pro Quadratmeter
Pflanzenhöhe Indoor je nach Sorte zwischen 0,75m und 3m
Ertrag Outdoor je nach Sorte zwischen 25g und 1.500g pro Pflanze
Pflanzenhöhe Outdoor je nach Sorte zwischen 0,75m und 3,5m
THC-Gehalt je nach Sorte zwischen ca. 0,2% und 10%
CBD-Gehalt je nach Sorte zwischen 6% und 20%
Gesamteindruck Sehr empfehlenswert

Es gibt viele verschiedene Sorten an CBD Hanfsamen

Bei CBD Hanfpflanzen gleicht eigentlich keine Sorte der anderen. Diese Diversität ist schon erstaunlich, bringt aber für die Konsumenten nur Vorteile mit. So gibt es beispielsweise Amnesia CBD Cannabis, Kush CBD Marihuana, Haze CBD Gras und viele weitere Sorten, die wirklich grundverschieden sind. CBD Hanfsamen haben schließlich nicht nur eine bestimmte Genetik, sondern können sowohl aus einem Mix aus Indica, Sativa oder Ruderalis bestehen, als auch nur Sativa- oder Indica-Gene mitbringen. Das zeigt die Artenvielfalt, mit der man es als Grower bei CBD Hanfpflanzen zu tun haben kann. Da ist für jeden Geschmack und vor allem für jede Vorliebe bei den Cannabisgrowern auch immer eine passende CBD Sorte dabei, mit der die Konsumenten glücklich sein werden und die ihren Vorstellungen entspricht.

CBD Marihuana in Deutschland manchmal legal

Nicht alle Cannabissorten fallen in Deutschland unter das Betäubungsmittelgesetz. Zugegeben, die meisten sind natürlich aufgrund ihres THC-Gehaltes schon davon betroffen, doch einige CBD Sorten sind so gezüchtet, dass zwar ein großer CBD-Gehalt vorliegt, aber nur ein sehr geringer und teils kaum nachweisbarer THC-Gehalt. Jetzt sollte man meinen, dass der Anbau der CBD Hanfsamen in diesem Fall eigentlich komplett legal sein müsste. Doch es gibt dazu leider Auflagen, die ein Grower beantragen muss. So kann der CBD Cannabisanbau legal sein, wenn eine entsprechende Genehmigung der zuständigen Behörden ausgestellt wurde. Ansonsten ist es leider auch beim CBD Gras so, dass der Anbau leider nicht ganz legal ist. Fliegt der Anbau auf und es liegt keine Genehmigung vor, so muss der Grower nachweisen können, dass der THC-Gehalt nicht unter das Betäubungsmittelgesetz fällt. Solange dieser Nachweis nicht erbracht wird, darf die Polizei leider alle Pflanzen beschlagnahmen. Das ist sehr schade, wo doch bekannt ist, dass Cannabidiol ein sehr hilfreicher Wirkstoff ist. Leider hat sich die Gesetzeslage in Deutschland dahingehend noch nicht in die richtige Richtung bewegt.

CBD Hanfpflanzen für Indoor- und Outdoorgrowing geeignet

Wie bereits erwähnt, gibt es verschiedene Sorten von CBD Hanfpflanzen. Generell lässt sich daher auch sagen, dass die Hanfsamen sowohl drinnen als auch draußen oder im Gewächshaus angepflanzt werden können. Sicherlich sind einige Sorten dabei, bei denen es sich eher auszahlt, wenn Indoorgrowing betrieben wird. Einige Cannabissorten benötigen schließlich viel Wärme, die sie beim Outdoorgrowing hierzulande nicht bekommen würden. Aber auch für das Anbauen im Freien sind CBD Hanfsamen erhältlich. Es möchte ja auch nicht jeder Grower in seiner Wohnung die Pflanzen anbauen. Für den Anbau im Gewächshaus gilt, was eigentlich für alle Hanfsamen gilt, das geht natürlich immer. Je nach CBD Hanfsorte ist das Growing mal mit mehr Pflegeaufwand verbunden und mal mit weniger Aufwand. Auch für blutige Anfänger sind so CBD Cannabissamen erhältlich, die sich ganz einfach zu stattlichen Marihuanapflanzen heranzüchten lassen. Manchmal muss den CBD Pflanzen aber viel Platz eingeräumt werden, vor allem in die Höhe. Je nach Sorte erreichen die CBD Cannabispflanzen eine Größe zwischen 0,75 Meter und 3,5 Meter, wobei die Höhe beim Outdoorgrowing typischerweise immer etwas größer ausfällt als beim Indoorgrowing. Dennoch sollten die Grower auch beim Anbau in der Wohnung für ausreichend Luft nach oben sorgen, vor allem, wenn sie sich für CBD Samen entscheiden, aus denen richtig große Gewächse herauskommen.

Je nach Sorte variiert die Erntemenge

So, wie sich auch die Größe der einzelnen CBD Hanfpflanzen deutlich unterscheiden kann, ist es auch bei der Ertragsmenge. Die Grower können je nach Sorte unterschiedliche Ertragsmengen erwarten. Generell bringen CBD Marihuanapflanzen beim Indoorgrowing einen Ernteertrag zwischen 300 und 600 Gramm pro Quadratmeter, was schon nicht schlecht ist. Beim Outdoorgrwing gibt es teilweise sogar noch mehr zu ernten. So sind dort zwischen 25 Gramm und 1.500 Gramm pro Pflanze erwartbar. Es kommt bei der Menge aber wirklich immer darauf an, zu welchem CBD Gras gegriffen wird. Außerdem ist es natürlich so, dass kleinere Pflanzen in der Regel weniger abwerfen, als größere CBD Hanfpflanzen.

