Hotelzimmer

Cannabis Hotels – momentan wird CBD in Speisen und Spa angeboten – womöglich bald auch mehr?

Schon länger sind in den Legal States der USA angesichts der umfassenden Freigabe von Hanf viele Leute mit äußerst interessanten Geschäftsideen unterwegs. Nun hat auch die Hotelbranche das Cannabis entdeckt, es gibt dazu schon eine Art Haute Cuisine rund um Kochen und Backen mit Hanf in einigen sehr innovativen Restaurants und eben Gästehäusern. Resorts und Hotels denken konkret über Cannabis als Service nach und vielleicht könnt Ihr in Kalifornien, Colorado oder Washington schon bald den Joint bequem per Zimmerservice ordern?

Sonderfall Airbnb: Der Zimmervermittler ist kein Hotel und wenn Ihr euch privat eine Wohnung mietet, das ist ja gerade ziemlich trendy, dann schaut gegebenenfalls auch auf Warnungen rund um Cannabis. Es gibt Vermieter, die sind da sehr empfindlich, während andere aufgeschlossen sind oder gleich selbst aktive Kiffer. Wenn ihr in solchen Buden einen Joint raucht und der Besitzer ist eine hasserfüllte alte Dame, die Hanf verachtet, dann ist vielleicht ein spezieller Rauchmelder vorhanden, der dann direkt die Cops an eurer gemieteten Tür klingen lässt! Alles schon vorgekommen.

CBD-Öl und Haschkekse im Spa

Die erwähnten Meisterköche arbeiten zunächst einmal mit CBD, dem nicht psychoaktiven Bestandteil der Hanfpflanze. Fast scheint es so, als habe die Gesundheits- und Lifestylebranche nur auf solch eine effizientes, gut verträgliches Mittel gewartet – CBD ist ein Bestseller und lässt sich ganz ohne berauschende Wirkung medizinisch bestens anwenden. Von Übelkeit über Schmerzen bis hin zu Schlafstörungen wird das Cannabidiol etwa als Öl konsumiert. In den nächsten zwei Jahren erwarten Experten rund um Cannabis-Aktien Umsätze von mehreren Milliarden Dollar – allein mit CBD!

Und so finden sich auf den Menüs und Speisekarten bekannter Hotels schon die ersten Produkte mit dem Hanf-Inhaltsstoff: Fleischbällchen, Eiscreme, Süßigkeiten – Die Palette ist hier praktisch unbegrenzt! Auch im Spa bei der Massage, rund um Kosmetik und Entspannung im Wellnessbereich der Hotels finden sich immer mehr Offerten rund um Cannabis. Wenn damit dann ein gesteigertes Wohlbefinden einhergeht, dann ist das gut für den Ruf der Häuser – ein Boom, der sich rund um Hanf in Hotels nicht mehr aufhalten lässt?

Kundenservice beim Hanf bald selbstverständlich?

Die Masseure und Kosmetiker fragen schon jetzt in Hotels in den Legal States, ob man vielleicht eine CBD-Maske probieren möchte. Immer mehr Kunden freuen sich über solchen Service, zumal die positiven Effekte bekannt und nun auch nachgewiesen sind. Offenbar also eine Win-Win Situation, die selbst in den Minibars Einzug hält. Öffnet Ihr in solchen Hotels den kleinen Kühlschrank, dann stehen ein paar Hanf-Candies gleich neben Bier und Coke – großartig, oder? Mojitos gibt’s in der Hotelbar und diese CBD-Speisen werden auch nicht mehr verschwinden.

Boomphase: Zweifellos befindet sich Cannabis aktuell am Beginn einer Boomphase, die mit der kommerziellen Vermarktung von Alkohol und Zigaretten vergleichbar ist. Freilich hat konkret CBD keine psychoaktive Wirkung, ist also prima für Therapien und eine relaxte Anwendung ohne Folgen geeignet und es ist nur eine Frage der Zeit, bis angesichts der Legalisierung etwa in Kanada auch THC-Produkte in den Hotels auftauchen werden.