CBD Creme Haut

Wir zeigen die wichtigsten Aspekte für die CBD Creme auf der Haut – welche Krankheiten lassen sich mit welcher Dosis Cannabis dermatologisch behandeln? (Bild von silviarita auf Pixabay).

CBD Cannabis ist en vogue und gerade eine Anwendung für die Haut erscheint vielen Leuten sehr hilfreich und vielversprechend. Im Kampf gegen Reizung, Entzündung und sogar Falten wird Hanf als Creme eingesetzt und wir wollen uns heute das Ganze mal grundsätzlich ansehen. Immerhin bietet sich ein tolles therapeutisches Potential mit dem Cannabidiol, so heißt CBD ausgeschrieben, das als Wirkstoff aus der Hanfpflanze sowohl isoliert wie auch als Vollspektrum Produkt zu haben ist. CBD Creme für die Haut gibt’s natürlich in unterschiedlicher Konsistenz, als Öl oder Wachs und weil es keine Nebenwirkungen gibt, können wir diese Präparate auch ohne Schwierigkeiten ausprobieren. Legal kaufen könnt Ihr das auch – die Europäische Union erlaubt CBD und verlangt von den Mitgliedsstaaten eine Einordnung unter die Novel Food Novelle, so dass Ihr das Geschwätz von Bundespolitikern gegen Hanf getrost ignorieren dürft, das ist nur Ideologie ohne Bezug zur Realität wie so oft bei Ministern wie Jens Spahn oder dem zerknitterten Horst Seehofer.

CBD für die Haut und die Forschung

Gleich zu Beginn hier ein paar Worte. Als Cannabidiol gehört CBD zu den Cannabinoiden, den Inhaltsstoffen der Hanfpflanze und es gibt beispielsweise auch THC für den Rausch, CBN zum Einschlafen oder CBG, das gegen multiresistente Keime wirkt – Gras als Gewächs ist enorm vielseitig und wurde aufgrund seiner zuverlässig hochwertigen Eigenschaften als Therapeutikum jahrzehntelang von der Verquickung aus deutscher Parteienpolitik und Pharmaindustrie verboten gehalten. Nun ist das aber vorbei und CBD ist gerade auch deshalb beliebt, weil es eben nicht berauscht, aus Nutzhanf hergestellt werden kann, sich in sehr vielseitigen Präparaten aufbereiten lässt – wir können CBD kaufen im Internet oder im Hanf-Geschäft, ja selbst so manche Drogerie hat entsprechende Angebote in den Regalen.

Endocannabinoid-System der Haut: Diese Datenautobahn im Körper wird beim Kiffen respektive der Anwendung von Hanfprodukten aktiviert und erforscht wird dieses Verfahren in unserem Organismus schon seit mehr als zehn Jahren. Wissenschaftler konnten vielfach zeigen, wie das Cannabidiol bei Entzündungen vom Kratzer bis zum Riss in der trockenen Winterhaut hilft, dazu ist übrigens auch eine Anwendung bei Haustieren mittlerweile häufig zu finden. Die eigentliche Applikation ist sehr leicht, auch in der Forschung, da Creme, Öl und Lotion aus Hanf wie bei anderen dermatologischen Produkten unkompliziert auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden kann. 

Welche Hautkrankheiten und Irritationen sind für eine CBD-Behandlung geeignet?

Eine ganze Menge und das passiert auch. In den USA und Kanada, Israel und anderen fortschrittlichen Ländern gibt’s Cannabis auf Rezept und schlechtheilende Wunden und Ekzeme werden von den Leuten auch im Selbstversuch angewendet. In Deutschland verschreibt der Arzt Hanf nur privat bei entsprechenden Kosten oder bei extremem Leid, so dass Patienten hierzulande noch keine Wahlfreiheit haben und sich eben die ohne Rezept erhältlichen CBD-Präparate kaufen. Optimal ist das nicht, weil die Gesundheitspolitik des Jens Spahn ihre Aufsichtspflicht massiv verletzt, es dazu Produkte gibt, die sind nicht von allerbester Qualität – aber die Willkür der Merkel-Regierung ist außer in den angeschlossenen Amtsstuben längst für jeden Bürger klar ersichtlich. Wenn ihr also die innovative Hanfmedizin CBD für die Haut testen möchtet, dann ignoriert besser das unqualifizierte Geschwätz aus der Politik und fokussiert auf folgende Problembereiche:

