CBD Zigaretten aus der SchweizSeit Kurzem sind in der Schweiz fertiggedrehte Glimmstengel mit Cannabis auf dem Markt und auch wenn dabei Nutzhanf mit hohem CBD Anteil zum Einsatz kommt, die Kippen also kaum zum THC Rausch taugen, überbieten sich die Behörden vor allem in Bayern mit Hinweisen auf immense Gefahren. Obwohl jedes Jahr zig Milliarden Zigaretten mit schädlichstem Tabak ins Land kommen, legal und besteuert, wird nun ausgerechnet vor den Hanfkippen gewarnt als handele es sich um einen neuen Mongolensturm!

Das Produkt „Heimat“ im Fokus von Kiffern und Polizei

Erst seit wenigen Wochen sind die Zigaretten in praktischer Schachtel auf dem Markt und erlaubt bei den Eidgenossen sowie in Liechtenstein. Dort findest du das Produkt sogar im Supermarkt und im Tabakladen sowieso, zum Preis von 19 Euro gibt’s 20 CBD Lunten mit bis zu vier Gramm des mittlerweile immer beliebteren Cannabinoids. Das THC im Joint liegt hingegen unter 1 %, bewegt sich also in den Werten von Nutzhanf, der sich für einen Rausch nicht konsumieren lässt, aber das ist den wie ein aufgeschreckter Hühnerhaufen agierenden deutschen Behörden völlig egal. Selbstverständlich sind die Heimat Zigaretten hierzulande verboten und in bester Gutsherrenmanier sind vor allem bayerische Behörden sauer, dass man dieses Kraut nicht genau kontrollieren und dem Bürger nicht viel lieber zwei Maß Bier täglich vorschreiben kann.

Zollbehörden mit marktschreierischen Pressemitteilungen

Sowohl beim deutschen Zoll in Bonn wie auch in diversen Ministerien Österreichs wird nun gewarnt vor dem Import der Cannabis Zigaretten. Es wird offen gedroht mit Geldstrafe und Gefängnis, auch wenn längst jeder weiß, dass es sich dabei um Propaganda und weniger um echte Fürsorge für den Bürger handelt. Wenn zugleich Cannabis als Medizin verschrieben werden kann und das eben gerade wegen der positiven Effekte von CBD, dann erscheint die gleichzeitige Verfolgung frei verkäuflicher Produkte ziemlich jämmerlich. Aber in Deutschland kann nicht sein, was nicht sein darf und groteskerweise beziehen sich die Pressemitteilungen, die eigentliche verkappte Warnungen an alle Kiffer sind, dann auch auf das THC, selbst wenn dessen Anteil in den Kippen verschwindend gering ist! Aber mit THC, Cannabis, Haschisch und Marihuana lässt sich eben vor allem auf dem Dorf in Bayern noch Stimmung machen und Du solltest bei deinen Fahrten in die Schweiz vorsichtig agieren. Eine Schachtel mit Hanf Zigaretten ist eine feine Sache, aber so lange in Deutschland der Bier Klüngel regiert, ist ein gutes Versteck beim Grenzübertritt auf jeden Fall von Vorteil.

Übrigens: In der Schweiz selbst sind die Lunten fast schon ausverkauft und das produzierende Unternehmen kommt mit der Produktion kaum hinterher! Die Eidgenossen greifen überall zu und viele Kiffer Touristen kommen ins Land. In einigen Freibädern wurden die CBD Zigaretten schon untersagt, weil der Rauch genauso riecht wie echte Joints, das stört einige Leute, doch in der Summe ist Heimat als Rausch- und Genussmittel wohl kaum noch wegzudenken zwischen Genf und Zürich.