BhangEs ist schon paar Jahre zurück, aber es bleibt in meiner Erinnerung. Der Aufenthalt über ein Jahr in Indien war schon außergewöhnlich interessant. Die andere Kultur, das laute Leben auf der Straße, das bunte Flair und der doch so friedliche Mix und das nebeneinander der verschiedenen Glaubensrichtungen.  Ob nun Sikh, Hindu, Christ, Jainist  oder Muslime, alle Leben in Eintracht miteinander. Gerade die Menschen die den Hinduismus frönen, haben tausende von heiligen Dingen, Tieren oder Abbildern. Ich möchte aber nicht von den Affengott Hanuman oder den Elefantengott Ganesha erzählen, sondern von mehreren Tempeln die dem Hanf oder indisch gesagt den Bhang huldigen.

Eigentlich fast immer, auf unseren Ausflügen im Punjab, machten wir einen Stopp an einem dieser Bhang Tempel. Zur Begrüßung gab es als erstes einen Trunk, der aus dem gesammelten oder gespendeten Hanf zubereitet worden ist. Dann gab es noch paar religiöse Zeremonien und auch das Essen war natürlich reichlich mit Bhang  angereichert. Ob es nun paar Papperdams (Cracker) oder auch Speisen waren. Wir fanden es einfach witzig und hofften auf eine berauschende Wirkung, die den Tag noch schöner macht. So richtig konnte, ich jedenfalls, aber nicht so viel davon spüren.  Aber irgendwie war es doch ein schönes Gefühl und schon das bereicherte unsere Ausflüge.

Meine Hanf Plantage

Müll auf der Hanf PlantageDer Diebstahl auf „meiner“ Hanf Plantage hängt unmittelbar mit diesen Bhang Tempeln zusammen.

Dazu muß ich aber auch erstmal etwas weiter ausholen. Die Geschichte war, dass unser Haus neben einem Grundstück steht, welcher ständig als Müll-Abstellplatz genutzt wurde. Nichts Ungewöhnliches in Indien, aber der „deutsche“ Ordnungssinn drängt uns dazu, dies zu ändern.

Also ging es los. Erst einmal musste geräumt werden. Der Traktor der den Müll abholte war schon ein besonderes Exemplar und die Inder betrachteten wohl auch uns als besondere Exemplare, die unverständlicherweise ein Nachbar-Grundstück selbständig aufräumen wollten. Somit schien, dass es auf beiden Seiten eine Belustigung gab. Denn auch das „Anlassen“ des Motors war allein schon sehenswert…

Traktor in IndienNun irgendwann war alles geschafft und der Müll war weg. Die Steine aufgelesen und nun sollte noch ein schöner Mutterboden aufgeschüttet werden der dann die Sache abschließen sollte. Auch wurde eine Mauer gebaut um den Leuten den Weg zum Ablegen Ihrer Müllbeutel zu erschweren. Unser Projekt war damit abgeschlossen.

Mit der Zeit sprießten kleine grüne Pflanzen und es schien, das alles in eine gute Richtung lief. Von meiner Dachterrasse aus schwenkte ich des Öfteren den Gartenschlauch – auch mit auf das Nachbar-Grundstück. Es sprießte und wuchs ein grüner Pflanzenteppich heran. Schön fand ich das. Doch irgendwann schaute ich mir die Pflanzen etwas genauer an und es waren die schönsten Hanfpflanzen die ich je gesehen hatte. Meine Hanf Plantage oder besser gesagt meine Bhang-Plantage, war ungewollt gewachsen. Für jeden Liebhaber von Hanf ein wahr gewordener Traum. Wie man auf dem nachfolgenden Bild wohl unschwer erkennen kann.

Hanf in Vollendung

Nur es sammelte sich auch hier und da wieder Müll… Das störte schon etwas die Hanf Idylle … ;-)

“Haltet den Dieb!” – der Bhang Diebstahl

Es war ein ganz normaler Tag. Ich schlief noch, als mein Mann mich rief und mir erzählte das gerade mein Hanf (Bhang) geklaut wird!

Was für ein Elend, alles abgeerntet! :-(

Ich konnte gerade noch die Diebstahl Beweis Bilder „sichern“.

Hanf Diebstahl
Hanf Abtransport

Mein Mann erzählte mir dann nur noch das er den „Dieb“ angesprochen hat und er meinte das er doch seine Frau jetzt endlich einen Sohn geboren hat und er sich das vor einem Jahr in einem der Bhang Tempel gewünscht hatte.  Denn wenn der Wunsch in Erfüllung geht muß derjenige für Nachschub von Bhang im Tempel sorgen und somit sein Dankeschön zum Ausdruck bringen. Er hatte sich gefreut, dass er nicht mühsam suchen musste und gleich seine benötigte Menge auf einem Haufen gefunden hat.

Na, da wünsch ich mal der Familie alles Gute.

Ich werde dann wohl noch auf die Legalisation von Hanf oder den kleinen Joint zwischendurch in Deutschland warten. Sobald es soweit ist, werde ich wohl immer an diesen Mann denken, dessen Wunsch angeblich durch Bhang in Erfüllung gegangen ist und dass der Glaube Berge versetzt.