Hanf anbauen ist dank der recht unkomplizierten, robusten Pflanze nicht so schwer, kann aber auch zur Wissenschaft ausgebaut werden mit Blick auf möglichst hochwertiges Haschisch und Marihuana. Wenn Du dazu auf der Suche bist nach kreativen Anbaumethoden für den Indoor-Bereich, dort wächst Cannabis bekanntlich mit ordentlich Licht und Dünger sehr zuverlässig in die Höhe und Breite, dann solltest Du beim nächsten Grow vielleicht mal die Aquaponik versuchen. Das ist ein nicht so seltenes Verfahren, das Fischzucht und Hanf anbauen ohne Boden kombiniert.

Richtig angewendet ist es quasi ein Selbstläufer, weil sich Cannabis und Fische richtig ins Werk gesetzt gegenseitig versorgen!

Wie funktioniert die Anbaumethode konkret?

Vielleicht hast Du von der Hydroponik gehört, das ist der Cannabis-Anbau ohne klassischen Boden, wo die Wurzeln zwar in Erde stecken, zusammen mit dem darunter angebrachten Wassertank jedoch für ein spezielles Nährmedium sorgen. Mit Fischen freilich im Spiel kannst Du Dir für den Hanfanbau einen großen Teil der Nährstoffe sparen – die Ausscheidungen der Fische sind eine geniale Alternative!

Hier eine Skizze zur Übersicht – zum Vergrössern anklicken!

Mittels Pumpe wird das mit Nährstoffen angereicherte Fischwasser nach oben in den Tank gepumpt und dort befindet sich ein durchlässiger Topf mit der Cannabispflanze. Die Wurzeln nähmen die Stoffe auf und reinigen zugleich dadurch das Wasser, das anschließend wieder in das tiefergelegene Aquarium zurückfließt! Kaufen musst Du also nur Fischfutter und einige Mineralstoffe, ansonsten braucht es lediglich Investitionen zu Beginn und zum Aufbau der Aquaponik für die THC-Spots.

Die Fische produzieren Stickstoff und Mineralien, das reicht schon mal aus für kräftige, grüne, Pflanzen mit vielen Blättern. Für Cannabis musst Du allerdings noch Phosphor und Pottasche hinzufügen. Im Topf befindet sich oben Boden und unten Wasser, was sich durch einen Leinensack gut abdichten beziehungsweise voneinander trennen lässt. Sauberkeit ist gewährleistet, zugleich gelangen die Nährstoffe gezielt zur Pflanze, die zudem niemals an Wassermangel leidet!

Aquaponik

Entscheidende Vorteile für die Cannabis-Zucht

Ok, einige Aspekte sind sicher sehr speziell, aber warum nicht mal etwas neues probieren und dann nach Möglichkeit alle Vorteile für den Anbau und die Ernte von Haschisch und Marihuana nutzen? Hier die Vorteile vom Anbau mittels Aquaponik:

  • Fischzucht und Cannabis-Anbau in einem,
  • nachhaltiger Anbau und damit sehr umweltschonend,
  • Kontakt der Wurzeln mit Sauerstoff ermöglicht ein sehr schnelles Wachstum der Hanfpflanze,
  • um gut 80 % geringerer Wasserverbrauch gegenüber anderen Methoden,
  • effektive Temperaturkontrolle

Als Nachteile gelten sicher die Anschaffungskosten für dieses Cannabis-System. Auch solltest Du aufgrund der permanenten Feuchtigkeit zum einen auf Schimmel achten, zum anderen auch auf Befall mit Algen und das Säubern der Anlage ist für das Wohl der Fische und für beste Ergebnisse bei der Hanfernte obligatorisch.