Cannabis Anbau für Coffeeshops

Ab 2020 werden in den Niederlanden mindestens zehn größere Städte den Anbau von Cannabis mit Lizenz legalisieren – der Nachschub in den Coffee Shops mit Hanf ist gesichert. (Bild von NickyPe auf Pixabay)

In die Niederlande fahren, kiffen und Cannabis kaufen – das machen auch viele Deutsche gerne und künftig ist auch das in den Coffee Shops erhältliche Haschisch und Marihuana legal angebaut. Ab dem Jahr 2020, also nicht mehr lange hin, beginnt ein umfassender Pilotversuch bei unseren liberalen Nachbarn, was den Umgang mit Cannabis in Holland weiter entkriminalisieren soll. Davon wird natürlich auch der Kiffer-Tourismus profitieren – hier alle brandaktuellen Infos im Überblick.

Coffee Shops bekommen lizenziertes Gras vom Bauern

Bisher läuft es so: Wenn Ihr in Amsterdam, Enschede oder Arnheim Cannabis kaufen wollt und kiffen, dann gibt’s das auch in blendender Auswahl in den für die Niederlande seit Jahrzehnten berühmten Coffee Shops. Bis zu 5 Gramm Haschisch und Marihuana könnt Ihr kaufen, dann gerne in den meistens recht gemütlichen Kiffer-Kneipen konsumieren beziehungsweise dabei haben – doch das Gras selbst stammt bis dato auch nicht lizenzierter Quelle!

Die Inhaber der Hanf-Lokale müssen das Cannabis bei Dealern kaufen, die indoor mit LED oder outdoor unter freiem Himmel Hanf anbauen, heimlich und immer in der Gefahr, dass sich auch die niederländischen Cops zu einer Razzia entschließen. Eine solche Praxis bietet Raum für Willkür und wird nun zumindest testweise ab nächstem Jahr in mindestens zehn Städten abgeschafft! Über vier Jahren soll Hanf zum Kiffen legal auf Antrag zum Anbau zur Verfügung stehen und damit sind die Coffee Shops den grauen Markt erstmal los, was Planung und Organisation im Betrieb besser macht.

Die besten Coffee Shops in den Niederlanden – Wo lohnt sich das Kiffen?

Wir haben schon mal zu größeren Städten wie Amsterdam ein paar Cannabis-Pubs vorgestellt, doch natürlich sind die beliebten Treffpunkte über das ganze Land verteilt. Es gibt kleinere Unterschiede zwischen einzelnen Gemeinden, zumal auch immer mal rechte Politiker den Verkauf von Haschisch und Marihuana an Ausländer – das sind wir als EU-Bürger trotz aller Brüsseler Europapreisung – beschränken wollen. Aber solche Maßnahmen kassieren oft die Gerichte und Ihr könnt euch prinzipiell eine sehr gute holländische Website vorknöpfen, die gibt’s auch in Englisch und dort bietet sich der bestmögliche Überblick zum Kiffen bei unseren Nachbarn.

Preise für Haschisch und Marihuana, Qualitätsbewertung durch Kunden, Beschreibung der Coffee Shops – ihr könnt das alles in Ruhe auch anhand einer übersichtlichen Karte studieren und Euren Kiffer Urlaub in Holland planen. Bitte denkt aber immer an die 5 Gramm, bis zu denen die Polizei vor Ort wahrscheinlich nichts weiter in die Wege leitet – und wer Cannabis mit nach Deutschland nimmt, über die Grenze im Zug oder im Auto, der sollte auch hier und da mal mit Razzien durch bundesdeutsche Polizei rechnen. Die macht gerne mal Jagd auf Kiffer an den Grenzen, testet dann auf THC im Blut und nimmt Euch am Ende noch den Führerschein weg – Vorsicht ist also immer noch die Mutter der Hanfkiste, auch in einer angeblich für seine Bürger fairen, liberalen und offenen Europäischen Union in 2019.