Schlaftabletten Cannabis

Thailand bringt bald neue Hanf Medizinprodukte auf den Markt und hier sollen Cannabis Schlaftabletten eine große Rolle spielen (Bild von Claudio_Scott auf Pixabay).

Thailand prescht bekanntlich schon eine Weile vor in puncto Cannabis Freigabe und widmet sich wie zu erwarten auch intensiv der Forschung. Die Einheimischen dürfen ein paar Pflanzen Hanf selber anbauen, es gibt spezialisierte Kliniken zur Verbesserung der allgemeinen Gesundheitsversorgung. In der Pipeline befinden sich nun offenbar auch bald Cannabis Schlaftabletten für die erholsame und entspannte Nachtruhe! Gras in Pillenform, das ist noch recht neu und dürfte viele Leute begeistern, schließlich sind Schlafstörungen eine sehr häufige Belastung. Werfen wir also mal einen Blick auf die grüne Medizin und schauen, wieso Haschisch und Marihuana eine gute Wahl sind vor dem Schlafengehen.

Pharmaindustrie arbeitet beim Hanf eng mit Universität zusammen

In Deutschland tun Pharmariesen gemeinsam mit Brauereien alles, um die letzten Reste der Freiheit beim Hanf zu kassieren und die Politik der großen Koalition macht kräftig mit. In Thailand hingegen widmen sich Forschung und Kapital, Universitäten und Unternehmen gemeinsam dem Cannabis und entwickeln hilfreiche Medizinprodukte in Zeiten der Freigabe. So kooperieren JSP Manufacturing als registrierte Firma und die Rajamangala University bei der Herstellung von Cannabis Schlaftabletten, das Ganze ist hoch professionell und steht beispielsweise amerikanischen oder kanadischen Herstellern nicht nach.

Test und Verkauf alsbald geplant: Zunächst sollen noch dieses Jahr die üblichen Tests für Hanf Medizinprodukte auch mit menschlichen Probanden anlaufen und die Schlaf Pillen aus Haschisch und Marihuana werden aller Voraussicht ab 2021 ausgeliefert. Labore mit entsprechender Ausstattung, Arbeitsschutz und operative Kosten betragen um die 10 Millionen Bath, das sind rund 300.000 Euro und wenn die Tabletten ein Erfolg sind, dann ist das eine vergleichsweise preiswerte Investition zwischen Phuket und Chiang Mai. 

Wohin sind die Exporte der Cannabis Pillen geplant?

Vor allem in Länder wie Deutschland, die ihrerseits keine anständige und faire Drogenpolitik betreiben und auf deren Kosten sich pfiffige Staaten wie Thailand große Renditen erwirtschaften. Neben der EU sollen die Hanf Tabletten aber auch, man höre und staune, in China angeboten werden, in Südostasien und Sri Lanka – haben die Behörden und Firmen bei den Thais etwa schon Insider Infos, dass es in den Nachbarstaaten bald auch zu einer Liberalisierung mindestens von Cannabis Medizin kommen könnte? Die Firma JSP verspricht sich viel von der Forschung, möchte auch Produkte für Haustiere entwickeln und lobt die weltweiten Veränderungen in der Bewertung der therapeutisch so wertvollen Hanfpflanze.

Sogar ein spezieller Hanf Fond des Unternehmens ist geplant, die natürliche Medizin des Hauses umfasst nämlich noch viele andere Gewächse jenseits von Cannabis. Ein Investment könnte sich lohnen angesichts der aktuellen Trends weg von der chemischen Keule und wir müssen mal schauen, ob Thailand damit so durchkommt – die genannten Ecken wie vor allem China sperren heute noch für einen Joint hundert Jahre ein oder exekutieren, so dass bei der Präsentation vielleicht etwas Euphorie durchscheint, die sich erst noch bewähren muss. Einschlafen mit Cannabis, das funktioniert seit Jahrtausenden und neben Haschisch und Marihuana vor allem in den beruhigenden Hanfsorten der Variante Indica kommen nun auch praktische Schlaftabletten auf den Markt, den bekanntermaßen geschäftstüchtigen Thais sei Dank.