  • Akne: Die fiese Hautkrankheit mit den Narben geht auf Hormonstörungen zurück, was sich zwar schlecht managen und vorhersagen lässt, durch die Anwendung von CBD aber hilfreich reduziert werden kann bei den Schwellungen und üblichen Rötungen bei einem Befall. Laut einer Studie beruhigt Cannabidiol die Haut im Prinzip und hilft beim Regenerieren.
  • Juckreiz: CBD kann die Nervenende relaxen lassen, das zeigen Untersuchungen von Patienten, die unter extrem juckender Haut leiden. Das wurde sogar mal in Deutschland gecheckt, bei einer fast 90%igen Erfolgsquote – allerdings auch unterschlagen von der Gesundheitspolitik, so dass wir schon tief in die Fachjournale schauen müssen.
  • Entzündungen: Ok, sehr allgemein, aber hier liegen die Stärken von CBD auf der Hand und Haut – das rauscharme Cannabis als Creme, Salbe, Öl wirkt zuverlässig selbst bei Beschwerden wie der typischen Arthritis in den Gelenken.
  • Narbenbildung: Von Operationen oder Verletzungen herrührende Narben sind weder schön anzusehen noch komfortabel und hier kann der Hanf helfen, das Hautgewebe zu regenerieren, sehr wahrscheinlich hängt das eng zusammen mit dem nächsten Punkt hier, der
  • Elastizität: Diese wird durch CBD drastisch verbessert, die Haut spannt nicht noch trocknet sie aus. Allerdings sollte niemand die Cremes direkt unterhalb der Augen auftragen auf allzu sensible Bereiche, aber ansonsten ist mehrmaliges Verwenden am Tag eine gute Option für die Aufrechterhaltung von ausreichend elastischer Struktur.

Wie sollte ich CBD-Salben anwenden?

Das ist nicht schwer, naturgemäß, aber ihr solltet beim Kauf natürlich erstmal grundsätzlich nur hochwertige CBD-Produkte kaufen. Drin stecken dann wirklich die besten Cannabinoide mit der vollen Power und wir empfehlen hier folgende Reihenfolge.

  1.  Welche CBD-Cremes und Hautapplikationen sind zu haben? Von Lippencreme bis zur rückfettenden Ganzkörperlotion ist alles vorhanden und Ihr solltet schauen, wofür Ihr das CBD überhaupt ausprobieren möchtet – niemand braucht schließlich die komplette Pflegeserie zum Einstieg.
  2. Gesichtspflege von der Bodycreme unterscheiden: Klingt banal, ist aber in puncto Zusammensetzung der Salben wichtig. Sehr empfehlenswert ist ein spezielles CBD-Serum für die erwähnt empfindliche Bereiche im Gesicht und selbst praktische Lippenroller hat der Handel heute am Start, auch in Deutschland.
  3. Regelmäßige Anwendung sicherstellen: Auch Cannabis für die Haut wird eine Narbe nicht nach einem Tag verschwinden lassen! Eine tägliche Routine und das Auftragen nach der Morgendusche und vor dem Schlafengehen sollte jeder für sich ausbilden, dann wird der Erfolg schnell sichtbar und wie immer bei Wellness und Gesundheit ist Geduld ein wichtiger Faktor.

Vergleicht also bei der Auswahl ein bisschen, fragt zur Not auch mal nach wie viel CBD in welcher Qualität vorhanden ist – seriöse Verkäufer geben gerne Auskunft, haben darüber hinaus oft Siegel und Prüflizenzen zu bieten für die Produkte aus dem Cannabis. Pestizide, Schwermetalle, Mikroben und so weiter, das sollte natürlich alles nicht drin im CBD-Öl und in der Creme und mit etwas Geduld findet Ihr schnell die optimale Behandlung für die Haut, gleich ob diese nun einfach nur in Form gehalten werden soll oder eine konkrete therapeutische Kur braucht.