Illinois Begnadigung Cannabis

Pünktlich zur Legalisierung von Cannabis hat der Gouverneur von Illinois für tausende Leute eine Begnadigung wegen einstiger Hanf-Vergehen unterzeichnet (Bild von David Mark auf Pixabay).

Wenn dann richtig: Im US-Bundesstaat Illinois startete die Legalisierung von Cannabis zum 1.Januar des neuen Jahres und der Gouverneur hat gleich mal eine Begnadigung für entsprechende Vergehen in der Vergangenheit unterzeichnet. Mehr als 11.000 Bürger werden nun wegen Haschisch und Marihuana aus dem Strafregister direkt gelöscht – viele weitere Nachlässe gegenüber einstigen Vergehen sollen folgen! Da stellen wir uns mal vor, der Bundesinnenminister Seehofer tritt vor die Presse oder als Landeschef auch ein Ministerpräsident wie Markus Söder – und die verkünden die Begnadigung gegenüber Leuten, die in den letzten Jahren wegen Cannabis verhaftet wurden. Selten so gelacht? Während solche Fürsorge in Deutschland gegenüber Wählern, Bürgern und Steuerzahlern auch im Erwachsenenalter unmöglich erscheint, macht es Illinois richtig und besser und zeigt damit eine moderne, faire Drogenpolitik im 21. Jahrhundert.

Kiffen legal = Strafen ausmerzen!

So sieht es aus und die ersten Begnadigungen wegen Cannabis sind wohl nur der Auftakt. Illinois ist der 11. Legal State in den USA, wo freie Bürger ab 21. Jahren Hanf kaufen können im Fachgeschäft. Weil aber in den Jahren zuvor brutale Polizeigewalt gerade auch gegen Minderheiten an der Tagesordnung gewesen ist zwischen Chicago und Champaign, wollen die Behörden und Politiker das jetzt unter der neuen Rechtslage wenigstens teilweise wiedergutmachen. Durch die Löschung und die Unterschrift von Gouverneur Pritzker, einem Demokraten, können die Leute einfacherer

  • einen Job finden,
  • ein Haus mieten oder kaufen und
  • finanzielle Beihilfe zum Beispiel für das College der Kinder beantragen.

Im Ganzen geht’s wohl um weit mehr als 100.000 Personen, die wegen 30 Gramm Gras oder weniger angeklagt und in ihrer Reputation zerstört wurden während der War on Drugs – Schwarze und Latinos sind überproportional betroffen. Solche Begnadigungen gibt’s auch in den anderen Legal States von Colorado bis Vermont, aber Illinois macht das besonders schnell und gründlich!

Auch höhere Mengen Cannabis werden rückwirkend gelöscht aus dem Register

Allerdings müssen dabei einige Bürger selbst tätig werden und sich bei den Gerichten melden, während die kleinen Mengen wie beschrieben automatisch gelöscht sind. Allerdings geht’s nur um Vergehen, die nicht mit Gewalt zu tun hatten – Cannabis Dealer sind wegen der Verbotspolitik wie in Deutschland leider oft auch in der Nähe von richtigen Kriminellen und der Mafia, was die Behörden nie trennen bei uns und schamlos für Verallgemeinerungen ausnutzen. Bis zu einer halben Million Menschen mit geringen oder höheren Mengen Gras in der Vergangenheit dürfen nun auf die Begnadigung nicht nur hoffen, sondern einfach warten, schließlich mahlen die Bürokratenmühlen gerade auf dem Gericht häufig nicht ganz so schnell.

Legalisierung läuft auf vollen Touren: Mit mehr als 40 lizenzierten Dispensaries ging es los am Neujahrstag mit Hanf legal in Illinois und natürlich ist noch eine Menge zu tun – die Planung ist nicht so simpel wie mancher denkt und es ist möglich, dass für einige Tage noch nicht jedes Fachgeschäft alle Hanfsorten im Sortiment hat oder Lieferdienste mit den Bestellungen nicht hinterherkommen. Die vollständige Erfassung so gut wie aller Besonderheiten von der Produktion von Cannabis bis hin zur Wiedergutmachung gegenüber Opfern einer verfehlten Drogenpolitik ist für Illinois als großem Markt lobenswert – warum schaut eigentlich kein Politiker aus Deutschland mal in die USA und erkennt die großen Vorteile der Cannabis Freigabe?