Cannabis Aktien KW19

Ein Ausblick auf die aktuelle Kalenderwoche und auf Cannabis Aktien in der KW19, schließlich sind die Kurse wegen diverser Entwicklungen in Bewegung (Bild von Mediamodifier auf Pixabay).

Die neue Handelswoche ist für Aktien rund um Haschisch und Marihuana eine Herausforderung, schließlich kamen letztens einige Meldungen, die viele Anleger so nicht auf dem Schirm hatten. Da war zum Beispiel die Entscheidung der Schweizer Credit Suisse, den Handel mit amerikanischen Cannabis Aktien ab der KW19 auszusetzen und dafür verantwortlich ist wohl die schwelende Debatte in den USA, wann denn nun endlich der Hanf auch auf Bundesebene legal sein wird. Zugleich gab es rund um die Superfusion von Tilray und Aphria aber auch gute Nachrichten und übermorgen berichtet dann Aurora Cannabis zum Quartal, was wohl für einige Bewegung sorgen dürfte an den derzeit schon ein bisschen nervösen Finanzmärkten.

Was ist wichtig beim Hanf in der Kalenderwoche 19?

Zunächst noch ein Rückblick auf die Entscheidung der Credit Suisse, den Handel mit Cannabis Aktien nicht mehr in Stellvertretung fortzuführen. In den USA ist Hanf zwar legal in unzähligen Bundesstaaten, doch Joe Biden im Weißen Haus hat es bis dato noch nicht hinbekommen, die Freigabe auch auf Bundesebene überall im Land durchzuführen und dieser Zustand wird immer mal wieder als unsicher und riskant bezeichnet. Hier wollte das Schweizer Geldhaus nicht mehr mitspielen und nach der Meldung bei Reuters sackten die Kurse der Hanf Aktien ab, allerdings galt das nicht für kanadische Papiere wo bekanntlich Haschisch und Marihuana für erwachsene Menschen überall erlaubt sind – bieten sich da gerade frische Chancen?

Kansas und die Blunts der afromamerikanischen Kiffer und Hanfpatienten waren gleichfalls Thema. Einmal begrüßen es Anleger, wenn Cannabis nun bald auch im Mittleren Westen zu haben ist, dafür wurden gerade die politischen Schritte eingeleitet. Zum anderen droht aber neuer Zündstoff bei einem Verbot der bei den Schwarzen beliebten Blunts als aromatische Tabakblätter für den Joint. Die sollen nämlich nicht verkauft werden ab übernächstem Jahr und schon wittern viele Leute neuen Rassismus, der dann auch auf die Cannabis Branche als Ganzes negativ abfärben könnte.

Schon länger ist bekannt, dass Tilray und Aphria fusionieren und den neu entstehenden Konzern mögen einige Analysten. Beide Unternehmen passten gut zusammen und in der vergangenen Handelswoche gab es hier wichtige Upgrades und Heraufstufungen beim Kursziel der Cannabis Aktie, die künftig als Tilray am Markt zu haben ist. In Kanada selbst hat die Firma eine gute Kostenstruktur entwickelt und positioniert sich zudem massiv in Deutschland und Europa, wo nach der bleiernen Zeit von Merkel vielleicht bald die nötigen Fortschritte auch rund um den Hanf als Medizin und Genussmittel politisch beschlossen sind. Selbst in den USA hat der Mega-Konzern richtig gute Karten dank der frühen Ausrichtung auf möglichst viele Cannabinoide im Portfolio, schließlich gelten die Inhaltsstoffe der Hanfpflanze bei allen möglichen Verwendungen als sehr aussichtsreich.

Marihuana Index und Performance von Cannabis Aktien

Die Nachrichten aus der Schweiz sorgten für einen kurzen Ausverkauf, was sich deutlich ablesen lässt in den entsprechenden Fonds und Indizes für Hanf Papiere an der Börse. Freilich wurde der scharfe Absturz schnell wieder gekauft und das ist kein schlechtes Zeichen, haben wir doch schon mehrfach auf den gerade spannenden Bereich in den Charts hingewiesen – in der Nähe der aktuellen Kurse befinden sich wichtige Unterstützungen und wenn solche Ereignisse wie in der letzten Woche nur temporär Rückgänge in der Bepreisung von Cannabis am Markt auslösen, könnten die Marken Ausgangspunkt sein für die nächste Rallye. Das zeigt sich auch an den Spitzen beim Handelsvolumen, da sind sofort viele Leute wieder eingestiegen nach dem Absacken und der Glaube an Marihuana als Geschäftsmodell scheint zumindest mit Blick auf die Indizes ungebrochen.

Ausgewählte Hanf Papiere im Überblick

Am 13. Mai wird Aurora Cannabis die Bücher öffnen und Einblick geben zur Bilanz im ersten Quartal 2021. Das hat logischerweise auch Einfluss auf weitere Cannabis Aktien bei dem Schwergewicht aus Kanada. Analysten erwarten eine Steigerung der Umsätze um bis zu 1% mehr und Einnahmen von um die 60 Millionen Dollar. Die Investoren werden genau hinsehen beim Ausblick und bei den Kosten, von denen das Unternehmen weiterhin geplagt ist, zumal es schwierig ist mit Krediten für die Branche.

Auch Canopy Growth sind natürlich interessant als Blue Chip und damit Megakonzern rund um Cannabinoide, doch zuletzt bröckelte der Chart mächtig und das Papier rutscht aktuell unter die Marke von 20 Euro. Ist das ein Einstiegsmoment oder warten Investoren besser noch, gibt es doch Meldungen über diverse Rückgänge beim Umsatz? Die Chartanalyse kann hier sicher weiterhelfen, schwankt und wankt das Papier doch in einer recht engen Preisspanne seit Monaten.

Wer sich Hoffnung macht auf die Bundestagswahl und auf die Grünen, die freilich viel versprechen und meistens nur halten, was ihnen selber nützt, der kann vielleicht auf die Deutsche Cannabis AG achten am Markt. Zwar gibt’s da wie üblich keine News und seit Februar läuft wohl schon ein Insolvenzverfahren, aber allein der klingende Name könnte bei einer aufkommenden Hanf Debatte in der bei diesem Thema äußerst zurückgebliebenen Merkel Republik für Auftrieb sorgen – die seit Monaten festgefrorene Kursmarke von um die 40 Cent ist vielleicht gut für ein paar Sprünge, aber ob man die Aktie dann auch wieder loswird beim Broker?

Hinweis: THC.Guide gibt keine Empfehlungen zum Kauf von Aktien. Der Cannabis-Aktien Wochenbericht dient ausschließlich Informationszwecken.