Whoopi Goldberg Cannabis

Die Schauspielerin Whoopi Goldberg stellt ihre Cannabis Marke ein – offenbar gab es Streit mit dem kooperierenden Hanf Unternehmen (Bild von patrick Blaise auf Pixabay).

Als Whoopi Goldberg als bekannte Schauspielerin in den USA und weltweit vor gut vier Jahren ein Cannabis Unternehmen gründete, waren Presse und Fans begeistert. „Whoopi & Maya“ bietet Produkte an, die sind mit medizinisch hochwirksamem Hanf versetzt und sollen zum Beispiel Frauen mit Krämpfen während der Menstruation helfen. Das Business lief auch hervorragend, schließlich ist die Aktrice aus „Sister Act“ und Co in guter Gesellschaft – im Zuge der Cannabis Freigabe in vielen Bundesstaaten der USA engagieren sich immer mehr Prominente rund um Haschisch und Marihuana. Nun jedoch wurde das Aus für die Cannabis Marke von Whoopi Goldberg verkündet und wir wollen uns die Gründe dafür mal ansehen.

Die Geschäftspartnerin Maya Elisabeth…

…ist die andere Dame bei Whoopi & Maya und offenbar gab es schon länger persönliche Differenzen zwischen den beiden Unternehmenscheffinnen! Die haben sich wohl so sehr in den Haaren, dass selbst der geschäftstüchtige Vorstand keine Einigung hinbekam und schließlich gab Goldberg als erste ihren alsbaldigen Ausstieg bekannt. Immerhin loben die Mitarbeiter den einstigen Mut der Whoopi, die als eine der ersten Promintenten überhaupt Cannabis als Marke in Angriff genommen hat – die wirklichen Gründe für den Bruch mit ihrer Geschäftspartnerin kennen wohl nur die beiden Furien selbst. Bei der Ankündigung des Ausstiegs allerdings meinte die Schauspielerin auch, sich auf neue, spannende Projekte zu freuen – offenbar ist Whoopi Goldberg also noch längst nicht fertig mit dem Hanf als Lifestyle und Heilmittel.

Cannabis für Frauen

Das war und ist immer noch prinzipiell das Geschäftsmodell von „Whoopi & Maya“, denn bei den einzelnen Cannabis Produkt geht es vor allem um genuin eher weibliche Herausforderungen. So leiden viele Frauen an starken Krämpfen während der Periode und hier kann Hanf nachweislich für Entspannung sorgen. Die erwähnte Maya Elisabeth ist an dieser Stelle sehr engagiert und freut sich eigenen Aussagen immer noch sehr, dass ihr mit Whoopi Goldberg vor vier Jahren eine solch enthusiastische Partnerin beigesprungen sei – gemeinsam habe man unzähligen Frauen Erleicherung geschafft und deshalb habe die Maya heute auch keinen Groll wegen der vorzeitig beendeten Geschäftsbeziehung.

Die ganze Palette Cannabis als Medizin: Vielleicht hat Whoopi ja nur einen Koller gehabt wie das bei Künstlern eben ist und will nun was Neues machen, aber das Sortiment ihrer Marke kann sich sehen lassen. Angeboten werden bei „Whoopi & Maya“ zum Beispiel Getränke und Speisen mit Hanf, dazu Tinkturen und viele Pflegeprodukte mit einem Schuss THC. Die Präparate sollen gegen Stress, Anspannung und eben Schmerzen helfen und sich ohne gleich ohne Joint rauchen zu müssen leicht konsumieren lassen. In Studien wurden schon vielfach gezeigt, dass Frauen mit ihren spezifischen Problemchen hier profitieren können – Krämpfe, Schlafstörungen oder auch der berüchtigte Blues nach der Schwangerschaft sind optimale Indikationen für den Einsatz von Cannabismedizin. Wir dürfen also gespannt sein, was Whoopi Goldberg als nächstes plant und vorführt, schließlich ist sie als Schauspielerin zumal in den USA immer für eine gute Show auch beim Hanf gut.