Deutsche Cannabis Unternehmen

Die Politik zerstört deutsche Cannabis Unternehmen mit aller Brutalität selbst wenn sich die Hanfläden an das Gesetz halten – wer stoppt Markus Söder? (Bild von Josef A. Preiselbauer auf Pixabay).

Eine besonders hinterlistige Figur in der deutschen Drogenpolitik ist der CSU Chef und Ministerpräsident von Bayern: Markus Söder gefällt sich in blasierter Angeberei als Umfaller per excellence, egal ob das nun bei der Bildungspolitik der Fall ist oder eben bei der Weigerung, auch in Bayern ein paar Windräder aufzustellen. In der Summe ein Emporkömmling ohne Schneid schlägt Söder aber auch gerne auf Kiffer und Hanfpatienten ein und tötet so ganz nebenbei ein vielversprechendes Gewerbe. Denn obwohl deutsche Cannabis Unternehmen beispielsweise rauscharme CBD Produkte gesetzeskonform anbieten im Geschäft, schickt Söder seine Polizeichargen besonders häufig zur Razzia – ganz folgerichtig gehen Arbeitsplätze wieder verloren und die typisch bayrische Willkür feiert unter diesem Ministerpräsidenten ein starkes Comeback.

Bayern als Schlachtfeld gegen Hanfprodukte

Absolut und natürlich wissen wir auch, woher dieser Eifer gegen Cannabis kommt beim Markus Söder: Das flächenmäßig größte Bundesland wird beherrscht von trunkenen, bierseligen Konzernen, deren angeblich so tolle Spielwiese Oktoberfest zwar regelmäßig mit Vergewaltigungen und Schlägereien aufwartet, trotzdem jedoch moralisch um Lichtjahre dem superbösen Hanf voraus ist. Das ist die Gemengelage, in der bayrische Politik in Form der CSU und Alkoholriesen seit Ewigkeiten schwimmen und ein neues, wirksames und beliebtes Produkt wie CBD im Hanfläden stört diese Seligkeit auf der Alm. Wer hier ein Fachgeschäft eröffnet mit CBD-Öl, hochwertigen Angeboten und Auswahl, der kann sich schon mal auf eine Razzia freuen mit der maximalen Zerstörungskraft.

Absolute Willkür beim Cannabis an der Tagesordnung?

Nun machen es sich Söder und die CSU sehr leicht, gibt es doch sehr wohl Vorschriften zum CBD Cannabis und zwar in der Novel Food Verordnung. Während freilich bei allen anderen Themen sofort die EU gepriesen und angerufen wird, ignoriert man deren Vorgaben beim Hanf einfach – Bayern präsentiert sich damit als besonders verlogenes, heuchlerisches Bundesland.

Und so werden dann Festivals, Messen, Geschäfte mit nicht psychoaktivem CBD Cannabis andauernd heimgesucht. Das Sortiment wird durcheinandergeworfen, das Image zerstört, die Inhaber sind der totalen Blamage ausgesetzt und dürfen die Verwüstungen durch die Polizei noch selbst bezahlen! Im Anschluss behauptet die Polizei dann, man habe einen Verdacht, gibt aber auch niemals zu, dass eben keine Gesetzesverstöße entdeckt wurden. Das ist Bürgerverarsche vom Feinsten und im Land der Christsozialen offenbar normal.

Diese wiederum hat von Markus Söder die Weisung bekommen, Beschwerden abzutun – wir kennen die CSU ja als Partei, die Verträge bei der Ausländer Maut schon vor dem Urteil der Gerichte abschließt und die daraus entstehenden Klagekosten gerne dem deutschen Steuerzahler aufbürdet. Deshalb darf die Polizei in München und Co auch einfach so behaupten, die im Handel befindlichen CBD Produkte überschritten den absurd geringen Grenzwert THC und auf dieser Basis ein ganzes Business ausschalten. Selbst bei Demos und Aktionen von Befürwortern wird massiv kontrolliert, sogar der Zoll ist beteiligt. Während andere Staaten fair und gerecht agieren, geht’s im CSU Bayern unter Söder um maximale Furcht – sieht so die moderne deutsche Drogenpolitik aus?

Justiz und Polizei beschlagnahmen legale Hanfprodukte

Und dann machen sie daraus noch einen Skandal mit den üblichen Heimlichkeiten, was nur der Verschleierung solcher Gesetzesbrüche dient. Wir kennen die Zerstörung des Rechtsstaats zum Wohle von Parteiinteressen bestens von Söders Chefin Angela Merkel, aber wir müssen uns das als Kiffer, Hanfpatienten und Unternehmer auch nicht gefallen lassen. Es braucht endlich klare Regeln, auch wenn die von Politik zugunsten von Willkür eben nicht ausgefertigt sind mit voller Absicht – nicht das Volk ist für die Politiker, sondern die Politiker sind für das Volk da!

Und das Volk kifft, konsumiert CBD und Hanf, wird dafür aber nicht nur bestraft, sondern durch maximale Ignoranz auch Gefahren etwa durch gepanschte Produkte ausgesetzt. Und warum maßt sich die Müncher Staatsanwaltschaft eigentlich an, gegen „Rauschzwecke“ vorzugehen? Markus Söder bestimmt also, dass jeder nur Bier trinken soll und darf? Die Bilanz der Gängeleien ist drastisch:

  • bei den vielen Razzien wurden riesige Mengen Hanftee beschlagnahmt, nicht psychoaktiv natürlich,
  • CBD Produkte wurden ohne Prüfung einfach aus dem Verkehr gezogen, damit auch die Konsumenten respektive Käufer in Unsicherheit bleiben,
  • große Mengen legal erworbenes Bargeld – Hanfläden sind nun mal Geschäfte und keine Hinterzimmer Buden mit Schwarzgeld – werden einkassiert, was die Betreiber gezielt in finanzielle Nöte bringt und
  • all die beschriebenen, beschlagnahmten Produkten einfach nicht zurückgegeben werden!

Angeblich habe man, so Cops und Staatsanwälte, in den Hanfangeboten THC gefunden und hier müssen weitere Ermittlungen folgen. Natürlich ist THC drin, aber eben nur bis 0,2% wie es vorgeschrieben ist und das wird selbstredend auf den großtuerischen Pressekonferenzen verschwiegen. Absurderweise werden Drogerien nicht attackiert, obwohl die auch CBD verkaufen – da haben wir wieder die korrupte CSU mit Markus Söder, die vor allem auf die Kleinen einschlägt und mit dem großen Kapital auf dem Oktoberfest saufen geht.