CBD-Öl Menopause

Wie steht es um eine Anwendung von CBD-Öl während der Menopause – ist rauscharmes Cannabis für Frauen in den Wechseljahren empfehlenswert? (Bild von silviarita auf Pixabay).

CBD-Öl bietet die volle Kraft und beste Verträglichkeit vom nicht berauschenden Cannabidiol, das aus dem Hanf gewonnen heute vielen Menschen täglich eine große Hilfe ist. Dabei steht gerade für immer mehr Frauen auch eine Anwendung während der Wechseljahre im Fokus, schließlich ist das Ende der Fruchtbarkeit meistens mit wenig erbaulichen Begleiteffekten verbunden – kann CBD-Öl hier bei der Menopause für Entlastung sorgen? Seit Jahrtausenden setzen Frauen auf Cannabis und auf andere Kräuter in dieser sensiblen Phase und weil uns heute nun die sehr sicher und hochwertig gewonnenen Cannabinoide zur Verfügung stehen, ist die Verwendung beinahe normal. Aber worauf gilt es zu achten und bei welchen Symptomen während der Menopause kann der körperaktive CBD-Hanf eigentlich helfen? 

Wirkungsweise der Cannabinoide für Frauen wichtig

Logisch, schließlich will ja niemand ohne Wissen und Verstand Substanzen in sich hineintun außer natürlich die CDU/CSU auf Veranstaltungen wie dem Oktoberfest. Cannabinoide als Bestandteile von Cannabis sind neben CBD respektive Cannabidiol beispielsweise auch das berauschende THC als Tetrahydrocannabinol oder CBN als Cannabinol – weit mehr als 100 dieser Wirkstoffe aus dem Hanf sind schon bekannt und die Studien zur jeweiligen therapeutischen Verwendbarkeit laufen auf Hochtouren. Beim CBD-Öl nun kommt es zur Interaktion mit unserem körpereigenen Endocannabinoid-System, das regelt und beeinflusst viele Prozesse wie zum Beispiel:

  • Stimmung
  • Schmerzen
  • Erinnerungsvermögen
  • Körpertemperatur
  • Schlaf
  • Immunsystem

Ist dieses System nun gestört oder geschwächt, dann ist das verbunden mit entsprechenden Erkrankungen und auch wenn die Menopause keine Krankheit ist, sind diese Wechseljahre für viele Frauen eine enorme Belastung – immer mehr Untersuchungen zufolge kann CBD-Öl hier regulierend helfen, die berüchtigten Symptome zumindest lindern und eingrenzen.

Welche Studien gibt es bereits zum CBD-Öl in den Wechseljahren?

Forscher interessierten sich für den möglicherweise bald passgenauen Einsatz der Cannabinoide und es gibt bereits eine Reihe von Analysen von Labor bis Befragung, die versprechen offenbar eine gute Wirksamkeit bei folgenden Aspekten:

  • Stimmungsschwankungen: Kennen die Damen alle in dem Alter und schon vor gut zehn Jahren wurde gezeigt, wie CBD im Hirn von Labormäusen sehr vergleichbar mit einem Antidepressivum wirkt. Depressionen, wenn wir das den Ratten zugestehen wollen, ließen sich damit abschwächen und es ist sehr gut vorstellbar, wie das Cannabidiol den Frauen bei den während der Menopause üblichen Gefühlen eine Entlastung gibt.
  • Schlafstörungen: Das ist gleichfalls eine enorme Herausforderung, oft über Jahre und die betroffenen Damen sind entsprechend unausgeglichen, müde, wenig aktiv. Bei Studien zur posttraumatischen Belastungsstörung konnte CBD-Öl zu besserem Schlaf verhelfen, Ängste gingen zurück und das lässt sich relativ leicht übertragen auf die Wechseljahre.
  • Knochendichte: Ebenfalls sehr nervig und die Wissenschaftler zeigten bereits, wie das Cannabidiol mit einem Rezeptor agiert, der bei Knochenschwund beziehungsweise der Dichte von Knochen positive Effekte auslöst.

Freilich sind diese Studien erst der Beginn und es gibt bis dato noch keine endgültig belastbare Empfehlung, etwa für Orthopäden oder Psychologen, das CBD-Öl den Frauen während der Menopause als Option anzubieten. Wenn die Erkenntnisse dann jedoch empirisch belegt werden und danach sieht es aus, dann wird es auch jenseits der bloßen Selbstversuche mit Cannabis konkrete Behandlungsempfehlungen geben.

Wie sollten Frauen das CBD-Öl anwenden?

Ratsam ist ein langsamer Einstieg, zum Beispiel mit CBD-Öl 5 oder CBD-Öl 10 als eher niedrig dosierte Präparate. Hier wiederum ist auf die Wirkung zu achten, die Dosis lässt sich dann erhöhen, zumal es auch CBD-Öl 25 und mehr gibt mit der dann noch kräftigeren Potenz. Ein Rausch ist nicht möglich, dafür sind bei den hochwertigen Produkten die THC-Grenzwerte immer eingehalten, was ja nebenbei auch eine rechtliche Frage ist. Frauen sind zudem angehalten, den Arzt zu informieren, es gibt ein paar Wechselwirkungen mit bestimmten Medikamenten, aber in der Summe ist Cannabidiol in den Wechseljahren gut verträglich und hilft den vielen positiven Berichten zufolge ausgezeichnet.