Schlechtes Cannabis

Welche Möglichkeiten haben wir, wenn das Cannabis nicht so gut wirkt und etwas Aufpeppen gebrauchen könnte? Müssen wir den Hanf wirklich immer wegwerfen? (Bild von Darko Djurin auf Pixabay)

So richtig schlechtes Cannabis, das ist entweder falsch getrocknet oder mies aufbewahrt, was dann die Qualität sowohl beim Konsum selbst wie auch bei der Wirkung beeinträchtigt. Wir wollen hier aber keinen Bezug nehmen auf gefälschten, gestreckten Hanf, weil dieser eine andere Behandlung benötigt oder in den allermeisten Fällen ohnehin nicht verwendbar ist. Wenn also das Marihuana nicht so richtig wirkt und sich allzu medium gibt, dann könnt Ihr eine Reihe von Methoden zum Aufpeppen sehr leicht ausprobieren.

  1. Mit gutem Hanf mixen

Ok, das klingt erstmal frech und ist auch logisch, aber gerade CBD als nicht psychoaktives Cannabinoid gilt Experten als gute Beimischung bei wenig wirksamem Gras! Häufig haben Leute bei komischen Hanfsorten sogar Angststörungen, wofür sich das Mixen mit CBD Cannabis ebenfalls lohnt. Die sekundären Pflanzenstoffe, beim Hanf werden hier die Terpene aufgerufen, können in Mixtur Geschmack, Aroma und Geruch entscheidend verbessern.

  1. Cannabis essen

Die lizenzierten Hersteller verschwenden ihre wunderschönen Marihuana-Buds nicht an die Herstellung von Cannabisöl und demnach könnt Ihr ebenso verfahren – stellt einfach ein Öl her, ein Liquid oder backt das Gras in Space Cookies ein. Es gibt unzählige Rezepte und eine Wirkung ist sehr wahrscheinlich, weil Hanf oral aufgenommen immer stärker und intensiver zu spüren ist. Wir empfehlen beispielsweise eine Hanfbutter oder auch Kokosnussöl mit Cannabis, das lässt sich leicht aufnehmen und ihr könnt die Dosis mit dem als schlecht geltenden Hanf gut selbst austesten.

  1. Als Öl auf die Haut auftragen

Klar macht diese Methode nicht gerade high, aber die Herstellung einer Cannabissalbe lohnt sich ungemein für die Bekämpfung von Entzündungen oder auch Schmerzen. Das kann man ja im Schrank haben und warum hier nicht das miese Cannabis verwenden? Ihr könnt das Gras mit Kokosnussöl wie schon erwähnt oder mit Olivenöl mixen und daraus eine passende Lotion herstellen. Es gibt ja auch Berichte über die Anwendung solcher Hanföle für besseren Sex – aber ob sich dafür das beim Dealer gekaufte Haschisch und Marihuana wirklich eignet, können wir hier nicht abschließend beurteilen.

  1. Steckt es Euch in den Hintern als Zäpfchen

Müsst Ihr ja nicht hausieren gehen mit dieser Idee, aber als Zäpfchen präpariert kann Cannabis durchaus noch viel explosiver wirken als per Inhalation oder als Speise und Getränk! Freilich gibt’s hier nur wenig Forschung zum Thema, wir vertrauen also auf Tatsachenberichte von Kiffern und meistens ist der Effekt dann sehr körperbetont bei Cannabis als Zäpfchen, weniger eine cerebrale Explosion im Kopf. Für eventuelle Nebenwirkungen übernehmen wir natürlich keine Haftung und dies ist keine Aufforderung das zu tun!

Warnhinweis: Ist Euer Gras mit Schimmel überzogen oder ist der Haschisch ranzig dank der Beimischung von Schuhcreme, dann solltet Ihr das Cannabis wegwerfen – es lässt sich kaum retten, birgt zudem gesundheitliche Risiken und ihr könnt dem betreffenden Dealer gerne eine reinhauen für die Frechheit, allerdings bitte nur wenn das nicht allzu gefährlich ist.