Cannabis Aktien KW11

Der Wochenbeginn brachte hohe Kursmarken wegen der Hanf Freigabe in Mexiko, aber dann kamen Cannabis Aktien in der KW11 deutlich zurück. (Bild von RoboAdvisor auf Pixabay).

Nach einem starken Start in die neue Handelswoche und der in Mexiko endlich gesetzlich durchgebrachten Legalisierung von Cannabis sind die Börsenwerte rund um Haschisch und Marihuana deutlich zurückgekommen und gingen dann in eine Seitwärtsbewegung über. Die ganz großen News gab es nicht zum Hanf und doch sind einige Entwicklungen vor allem in den USA am Laufen, die halten erfahrene Anleger für sehr vielversprechend in den nächsten Monaten. Cannabis Aktien pendelten deshalb in der KW11 entlang früherer Höchstmarken, doch es gab weder einen technisch bedingten Abverkauf noch wirklich Zukäufe durch neu eingestiegende Investoren und wir können das an der Börse als Lauerstellung werten – mit entsprechend attraktiven Einstiegskursen?

Aktuelle Entwicklungen: Hanf Kredite und robuste Bilanzen

Cannabis Aktien wie Green Thumb Industries und Sundial Growers Inc. legten Geschäftsberichte vor, die wurden als relativ kräftig beurteilt durch die Analysten wie das ja auch in den letzten Wochen bei den hier gleich noch gesondert besprochenen Blue Chips der Fall gewesen ist.

Im Repräsentantenhaus des USA kommt nun nach den bleiernen Jahren der Trump Ära auch wieder das für die Hanfbranche ungemein wichtige Vorhaben auf den Tisch, die Unternehmen mit Grasproduktion mit Krediten auszustatten. Aktuell müssen selbst börsennotierte Cannabisfirmen in der Praxis häufig mit Cash respektive Bargeld wirtschaften, bekommen im Gegensatz zum Bierbrauer oder zum Tabakkonzern keinerlei Geld auf Pump von der Bank und Berichten zufolge sind nun wohl auch einige weitsichtige Republikaner mit an Bord bei solchen gesetzlichen Verbesserungen für die Branche.

Immer wieder geht es auf dem Parkett auch um die US-Bundesstaaten New Jersey und New York, wo Cannabis bald legalisiert wird und aktuell sorgen sich ein paar Beobachter, dass diese geographisch so eng beieinander liegende Märkte sich am Ende vielleicht gegenseitig Kundschaft wegnehmen! Offenbar denkt der unter Beschuss stehende NY Gouverneur Cuomo über eine Freigabe für den Hanf Eigenanbau nach und das wäre zwar gut für die Verbraucher, bedeutet aber umgekehrt geringere Margen für die großen Grasunternehmen gerade auch an der Börse.

Marihuana Index und Performance von Cannabis Aktien

Das Volumen beim Handel mit Cannabis Aktien in der KW11 sank wie auch deren Kurse nach dem starken Wochenstart rasch ab. Durchschnittlich sind Verluste von 10% sowohl für kanadische wie US-amerikanische Hanf Anteilsscheine zu verzeichnen, was nach sehr viel klingt, angesichts der zuletzt eingefahrenen Kursgewinne durchaus verschmerzbar erscheint angesichts der weiterhin als positiv beurteilten Gesamtsituation. Möglicherweise war der Cannabis Markt auch durch die immer aktiveren Reddit Anleger überkauft und eine kleinere Korrektur mit entsprechenden Gewinnmitnahmen ist da nicht so überraschend.

Ausgewählte Aktien im Überblick

  • Canopy Growth: Bei Canopy Growth ging es runter von 30 auf 28 Euro und dann wieder leicht nach oben und an Neuigkeiten hatte die kanadische Grasfirma vor allem das Einwerben von immerhin 750 Millionen Euro Risikokapital zu vermelden. Das Schwergewicht scheint beim Cash Bestand also entweder sehr gut ausgestattet durch solche Beteiligungen und setzt voll auf Wachstum – oder man ist auf der Suche nach Geld für die hohen laufenden Kosten, was ein Warnhinweis sein kann an der Börse.
  • Aurora Cannabis: Wer sich die Mühe macht und mal den Chart der letzten sechs Monate von Aurora Cannabis anschaut, der erkennt möglicherweise eine sich ausbildende Schulter-Kopf-Schulter Formation (SKS) und das könnte einen Widerstand bei 10 Euro zur wichtigen Marke machen. Aktuell kostet das Papier 8,30 Euro, News gab es hier in der KW11 keine besonderen.
  • Tilray: Bei Kursen nun wieder um die 21 Euro mussten Tilray in der Handelswoche immerhin sechs Euro abgeben, aber das Unternehmen arbeitet derzeit intensiv an Kooperationen mit anderen Gras Firmen vor allem zur Eroberung der künftigen Europäischen Märkte und hatten jenseits dieser Vorhaben nur wenig zu berichten.
  • Aphria: Die aktuell 16 Euro betrachten manche Investoren schon wieder als gute Gelegenheit bei Aphria und diese Aktie scheint wohl auch bei Kleinanlegern beliebt. Wichtige Nachrichten hatte der Vorstand hier aber nicht am Start in der letzten Woche und eine Chartanalyse der zuletzt erreichten Höchstmarken könnte sinnvoll sein für die Ausrichtung dieses Hanf Papiers.
  • Deutsche Cannabis AG: Die mysteriöse Firma stieg tatsächlich wieder auf mehr als 40 Cent, selbstredend gab es keine News wie in den Monaten zuvor – außer die letzte Meldung vom Amtsgericht, einem Insolvenzverfahren und ein Spielchen im Online Casino ist gegenüber einem Investment in die Deutsche Cannabis AG derzeit wahrscheinlich besser planbar in puncto Einsatz und Risiko. 
Ausblick auf die Kalenderwoche 12/2021

Die Bilanzen der wichtigsten Cannabis Aktien sind soweit durch und Anleger schauen auf politische News vor allem in Übersee. In Deutschland gab es zuletzt Wahlsiege der Grünen und Sozialdemokraten in verschiedenen Bundesländern, aber politisch tut sich wenig und zuletzt tauchten sogar Berichte über Anschuldigungen gegenüber Ärzten auf, die Cannabis auf Rezept verschreiben. Solche modernen Mediziner werden in der Bundesrepublik durch Krankenkassen indirekt als Dealer diskreditiert und die Hanftherapie sollte wegen hoher Kosten nur auf sehr wenige Patienten beschränkt werden – an der Börse ist das erstmal keine aussichtsreiche Entwicklung und auch hierzulande sollten sich Anleger auf Nachrichten in Übersee konzentrieren.

Hinweis: THC.Guide gibt keine Empfehlungen zum Kauf von Aktien. Der Cannabis-Aktien Wochenbericht dient ausschließlich Informationszwecken.