Cannabis als Medizin: Verwendung und Verfügbarkeit

Cannabis als Medizin: Verwendung und Verfügbarkeit2018-07-10T11:50:55+00:00

Cannabis als MedizinDas Einfallstor heißt Medizinisches Cannabis: Während die Legalisierung von Haschisch und Marihuana als Rauschdroge aufgrund von Lobbyarbeit und Vorurteilen noch etwas dauert, ist der Einsatz von Hanf als Heilmittel bei einer ganzen Reihe von Krankheiten bereits möglich. Das hat gute Gründe und wird weiter ausgebaut, zumal sich in einer aktuellen Umfrage mehr als 80 Prozent der Deutschen für den Einsatz von Cannabis als Medizin aussprechen. Oft genug wird in der Bundesrepublik und auch in Österreich über die Köpfe der Leute hinweg entschieden, doch neue Forschungen zum Thema und der Unwillen vieler Patienten, sich weiter mit chemischen Keulen behandeln zu lassen, führt zu einem Umdenken auch in der häufig etwas halsstarrigen Politik.

Im Mai 2016 wurde deshalb von der Regierung Merkel ein Gesetzentwurf eingebracht, der es schwer erkrankten Menschen künftig erleichtert, sich Cannabis zur Therapie und Linderung ihrer Leiden zu besorgen und die Kosten dafür werden die Krankenkassen tragen. Selbst ausgewiesene Betonköpfe wie die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler haben den Nutzen von medizinisch nutzbarem Marihuana eingesehen und die linke Opposition im Bundestag wird dem Gesetz ohnehin zustimmen. Was also ist heute schon möglich und wie funktioniert der Einsatz von Cannabis zur Therapie überhaupt?