Cannabis-Aktien AustralienBei unserem unregelmäßigen Round-Check zum Thema Cannabis-Aktien wollen wir heute mal auf Australien schauen, schließlich gilt Down Under unter Hanf-Experten als aussichtsreich. Erst kürzlich wurde medizinischer Hanf legalisiert und es ist gut möglich, dass in Ozeanien Gras auch für den Freizeitgebrauch und als Genussmittel erlaubt wird. Bis es soweit ist, könnt Ihr schon mal den örtlichen Aktienmarkt durchstöbern – bekanntlich bieten sich die besten Investments vor einem Boom!

Legalisierung als Chance am australischen Aktienmarkt?

Eigentlich bietet Australien beste Voraussetzungen und manche Experten reden schon von einem zweiten Kanada, wo in 2018 eine vollständige Freigabe von Cannabis beschlossen ist. Aber Down Under hat ein paar Besonderheiten und die musst Du beachten. So leidet der Fünfte Kontinent ähnlich wie Europa an einer zumindest versuchten Masseneinwanderung vor allem von ungebildeten Leuten in die Sozialsysteme, was das Erstarken rechter oder zumindest konservativer Positionen im Lande bedeutet. Zum anderen fahren bis auf Neuseeland weiter östlich im Pazifik die angrenzenden Staaten in Asien allesamt eine äußerst restriktive Anti-Cannabis Politik und es ist kaum vorstellbar, dass hier so bald australisches Gras etwa in der Medizin zum Einsatz kommt.

Wassermangel, sehr häufige Waldbrände und eine zahlenmäßig eher geringe Bevölkerung sprechen zudem für den Import von Haschisch und Marihuana und es gibt auch keine wirklich intensiven Bemühungen etwa von Bürgerverbänden, die sich für eine Legalisierung von Cannabis als Genussmittel einsetzen. Die Zukunft liegt also ziemlich sicher zumindest mittelfristig im Bereich von Hanf als Medizin und hier positionieren sich gerade einige Unternehmen in Australien, deren Cannabis-Aktien Du in den Blick nehmen solltest.

Checkliste für den Börsenhandel mit Cannabis Aktien-Down Under

THC.guide ist kein Börsenhändler, kein Berater und damit auch nicht befugt, Dir irgendwelche konkreten Tipps und Unternehmen aus dem Hanf-Business als Empfehlung zu nennen. Achte einfach auf die folgenden Indikatoren und mixe diese mit den für die Börse üblichen Parametern vom Eigenkapital bis zum Cash Flow und zusammen mit dem sich global entwickelnden Boom beim Cannabis ist es zwar eine riskante, aber im Gewinnfall sehr aussichtsreiche Wette am Aktienmarkt.

  • Produziert das Unternehmen Haschisch und Marihuana?

Vom Bau der Gewächshäuser über die Beantragung einer Lizenz bis hin zur Ernte braucht es eine genaue Plane und das erfordert hohe Investitionskosten. Das Unternehmen sollte sich bereits engagieren oder zumindest Kapitalbeteiligungen ausweisen, die auch mal eine längere Durststrecke ohne drohende Pleite überstehen lassen.

  • Wie wird Medizinalhanf hergestellt?

Für die Produktion gibt es in Australien strenge Regeln und jede Firma muss sich an verschiedene Vorgaben halten, was immer eine Menge Zeit braucht und Kosten verursacht So sind neue Hanfprodukte, über die vielleicht vollmundig auf der Website eines Unternehmens berichtet wird, vielleicht noch gar nicht in der Produktion und es können Jahre vergehen, bis damit dann schließlich Einnahmen erzielt werden.

  • Welche Preise sind für australisches Cannabis zu erwarten?

Die strengen Regeln werden den für Cannabis-Aktien in Frage kommenden Unternehmen Kosten beim Personal, bei der Überwachung der Ernten und so weiter bescheren und daran wird sich am Ende auch der Preis orientieren. Können die Firmen wirtschaftlich bestehen, wird vielleicht sogar von Seiten der Politik die Abzocke der Patienten befördert wie das beispielsweise in Deutschland durch die Kungelei der Volksvertreter mit den Apotheken der Fall ist?

  • Engagiert sich das internationale Hanf-Business schon im Land?

Diese Frage ist nicht unwichtig, weil Branchenriesen etwa aus Kanada sehr wohl auch den australischen Markt aufrollten möchten und dafür die nötige Forschung und Kapazitäten beim Cannabis anbieten. In diesem Fall könnten Unternehmen aus Australien reüssieren, wenn sie eine Nische besetzen und dann vielleicht übernommen werden, von großen Playern natürlich, was für den Aktienmarkt eher die Regel als Ausnahme ist.

  • Wird Hanf angebaut oder erforscht?

Ein entscheidender Knackpunkt und am Ende wird der Wert einer Cannabis-Aktie sich an dieser Frage scheiden. Produzenten und Hanfbauern säen und ernten ein Produkt, das ungemein begehrt sein dürfte in der Zukunft, doch eine kluge Forschung etwa im Bereich der Anwendung von Medizinalhanf könnte ebenso zu Kurssprüngen führen. Da müsst Ihr einfach abwägen, was Euch am aussichtsreichsten erscheint, zumal gerade für die Cannabisbauern in Down Under mit dem Klimawandel sicher noch einige Herausforderungen gerade erst beginnen werden.

Mehr Infos zum Thema: