Cannabis Aktien KW 47

Cannabis Aktien haben sich in der KW 47 wieder mit Bilanzen und Schätzungen zum kommenden Umsatz beschäftigt und konnten an der Börse zulegen (Bild von skeeze auf Pixabay).

Es waren ganz gute Handelstage für Cannabis Aktien in der KW 47 nun bald schon zum Ende des Jahres 2019 hin und natürlich haben die Hanf Papiere dabei vor allem Rückstände aufzuholen. Das Schlachtfest an der Börse, neben den Problemen der Branche auch befeuert durch den US Handelsstreit mit China und anderen Entwicklungen, war heftig und die Kurse bei Haschisch und Marihuana sind weit von den Höchstständen entfernt. Nun werden auch mehr Gewächshäuser zugesperrt, das Beispiel Aurora Cannabis hat aufhorchen lassen, und die Verkaufszahlen beim Hanf sind auch in Kanada nicht so hoch wie von den Analysten erwartet. Dazu kommen neue Steuern, die dem Business zusätzliche Fußfesseln anlegen.

Aktuelle Entwicklungen

Die Bilanzen von Canopy Growth und Aurora Cannabis sind schon durch und die Handelswoche 47 war ebenfalls gespickt mit Berichten aus der zweiten Reihe. Einige Bilanzen sind hier gar nicht so schlecht und sicher auch ein Grund, warum unterm Strich für die Papiere rund um Hanf in den letzten Tagen ein ordentliches Plus ausgewiesen wird. Aber die Nachfrage nach Gras in Kanada ist im September zurückgegangen um gleich mal 3%, steigt aber weiter an im Vergleich etwa zum Juli – kiffen die Leute im kurzen kanadischen Sommer nun mehr oder weniger? Die Unternehmen jedenfalls reduzieren schon mal kräftig die Kosten in der Hoffnung, den Preiskampf bei Haschisch und Marihuana auch langfristig mitgehen zu können.

Ein anderes Problem ist der schwelende Konflikt um gepanschte Kartuschen für die ansonsten hervorragend zum Cannabis Konsumieren geeigneten Vaporizer. Hier verbieten in Kanada gleich ganze Provinzen bestimmte Bauteile und auch in den USA schaut man ganz genau hin, was in den Fachgeschäften verkauft wird. Zwar hat der Skandal nichts mit Hanf zu tun, sondern mit der Befüllung der Liquids, aber der Imageschaden für die junge Branche ist beträchtlich, auch weiterhin. Da passt es natürlich überhaupt nicht, wenn nun Provinzregierungen auch noch die Steuern auf Cannabisprodukte erhöhen – das Business ächzt und erhofft sich statt höherer Abgaben eigentlich eine Verschlankung der vielerorts nervigen Hanf Bürokratie.

Wichtig ist zudem ein Blick auf die Kostenprogramme der Cannabis Aktien. Aurora hat hier vorgemacht und aufgezeigt, was bei anderen Firmen ebenfalls bald passieren könnte – die Schließung von Anbauflächen beziehungsweise die Verschiebung von Investitionen auf die kommenden Jahre. Wenn beispielsweise eine Überproduktion droht, die auch mit immer niedrigeren Preisen nicht bewältigen lässt, dann braucht es Kürzungen und Einsparen, zumindest vorübergehend. Aurora Cannabis beispielsweise baut erstmal nicht weiter an einer Hanf Fabrik in Dänemark, die immerhin 30 Quadratkilometer groß werden sollte und als Basis für die Belieferung der EU mit Cannabis angedacht ist.

Marihuana Index und Performance von Cannabis Aktien

Auf Wochensicht legten Hanf Papiere aus den USA und aus Kanada um bis zu 15% zu und diese starken Zuwächse sind nicht mehr nur einfach eine Korrektur der zuvor äußerst miesen Bewertung – offenbar haben Anleger auch einen Blick für Schnäppchen und halten Cannabis Aktien weiterhin für aussichtsreich, wenn auch wohl nicht mehr auf dem extrem hohen Preisniveau wie im vorvergangenen Jahr an der Börse. Kanadische Aktien schnitten übrigens besonders gut ab, was natürlich mit der landesweit geltenden Legalisierung zu tun hat im Vergleich zu den bis dato nur 13 Bundesstaaten mit legalem Hanf für alle in den USA. Anleger sollten hier auch öfters mal in andere Länder schauen, da tut sich einiges in puncto aussichtsreiche Unternehmen.

Ausgewählte Aktien im Überblick

  • Canopy Growth: Von nicht ganz 12 Euro auf fast 20 Euro – eine solche Performance sehen auch die Finanzmärkte nicht jeden Tag und Canopy Growth bekam eine wohlwollende Bewertung. Wahrscheinlich hatte der Markt die eher nicht so guten Nachrichten auch aus der Bilanz schon eingepreist und das positive Umfeld führt dann umgehend zu der spektakulären Rally.
  • Aurora Cannabis: Auch hier wurden teilweise bis zu 50% Gewinn abgerufen bei Kursen von nun etwa 3 Euro, aber so richtig gibt’s keine News, die diese Steigerung jenseits einer allgemein besseren Börse für Cannabis Aktien rechtfertigen. Aurora Cannabis hat noch einige Risiken, spart aber schon mal massiv Kosten und das könnte ein Vorteil sein gegenüber den immer noch recht sorglosen Mitbewerbern.
  • Tilray: Hier steigt der Kurs auf bis zu 21,50 Euro und mehr und das ist keine echte Verbesserung für Anleger, die bei Preisen von über 100 Euro eingestiegen sind. Vielleicht bildet Tilray aber einen Boden aus im Chart, da es keine besonderen News gab, und wer sich charttechnisch für die Aktie interessiert, kann das aktuelle Niveau gut zum Traden nutzen.
  • Aphria: Kostet wieder um die 4,70 Euro, die Aktie von Aphria und das Papier bewegt sich schon sehr lange in diesem Bereich. Nun gab es ein paar Einschätzungen von Analysten, die sind teil positiv und teils nicht so wohlwollend, so dass wir auch aufgrund des Fehlens von Nachrichten erstmal hier eine Beobachtung für die beste Strategie halten.
  • Deutsche Cannabis AG: Hier bemüht man sich eine Teilzulassung von gesperrten Aktien, der Kurs sieht aus wie ein flimmernder Herzstillstand und es ist nicht so ganz klar, warum hier die Leute überhaupt kaufen – ist das mehr als die totale Spekulation auf den deutschen Hanfmarkt, an dem sich die Cannabis AG irgendwie hofft zu beteiligen? Was kommt da noch bei Kursen um die 90 Cent?
Ausblick auf die Kalenderwoche 48/2019

Die Wochen vor dem Jahresende sind meistens nicht so stressig an der Börse, aber die Kurse legen häufig zu, weil sich die Fondsmanager entsprechende Titel zum Abschluss der Bilanzen in das Portfolio legen. Es ist möglich, dass gerade die etwas zurückliegenden US Cannabis Aktien noch zulegen, aber in der Kalenderwoche sind auch Gewinnmitnahmen aus den massiv steigenden Kursen der letzten Tage denkbar – Anleger machen gerne Kasse und wenn sich wie bei Canopy Growth zu beobachten auch schon Shortseller einkaufen für fallende Kurse, dann sind Verluste schnell möglich.

Hinweis: THC.Guide gibt keine Empfehlungen zum Kauf von Aktien. Der Cannabis-Aktien Wochenbericht dient ausschließlich Informationszwecken.