Cannabis Aktien KW20

Die KW20 wird für Cannabis Aktien vielleicht etwas holprig angesichts der schwankenden Märkte, aber dank neuer Übernahmen passt das Momentum (Bild von Markus Winkler auf Pixabay).

Vergangene Woche war die Top Meldung für die Hanfbranche die Übernahme von Harvest Health & Recreation durch Trulieve Cannabis und schon schauen Anleger gespannt, ob es am Markt zu weiteren Beteiligungen kommt. Erfahrene Investoren wissen, dass es sich bei solchen Offerten entweder um Raider handelt, die einfach nur übernehmen und Rendite rausschlagen wollen oder eben um sogenannte weiße Ritter, die helfen sich gegen unerwünschte Attacken etwa durch Hedge Fonds zu wehren. In jedem Fall sind das Hinweise zu einer Bereinigung am Markt und es ist durchaus logisch, dass in den kommenden Monaten viele der eher kleinen, mit hohen Kosten kämpfenden Unternehmen einfach fusionieren wie jüngst Tilray und Aphria oder eben übernommen werden durch größere Mitbewerber mit entsprechendem Einfluss auf die Kurse an der Börse. Wie ist der Ausblick für die Cannabis Aktien in der KW20?

Aktuelle Entwicklungen

Die erwähnte Übernahme klingt erstmal gut, aber der neue Eigentümer Trulieve bekommt eben auch eine Menge Schulden ins Haus, dazu hat Harvest Health recht viele Verfahren und Klagen laufen, etwa rund um den Patentschutz von Cannabis Samen. Ob dann in Zukunft die neue, größere Firma auf nationaler Ebene in den USA, in Nordamerika oder gar global eine Rolle wird spielen als möglicher Blue Chip ist längst nicht ausgemacht und Interessierte sollten sich bei der Analyse unbedingt auch den Chart von Trulieve mit dem entsprechenden Handelsvolumen ansehen. Passenderweise hat man in der letzten Woche Bilanz gezogen und hier konnte die Cannabis Aktie aus Florida einen Rekordumsatz im Quartal von fast 200 Millionen Dollar ausweisen.

Politische Neuigkeiten gab es natürlich auch, sogar mal aus China. Von dort kommen nicht nur immer mal wieder gefährliche Viren, sondern auch ein frischer Bann auf Cannabinoide, die im selbsternannten Reich der Mitte schon zum zweiten Mal verboten werden. Offenbar haben die Behörden vor Ort noch größere Angst vor Cannabis als die Bundesregierung und die glorreichen Kommunisten empfehlen den Landsleuten statt gut verträglichem Hanf bei Schmerzen weiterhin Bärengalle, Tigerhoden und was sonst noch auch von enorm bedrohten Tierarten zur Verfügung steht.

In den USA hat das nationale Institute zum Testen neuer Arznei das Limit beim THC geändert für Studien, die sich künftig auf Zulassung und Prüfung bewerben. Ständig andere Level bei der therapeutischen Substanz verfälschen nach Auffassung der Behörden Ergebnisse und um zum Beispiel Behandlungsanweisungen für Ärzte rauszugeben oder spezielle Hanfprodukte in den Handel zu bringen braucht es das gleiche Niveau für die Einreichung. Die Schweizer hingegen kämpfen Berichten zufolge gegen synthetisches Cannabis, bekannt als fieses und gefährliches Chemie Gras und die anvisierten Modellprojekte für eine baldige Legalisierung bekommen angesichts der verunreinigten Substanzen auf dem Schwarzmarkt eine noch viel stärkere Dynamik.

Marihuana Index und Performance von Cannabis Aktien

In der Zusammenfassung war die Handelswoche eher rot als grün, doch die Verluste hielten sich im Rahmen. Wir sehen ein sehr kräftiges Volumen und Zukäufe bei Kursmarken, die schon mehrmals angelaufen sind und ein Durchbruch nach oben oder unten könnte weiteres Momentun freischalten. Allerdings sind die Cannabis Aktien zum Teil auch unter Unterstützungen gefallen, die es erstmal gilt wieder zu erobern und über den Sommer ist eine Entwicklung eher seitwärts wahrscheinlicher als die ganz große Rallye.

  • Canopy Growth: Es gab kaum Neuigkeiten und der Kurs von Canopy Growth kriecht nun wieder um die Marke von 18 Euro, was ein bisschen enttäuschend ist für alle, die vor wenigen Wochen noch zum doppelten Preis und mehr investiert haben.
  • Aurora Cannabis: Hier ist das Bild im Chart sogar noch kritischer und die aktuell 5,70 Euro in der Bepreisung von Aurora Cannabis könnten weiter bröckeln. Die Bilanz vom letzten Quartal wurde nicht positiv aufgenommen an den Börsen – der Umsatz von 55 Millionen Dollar half kein Stück, wohl auch weil die Firma im Vergleich zum Vorjahr vor allem in Kanada gut 25% weniger verdient hat.
  • Tilray: Gerüchte über neue Beteiligungen machen bei Tilray, die kürzlich mit Aphria zusammengingen, die Runde und der aktuelle Kurs von knapp unter 12 Euro erscheint immer mehr Analysten als zu gering. Trotzdem ist die hohe Quote bei den Schulden ein reales Problem und der Chart sieht eher nach einem weiter laufenden Abwärtstrend aus als nach einer konkreten Unterstützungsmarke.

Ausblick auf die Kalenderwoche 21/2021

Natürlich ist ein Blick in die Bilanzen auch bei Firmen wichtig, die als Cannabis Aktien in der zweiten Reihe handeln und häufig noch sehr preiswert erscheinen beim Kursniveau. Man denke aber auch an den alten Börsenspruch „Sell in May and go away“, der auf historische Korrekturen in den Sommermonaten verweist – viele Investoren sind dann im Urlaub und es gibt weniger News. Vielleicht lohnt sich derzeit vor allem das Trading mit Hanf an der Börse, schließlich schwanken die Kurse prächtig und das bietet ständige Chancen für pfiffige Anleger. Auf lange Sicht ist dann möglicherweise erst der Herbst wieder ein besseres Szenario für steigende Kurse, schließlich lautet das Börsenzitat vervollständigt „…but always remember: come back in September“.

Hinweis: THC.Guide gibt keine Empfehlungen zum Kauf von Aktien. Der Cannabis-Aktien Wochenbericht dient ausschließlich Informationszwecken.