Der THC-Gehalt ist manchmal hoch, aber ohne Wirkung

Bei CBD Hanfsamen liegt der Fokus natürlich darauf, Pflanzen heranzuziehen, die einen hohen CBD-Anteil besitzen. Einen gewissen THC-Gehalt besitzen die CBD Cannabissorten aber natürlich dennoch. Allerdings ist dieser entweder sehr niedrig, manchmal sogar nur bei 0,2 Prozent. Der THC-Gehalt kann aber auch bis zu zehn Prozent betragen. Dennoch ist mit einem Rausch beim Kiffen von CBD Marihuana nicht zu rechnen. Selbst bei einem höheren Anteil an THC bringt dieses keine Wirkung mit, da der CBD-Gehalt dagegen steht. Durch ein THC-CBD-Verhältnis zwischen 1:1 bis zu 1:20 wird das THC quasi neutralisiert. Eine Wirkung im Sinne von high oder stoned werden ist daher nicht möglich. Der THC-Gehalt spielt so gesehen bei CBD Cannabis keine wirkliche Rolle, auch wenn das Betäubungsmittelgesetz das noch anders sieht.

Hoher CBD-Gehalt bringt viel im medizinischen Bereich

CBD Gras bringt natürlich einen guten CBD-Gehalt mit. Dieser liegt, je nach Sorte, normalerweise zwischen sechs Prozent und 20 Prozent. Damit ist der CBD-Anteil in den CBD Pflanzen auch oft deutlich höher als der THC-Gehalt. Genau das ist auch richtig und gut so. Schließlich ist CBD Cannabis vor allem für die Anwendung im medizinischen Bereich gedacht. Das Cannabidiol hat eine positive Wirkung auf den menschlichen Körper, was sogar wissenschaftlich nachgewiesen ist. So kann CBD Marihuana bei physischen und psychischen Beschwerden Abhilfe und Linderung schaffen. Nachgewiesenermaßen hilft das CBD bei Schmerzen, um diese zu lindern oder sogar völlig auszuschalten und auch eine entzündungshemmende Eigenschaft bringt Cannabidiol mit. So kann CBD Cannabis auch als natürlicher Entzündungshemmer genutzt werden, falls Entzündungsprozesse im Körper vorhanden sind. Dazu eignet sich Cannabidiol auch, um Muskelkrämpfe zu lösen.

Bei psychischen Beschwerden ist CBD Cannabis ebenfalls als gutes Mittel einsetzbar. Es hilft bei Schlaflosigkeit, Essstörungen wie zum Beispiel Appetitlosigkeit und kann auch bei Depressionen zur Symptomlinderung genutzt werden. Dazu zeigen Studien sogar, dass CBD Gras auch bei Schizophrenie wirksam helfen kann, um die Symptomatik zu lindern.

Beim Geschmack kommt es auf das CBD Cannabis an

Jede Cannabissorte hat ihren eigenen individuellen Geschmack. Das ist bei CBD Hanfpflanzen nicht anders. Das bringt aber auch den Vorteil, dass jeder Konsument das CBD Marihuana bekommt, das ihm am besten schmeckt. So sind einige Sorten dabei, die Zitrusaromen wie Zitrone oder Orange mitbringen, den Geschmack von exotischen Früchten, Schokolade oder süße Noten generell besitzen. Aber auch würzige Sorten, die zum Beispiel den Geschmack von Knoblauch mitbringen, sind erhältlich. Dazu sind Kraftstoffaromen wie beispielsweise Diesel bei so manch einer CBD Sorte vorhanden und auch Weihrauch, Kaffee oder sogar der Geschmack von Käse kann geraucht werden. Hölzer wie Zedernholz oder Kiefernholz weisen einige CBD Cannabissorten ebenso auf. Typische und unverwechselbare Aromen von Kush, Haze, Skunk oder Sativa sind beim CBD Marihuana ebenfalls vorhanden, sodass auch der „klassische Geschmack“ nicht zu kurz kommt. Dank dieser Vielseitigkeit bekommt jeder das, was er gerne auf der Zunge geschmacklich erleben möchte.

CBD Hanfsamen kann man übrigens auch anderweitig nutzen

Wer sich CBD Hanfsamen kauft, der kann diese natürlich nicht nur anpflanzen und daraus große CBD Hanfpflanzen heranwachsen lassen. CBD Hanfsamen können auch anderweitig genutzt werden, auch wenn der alternative Verwendungszweck nicht jeden Grower überzeugen wird. CBD Hanfsamen können nämlich auch als Nahrungsergänzungsmitte eingesetzt werden und somit in Müslis, Smoothies, Gebäcken oder anderen Nahrungsmitteln verarbeitet und gegessen werden. Zwar entfällt so natürlich die typische CBD-Wirkung, aber als Proteinlieferant, mit vielen Aminosäuren, Kohlehydraten und Vitaminen ausgestattet, bringen CBD Samen so natürlich auch noch etwas Gutes für den Körper.

Nach oben