Cannabis Dosierung Heilmittel

Eine Studie aus der Schweiz beschäftigt sich mit der Dosierung von Cannabis als Heilmittel, das als CBD Produkte immer noch nicht reguliert ist (Bild von Semevent auf Pixabay).

Natürliche Mittel sind keineswegs immer so simpel und ungefährlich zu dosieren wie angenommen und selbstverständlich gilt das gerade auch für ein so vielseitiges Therapeutikum wie Marihuana. Die Inhaltsstoffe aus dem Hanf sind zwar weder giftig noch schädigen sie bei langfristiger Einnahme unsere Organe wie das beim Alkohol der Fall sein mag. Trotzdem sollten wir rund um Cannabinoide und Vollspektrum Produkten Umsicht walten lassen, das zeigt eine neue Studie zur Dosierung von Cannabis als Heilmittel. Eine Frau beklagte sich über Herzprobleme nach der Einnahme von Hanföl, das CBD und CBG enthielt sowie weitere pflanzliche Ergänzungsmittel – was steckt dahinter und warum solltet Ihr immer auch auf die Hinweise in der berühmten Packungsbeilage achten?

Untersuchungen zur Dosierempfehlung für Hanf Produkte

Konkret ging es bei der Studie von der Universität Genf um eine 56jährige Frau, die mit Schwindel und Verwirrtheit in die Notaufnahme eingeliefert wurde. Diagnostiziert wurden nicht unerhebliche Störungen vom Herzschlag und dabei spielten Probleme bei der elektrischen Signalübertragung der Pumpe eine Rolle. Die Patientin hatte zwar niedrigen Blutdruck, ansonsten aber normale Vitalwerte und so schauten die Ärzte auf möglicherweise eingenommene Präparate. Darunter fand sich Kräutermixturen und ein Hanföl, das nach Angaben der Dame mehrfach täglich zu verzehren sei und das sie seit ungefähr vier Monaten einnahm.

Im Krankenhaus verbleibend nahm sie logischerweise nichts ein und die Herz-Werte verbesserten sich. Hatte das nicht berauschende Cannabis, das wir als CBD-Öl aus dem Nutzhanf kennen, für Probleme gesorgt und warum ausgerechnet bei dieser Patientin – während bekanntlich Millionen Menschen durchweg positive Erfahrungen machen mit einer Einnahme der Cannabinoide?

Hanfprodukte mit hoher Qualität im Online Shop…

…sind auch nach Ansicht der Forschung sicher und gut verträglich, weil bei der Herstellung eine umfassende Prüfung zu den Inhaltsstoffen stattfindet. Oft wird für das CBD-Öl im Handel gleich ein Fachlabor zum Check beauftragt, das garantiert Transparenz und vermeidet zuverlässig Probleme wie jüngst in Genf. Weil es bis dato durch eigentlich zuständige Behörden keine Regulierung und klaren Regeln gibt mischen sich unter die Anbieter leider immer mal schwarze Schafe und in deren wenig empfehlenswerten Produkten finden sich Schadstoffe wie Pestizide oder gar Mikroben.

Normalerweise kann das unser Organismus verdauen und entgiften, aber in besagtem Fall waren CBD Produkte offenbar so unrein, dass die Konsumentin schließlich überreagierte. Ob die Dosierung selbst daran etwas geändert hätte wissen auch die Schweizer Ärzte nicht zu sagen, raten aber zu ausschließlich hochwertiger Qualität beim Cannabis kaufen.

Zugleich braucht es endlich eine vollständige Legalisierung der ohnehin konsumierten Hanf Produkte. Wahrscheinlich wären die Herzprobleme bei einem regulierten Präparat genauso ausgeblieben wie Vergiftungen, die beim Konsum der durch Dealer ins Gras gemischten, synthetischen Cannabinoide auftreten und Ihr solltet das Marihuana und vor allem auch legal Hanföl streng nach den Angaben der Packungsbeilage dosieren.