Cannabis-LegalisierungDie Zahlen sind euch bekannt: Umfragen zufolge fordert eine Mehrheit der in Deutschland tätigen Mediziner die Freigabe von Cannabis für Erwachsene und anstatt dieses Argument aufzugreifen, verbreitet die Politik lieber Fake News und attackiert die Ärzteschaft im Verborgenen. Jens Spahn als neuer Gesundheitsminister könnte durchaus auch mal durchregieren und seine eigene verstockte Weltsicht den Hanfpatienten und den behandelnden Medizinern aufzuzwingen. Nun kommt gerade eine News rein, nach der sich viele Kinder- und Jugendärzte gegen eine Legalisierung aussprechen! Das ist nachvollziehbar, aber dient es auch der Debatte oder handelt es sich bei dieser Pressemeldung um einer der beim Cannabis schon üblichen Nebelkerzen?

Ein Anti-Hanf Argument aus dem Bilderbuch der politischen Lüge

Fast könnten wir meinen, der Sprecher des Verbandes der Kinder- und Jugendärzte wäre CSU Mitglied, doch solch Verwerfliches wollen wir nicht unterstellen. Der Hinweis jedoch, Cannabis schädige das heranwachsende Gehirn und beeinflusse den Geist von Kinder und Jugendlichen negativ, ist ziemlich alt und leider für die Anti-Hanf Lobby auch wiederholt. Niemand wird bestreiten, dass das Gehirn von Minderjährigen wächst und am besten ohne jeden Rausch gedeiht, aber wer kontrolliert eigentlich in den Supermärkten, wenn Zigaretten und Alkohol ohne Umstände an Jugendliche verkauft werden? Oder sind diese Drogen nicht schädlich und würde ein “Kein Verkauf an Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren” bei Cannabis nicht genauso funktionieren, wie bei diesen weit gefährlicheren Drogen?

Und warum meldet sich dieser Bundesverband ausgerechnet jetzt? Immerhin steigt der Konsum seit vielen Jahren an und das trotz massiver Überwachung und absurden Strafen selbst für geringe Mengen Haschisch und Marihuana! Wäre es nicht an der Zeit, die ganz offensichtlich gescheiterte Verfahrensweise bei den weichen Drogen zu überdenken? Was bitteschön soll noch mehr Polizei an dieser Stelle bringen? Vielleicht schielen Politiker und Verbände ja auch auf Statistiken, die sich dann bequem hervorholen lassen, wenn es mal wieder ein Ablenkungsmanöver bedarf.

Studien aus der Wissenschaft und politische Bürgerrechte

Niemand, wirklich niemand fordert eine Legalisierung von Cannabis für Jugendliche und Kinder! Es geht um den geregelten Verkauf an Erwachsene, gern auch mit einer Hanf-Karte, überwacht und bei der Qualität der Drogen stets zuverlässig geprüft. Weil diese eigentliche Forderung der Cannabisfreunde und Kiffer aber beflissentlich ignoriert wird von der Politik, müssen wir den hier argumentierenden Medizinern ihre Ängste und verständlichen Sorgen mittels der eigentlich überzeugenden Erkenntnisse aus der Wissenschaft nehmen.

So gibt es jede Menge Studien, nach denen beispielsweise in den Legal States der USA der Konsum von Marihuana bei Minderjährigen nach einer Legalisierung zurückgeht! Die angeblich nicht mögliche Kontrolle einer Abgabe an Kinder und Jugendliche wie auch beim Alkohol zu beobachten können wir nur entgegnen: Ist der Rechtsstaat nicht mehr in der Lage, die eigenen Vorgaben auch umzusetzen? Denkbar ist das durchaus, genauso wie Merkel und Co bei den Flüchtlingen, Terroristen und arabischen Clans in Berlin genauso versagen! Möglicherweise ist der Hinweis der Mediziner deshalb sogar richtig, denn was wäre das Problem an einer Kontrolle von Hanf-Shops in Deutschland? Wer hier zuwiderhandelt, der muss eben hart bestraft werden, weiter nix.

Faire Diskussion statt Fake News über Cannabis!

Das Wohl der Kinder und Jugendlichen steht für den THC.Guide und für alle Kiffer und Hanfpatienten im Vordergrund. Aber mit diesem Argument alle Rechte der erwachsenen Bürger im Lande zu beschneiden, ist grotesk und schlichtweg nicht akzeptabel! Alle Gewalt geht vom Volke aus, nicht von irgendwelchen Grüppchen und Cliquen im Eigeninteresse! Es ist an der Zeit, dass Fake News rund um Cannabis offensiver diskutiert und aufgeklärt werden. Die Bedenken der Ärzteschaft sind ernst zu nehmen, doch mit entsprechenden Regeln und Vorschriften lässt sich Jugendschutz sehr wohl zuverlässig garantieren. Denn liebe Politiker (und Politikerinnen natürlich): Der Bürger ist in 2018 nicht ganz blöd und kauft euch nicht alles ab – egal ob es nun um den bösen Putin, den lieben Macron oder auch um die vielen notleidenden Flüchtlinge aus dem Orient geht, die Sicherheit und Frieden einzig und allein vorgeblich in einigen ausgewählten deutschen Großstädten finden können.