Cannabis Aktien KW29

In der Kalenderwoche 29 haben Cannabis-Aktien tiefrot geschlossen, was vor allem mit Hinweisen auf schlichtweg zu viel Hanf aus dem Markt in Kanada zu tun hat. (Bild von Michael Moriarty auf Pixabay)

Wenn Cannabis legal ist, dann wird es von vielen Bauern und Züchtern auch angebaut – diese simple Weisheit lernen dieser Tage die Anleger in Cannabis-Aktien. In der abgelaufenen Handelswoche, die mit recht guten Meldungen aus Übersee begann, gab es entsprechende Berichte aus Kanada und wir können gespannt sehen, wie sich der Hanf als Rohstoff ähnlichen Aspekten beginnt unterzuordnen wie die allgemein als Soft Commodities bezeichneten Agrarpreise von Mais bis Zucker. So steht dann auch ein dickes Minus hinter fast allen Cannabis-Aktien – was ist jetzt zu tun?

Aktuelle Entwicklungen

Zunächst befanden sich mit Beginn der Kalenderwoche 29 viele Hanf Unternehmen an der Börse in gutem Fahrwasser. Das hatte zu tun mit Meldungen aus den USA, wo der Kongress zum ersten Mal und damit historisch bedeutsam sich umgehend mit Cannabis befasst – möglicherweise wird eine landesweite Legalisierung von Haschisch und Marihuana vorbereitet, auf jeden Fall aber kommt Schwung in die Debatte. Es ist auch vorstellbar, dass Hanf einfach für alle Ewigkeit unter der Ägide der US-Bundesstaaten bleibt, die Bundesregierung also hier nicht reinreden darf wie auch bei anderen Themen und zudem keine Mittel verwenden darf für Razzien und ähnliches.

Dazu gab es ein paar interessante Studien, etwa zu Cannabis und Diabetes und der Hinweis, dass Teenager in den Legal States weniger und nicht mehr kiffen bei einer Freigabe von Hanf für Erwachsene, ist sicher auch ein Pluspunkt gewesen in der anfänglich noch positiven Bewertung der Aktien. Die zweite Wochenhälfte brachte dann aber die Gerüchte rund um einen Angebotsüberschuss in Kanada – wir kennen dieses Problem bereits aus dem US-Bundesstaat Oregon. Cannabis ist als Rohstoff auf dem Feld und im Geschäft sehr attraktiv und weil es mit den Exporten hinkt, stapeln sich die Grasballen wohl in so manchem Lager im Land des Ahornblatts. Für die Preise und damit Margen der Cannabis-Aktien ist das wenig erbaulich und so gab es sehr deutliche Korrekturen im Chartbild.

Marihuana Index und Performance von Cannabis Aktien

Mehr als 10% in der Spitze sackte der North American Marijuana Index ab im Wochenverlauf – ein solch dickes Minus bekommen wir selten zu sehen in einer Branche! Offenbar wird bei den Notierungen jetzt radikal gekürzt, was an Erwartungen und auch Fantasie noch drin war und die kanadischen Hanf Aktien waren noch in kleine Stückweit mieser dran als die Papiere aus den USA. Einige Milliarden Dollar und Euro bewegten sich dann beim Volumen nach unten und wir sind gespannt, ob dieses Kapital dann in den nächsten Wochen wieder in die Hanf Märkte zurückfließt.

Ausgewählte Aktien im Überblick

  • Canopy Growth: Obwohl der Blue Chip eine tolle Performance hinlegt, sich überall engagiert und starke Partnerschaften eingeht – die Entlassung von CEO Linton wirkte noch nach. Im Zuge des allgemeinen Preisverfalls verloren auch Canopy Growth eine Menge an Boden und so kostet die Aktie derzeit gerade mal noch etwas über 30 Euro. Ist das eine Chance zum Einstieg für Anleger?
  • Aurora Cannabis: Auf gut nur noch sechs Euro ging es runter bei Aurora Cannabis und das kanadische Unternehmen litt natürlich überproportional unter den Gerüchten von dem hier eingangs erwähnten Angebotsüberschuss. Ob das nun stimmt, muss man sehen, aber charttechnisch ist das natürlich nicht so gut, wenn die Firma seit Wochen schon nicht so richtig in die Puschen kommt.
  • Tilray: Immerhin war die Meldung, nach der Tilray nun mit dem Export von Cannabisöl nach Irland beginnt, positiv und doch sackte der Kurs auf gut 38 Euro. Damit ist der erst vorvergangene, massive Anstieg fast schon wieder aufgefressen von den Shorties und wir müssen erstmal schauen, ob sich das Papier dann wieder wie zuvor bei Kursen um die 35 Euro einen Boden findet.
  • Aphria: Von 6,20 Euro auf etwa 5,50 Euro – das ist eine miese Performance und doch gab es neben der allgemeinen Panik am Markt keine wirklich negativen Meldungen für Aphria. Wenn es hier noch ein paar Prozentpunkte runter geht, dann bieten sich vielleicht gute Chancen für einen Einstieg – das Unternehmen ist in der Summe nicht schlecht aufgestellt und hat einiges Potential.
  • Deutsche Cannabis AG: Schwankungen zwischen 0,95 Euro und 1,09 Euro sind für Trader interessant, aber ansonsten gabs mal wieder null Neuigkeiten bei der Deutschen Cannabis AG.
Aktie der Woche: Pyxus International

Wer sich für den Wandel eines Tabakkonzerns mit ordentlich Cash in der Kasse hin zu einem Anbieter für Haschisch und Marihuana interessiert, der kann Pyxus International auf den Anlegerzettel schreiben. Das Unternehmen aus den USA ist breit aufgestellt von immer noch Tabak bis hin zum Nutzhanf und verfügt über Know How im Bereich Agrar, was ja für Investitionen rund um Cannabis kein Nachteil sein dürfte. Pro Quartal werden etwa 500 Millionen Dollar umgesetzt – derzeit kostet dieses Papier aus der Hanf Branche ungefähr 14 Euro und wenn die aktuelle Panik an den Märkten vorbei ist, dann lohnt sich ein Blick auf dieses diversifizierte Unternehmen auf jeden Fall.

Ausblick auf die Kalenderwoche 30/2019

Die Nachwehen beziehungsweise überhaupt Meldungen rund um zu viel Hanf in Kanada werden den Wochenbeginn bestimmen und weitere Kursverluste sind möglich. Allerdings haben die Cannabis-Aktien in letzter Zeit recht viel abgegeben beim Preis und eigentlich ist die Rallye auch gerade erst losgegangen – die Welle der Legalisierung schwappt von den USA und Kanada bald nach Europa über und der Markt ist milliardenschwer allein beim Thema Hanfmedizin. Anleger werden dazu auf Infos zur Debatte im Kongress achten und außerdem die Charts und das Volumen diskutieren – hierauf sollte man bei Investitionen in die Cannabis Papiere in der anstehenden Handelswoche achtgeben.

Hinweis: THC.Guide gibt keine Empfehlungen zum Kauf von Aktien. Der Cannabis-Aktien Wochenbericht dient ausschließlich Informationszwecken.