Chemisches Cannabis: Lobbyarbeit gegen Hanfblüten?

Chemisches CannabisVor ein paar Monaten hat der THC.Guide schon mal über dieses durchaus ernstzunehmende Problem für eine Cannabis-Legalisierung in Deutschland berichtet: Es ist vorstellbar, dass die bräsige Regierung mit Merkel, Spahn und Mortler sehr wohl den Hanf legalisiert – aber nur als chemisches Substrat, mit Siegel und entsprechend den Vorgaben einer mit allen Bandagen kämpfenden Pharmalobby! Bekanntlich helfen Hanfblüten den Cannabispatienten am besten, doch die deutsche Gesundheitspolitik ist extrem korrumpiert von Arzneiherstellern und Apothekern, so dass wir uns die Situation mal genauer anschauen müssen.

Natürlicher Hanf oder THC aus der Flasche?

Ganz konkret versucht die Industrie, die Struktur von Cannabis nachzubauen und dies dann als sicheres Arzneimittel zu präsentieren. Dahinter steckt die Absicht, eine Legalisierung von Haschisch und Marihuana und den dann entsprechend erlaubten Head-Shops zu verhindern! Solcherlei wäre eine massive Konkurrenz für die Chemie-Präparate wie Dronabinol, das heute in Deutschland vielen Leuten verschrieben wird. Darin steckt THC, na klar, aber den Bürger soll auf diese Weise mal wieder vorgeschrieben werden, wie der Konsum aussehen darf! Kennen wir doch schon alles, oder?

Wenn es pure, reine, naturbelassene Blüten gibt oder auch hochwertigen Haschisch, dann entscheiden sich so gut wie alle Patienten und Kiffer sowieso für diese Präparate. Das passt auch besser in den Joint, in den Vaporizer und lässt sich bestens zu Haschkeksen verbacken wie neulich bei der Cannabisoma bei Spiegel TV. Tropfen will kaum jemand haben und trotzdem versuchen die Hersteller die eigenen chemischen Präparate auf den Markt zu drücken. Erinnert uns irgendwie an die Legal Highs, diese waren auch jahrelang legal und chemische Kopien vom Cannabis, bis dann endlich mal jemand merkte, wie schädlich solche aufbereiteten Substrate sind.

Deutsche Gesundheitspolitik anfällig für Korruption

Jens Spahn und Marlene Mortler sind in der Regierung Merkel zweifellos besonders ignorante und offensichtlich auch unwissende Karrieristen und das will angesichts der in der Großen Koalition versammelten Truppe einiges heißen! Zugleich lässt sich besonders Spahn aber auch auffallend oft einladen von der Pharmalobby, spricht gern und lang auf solcherlei Messen und die deutlich zu erkennende Bevorteilung der Chemie-Unternehmen ist nicht zu leugnen. Es ist deshalb kaum vorstellbar, dass dies geltungssüchtige Figur, die sich quasi täglich selbst als Spinner entlarvt, etwas für Kiffer tun wird und auch der Patient mit dem Wunsch nach Hanfmedizin ist bei Spahn nicht in den besten Händen.

Dronabinol und Co: Chemische Keule als hilfreiche Cannabismedizin?

Natürlich hilft reines THC als Tropfen vielen Leuten. Das bestreiten wir gar nicht, aber die Herstellung dieses Präparats ist viel teurer als der Anbau von Cannabis und der Vertrieb entsprechender Marihuana-Blüten! Wir dürfen nicht vergessen, dass die Krankenkassen die Kosten für Hanfrezepte übernehmen sollen und hier plant der Hersteller von Dronabinol und Co ziemlich sicher das ganz große Geschäft aus Kosten der Steuerzahler.

Ironischerweise enthalten die Präparate auch immer nur THC, während vielen Patienten vor allem mit CBD geholfen wird oder auch mit THCA, was dann ganz folgerichtig nur in den Blüten zur Verfügung steht. Mediziner, Pharmakologen und immer wieder Patienten berichten deshalb sehr häufig über eine weit bessere Wirksamkeit von Haschisch und Marihuana in natürlicher, unverarbeiteter Form! Das ist der Pharmalobby egal, die sofort Vergleiche vom Krebskranken Rollstuhlfahrer bemüht, der kaum einen Joint rauchen würde, das ist schon fast zu absurd, um noch hier als Meldung angeführt zu werden.

Ist die neue Anti-Hanf Verschwörung schon in Arbeit?

Sind in Deutschland nicht vorhanden und es besteht die Gefahr, dass Politiker wie Jens Spahn für eine Verbreitung von Präparaten sorgen, die dann wiederum ein Argument gegen jede weitere Cannabis-Legalisierung liefern sollen! Frei nach dem Motto: Der Wirkstoff ist doch zu haben als Hanfmedizin, aber die Marihuana-Blüten oder das Harz vom Haschisch, das ist Gift und gehört deshalb weiterhin verboten! Klingt nach Verschwörungstheorie, wäre aber de facto ein für Politik und Pharmawirtschaft eine optimale Lösung. Zwar ist es auch denkbar, dass in nicht allzu ferner Zukunft Allrounder bei den Cannabis-Präparaten auf den Markt kommen, mit allen Cannabinoiden und damit bestens geeignet etwa für Senioren, aber eine Freigabe für freie, erwachsene Bürger ist das natürlich nicht.

 

 

Chemisches Cannabis: Lobbyarbeit gegen Hanfblüten?
5 (100%) 4 votes

By | 2018-04-28T09:36:52+00:00 April 28th, 2018|Categories: Cannabis Gesetzgebung, Cannabis Nachrichten|Tags: , , , |

Hinterlassen Sie einen Kommentar