Biden Cannabis Amnestie

Offenbar arbeitet Joe Biden endlich an einer Cannabis Amnestie und auf der Pressekonferenz stellt er sich gegen Gefängnisstrafen für Kiffer (Bild von Tibor Janosi Mozes auf Pixabay).

So richtig aus dem Sack kommt der derzeitige US-Präsident beim Thema Hanf und Kiffen bisher nicht und es scheint, als verkenne der alte weiße Mann im Weißen Haus die Realitäten im Volk auf ähnlich fatale Weise wie die Politiker in Deutschland. Nun scheint sich Joe Biden aber vielleicht schon mal zu einer Cannabis Amnestie aufzuraffen und zur Straffreiheit für Kiffer, die künftig nicht mehr ins Gefängnis wandern sollen bei einem Verstoß gegen die auf Bundesebene in Amerika weiter restriktive Hanf Gesetzgebung. Besser als nichts, könnte man meinen und wir würden gerne eine Forderung an den hiesigen Bundesjustizminister Buschmann von der FDP stellen nach einem sofortigen Ende der Strafen für Menschen, die statt Bier und Schnaps eben lieber Haschisch und Marihuana konsumieren in der Bundesrepublik.

Gras Konsum und Besitz sind keine Straftat – und auch keine Ordnungswidrigkeit!

Bei uns wird ja gerne von Behörden und polizeilichen Dienern geschummelt und auch die in den Medien regelmäßig präsentierten „Experten“ schlagen gelegentlich vor, das Kiffen doch einfach nur wie eine Ordnungswidrigkeit zu behandeln. Dadurch würde die Justiz entlastet, aber der Mensch bleibt für seinen Konsum wie gewünscht weiterhin markiert und stigmatisiert und muss natürlich auch eine saftige Geldsumme an den immer bedürftigen Staat überweisen. Solches Denken ist in Amerika glücklicherweise auch beim Joe Biden nicht stilprägend und so rang er sich neulich bei einer Pressekonferenz auf der „Marine One“ zu einer angekündigten Entlassung und Entschädigung für Kiffer im Knast durch.

US-Regierung arbeitet an einer Gesetzesänderung zur Straffreiheit beim Cannabis Konsum

Der Präsident von Amerika sagte es deutlich, während unsere „Volksvertreter“ von Scholz bis Habeck weiter versuchen zu tricksen:

„I don´t think anyone should be in prison for the use of marijuana.”

Man arbeite derzeit an einer Änderung der gesetzlichen Regeln. Freilich hätte Biden die Macht qua Amt sofort etwas zu tun und beispielsweise Begnadigungen für Kiffer in Haft ausstellen, aber das ist ihm wohl zu viel Arbeit. Ohnehin sitzt eine so große Menge von Leuten im Bau, dass eine Generalamnestie am besten wäre und das geht sehr wohl mit einem Dekret aus dem Weißen Haus. Mal wieder weiß Sleepy Joe wohl nicht so richtig, wie es weitergehen soll, aber wenigstens geht er auch in der Öffentlichkeit endlich klarer auf das Thema Cannabis ein.

Forderung an FDP-Justizminister Buschmann: Hanf Amnestie auch in Deutschland – sofort!

Die Ampel Regierung will zwar die Legalisierung von Haschisch und Marihuana durchführen, aber das dauert und währenddessen verrotten Leute hinter Gittern, die in modernen Staaten längst frei wären und sich wohl auch über eine respektvolle finanzielle Entschädigung freuen dürfen. Warum ist das bei uns nicht möglich mit einer selbsternannten Partei der Freiheit als Bestandteil der Koalition in Berlin? Eine generelle Straffreiheit und die sofortige Einstellung laufender Verfahren rund um Hanf könnte die FDP zumal durch ihren Minister höchstpersönlich durch einen Erlass direkt angehen, aber bisher kommt einfach nichts Zählbares von diesen hochbezahlten Politikern.

Wieso also dürfen SPD und Grüne die ganze Welt mit deutschem Steuergeld verwöhnen und der eigene Bürger wird immer noch für das Kiffen oder Anbauen von Cannabis durch Cops und Ämter bis hin zum Schließer in der Haftanstalt völlig sinnlos schikaniert? 

Jeder Tag im Gefängnis ist für die Betroffenen eine Katastrophe und es ist erschreckend, wie verlogen sich die Bundesregierung vor dieser überfälligen Maßnahme drückt. Der Bundesdrogenbeauftragte beginnt mittlerweile wie sein Chef Karl Lauterbach vor allem Interviews zu geben und das ist ein Armutszeugnis für eine Koalition, der es angeblich um Fairness und Gerechtigkeit in allen Bereichen geht. Man könnte sehr wohl die eigenen Vorlieben von LGBT bis Ukraine und Klimawandel bedienen und trotzdem die wirklich wichtigen, drängenden Probleme wie eben auch beim Cannabis im Land angehen – aber vielleicht werden im politischen Berlin Menschen in Haft noch mehr übersehen und ignoriert als wir uns das überhaupt vorstellen können?