Cannabis Aktien KW32

In der Kalenderwoche 32 hat vor allem Aphria als Cannabis Aktie für Furore gesorgt mit den neusten Zahlen – ansonsten dominieren politische News und vor allem auch der Hinweis, nach dem Leerverkäufer gegen Hanf Papiere in Stellung gegangen sind. (Bild von Csaba Nagy auf Pixabay)

Diese Handelswoche war gemischt, schließlich konnten die Cannabis Aktien von Aphria durchstarten wie ein Space Shuttle, während andere Papiere ins Rutschen kamen. Politisch gab es einige interessante Diskussionen zum Thema Haschisch und Marihuana und die die Bundesbehörde FDA in den USA arbeitet an einer Freigabe von CBD für alle, auch wenn das offenbar mit absichtlicher Verzögerung passiert. Neben Amerika gabs aber auch vielversprechende Nachrichten aus anderen Ländern – hier unser Überblick zur Kalenderwoche 32 auf dem Parket für Hanf Aktien.

Aktuelle Entwicklungen

Unter der Woche fand eine große TV-Debatte der Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen in 2020 statt – die angetretenen Demokraten gaben zum Besten, wie sich eine bundesweite Legalisierung von Cannabis in den Vereinigten Staaten gestalten könnte. Im kleineren Rahmen diskutierten in Deutschland die Politiker Spahn und Lindner über den Hanf, gaben sich dabei nicht so ganz hetzerisch und auch aus Großbritannien erreichen uns gute Nachrichten. Der neue Premier Boris Johnson ist zwar kein Anhänger von Haschisch und Marihuana, hat sich aber einen Top Cannabis Anwalt an seine Seite geholt als Sicherheitsberater – wird der auf der Insel im Zeichen des Brexits Veränderungen anstoßen?

Wir hatten ja schon vor Monaten drauf hingewiesen, dass Cannabis Aktien immer mehr zu ganz normalen Instrumenten an der Börse werden und so dann auch Trader und die berühmten Heuschrecken die Hanf Papiere für sich entdecken. So laufen derzeit auch Attacken von Leerverkäufern vor allem gegen die Blue Chips, die wir hier immer gesondert vorstellen! Solche Leute leihen sich Aktien wie Canopy Growth oder Tilray, verkaufen diese und hoffen dann die Unternehmen in Zukunft billiger einkaufen zu können für die Rückgabe an den Verleiher – dadurch rutschen dann Kurse mitunter massiv ab. Da spekulieren also nicht wenige Händler auf einen Verfall der Notierungen und wenn gegen bestimmte Firmen mit besonders viel Kapital gewettet wird, dann sollten Sie besser erstmal die Finger davonlassen.

Und übrigens: Der Suchbegriff CBD ist online in den USA beliebter als Kim Kardashian oder auch Veganismus – die Leute suchen gezielt nach dem körperaktiven Cannabis ohne Rausch im Kopf, schließlich hilft das Cannabinoid bei vielen körperlichen Gebrechen, es beruhigt und ist deshalb für ganze Cannabis-Aktien ein vielversprechendes Geschäftsmodell.

Marihuana Index und Performance von Cannabis Aktien

Obwohl einige größere Unternehmen wie wir gleich sehen werden keinen Boden gutmachen konnten, legten Cannabis Aktien in der Summe zu, dieses Mal um etwa 5% durchschnittlich. Die Hersteller, Hanfbauern und Verkäufer aus Kanada waren in der Kalenderwoche 32 allerdings deutlich stärker aufgestellt und das zeigt sich auch beim Volumen. Wie erwähnt sind immer mehr Bewegungen in den Charts auch auf Leerverkäufer zurückzuführen – die Kurse können also mitunter verzerrt werden und Anleger sollten gerade den Dreiklang aus Chart, Volumen und Fundamentaldaten bei der Bewertung der Hanf Papiere im Hinterkopf haben.

Ausgewählte Aktien im Überblick

  • Canopy Growth: Nach dem langen starken Run ist es ruhiger geworden um Canopy Growth und offenbar lässt dieser Ballon ein wenig Luft raus, denn Umsätze und Beteiligungen sind zwar nicht weniger, aber vielleicht realistischer zu bewerten. So ging es runter von gut 31 Euro auf nun noch 29 Euro am Freitag. Einige Anleger verweisen zudem auf das ziemlich eingetrübte Chartbild und es braucht klar positive Nachrichten hier für eine neue Bewegung nach oben.
  • Aurora Cannabis: Mit Kursen von um die 5,50 Euro ist Aurora Cannabis fast gleich geblieben in der Bewertung diese Woche und es gab Meldungen über neue Partnerschaften mit ähnlichen Hanf Unternehmen. Der relativ deutliche Kursverfall war wohl auch überzogen, da die Firma groß wirtschaftet – gibt’s also in der kommenden Handelswoche vielleicht einen netten Re-Bound?
  • Tilray: Ein Analyst hat Tilray diese Woche mit Tesla und Beyond Meat verglichen und möglicherweise ist der zwischen 40 und 35 Euro pendelnde Wert für Beobachter nun ziemlich realistisch bewertet. News gab es keine und der Chart sieht aus wie eine längere Seitwärtsbewegung – Investoren sollten demnach auf Ausschläge nach oben oder unten achten.
  • Aphria: Fast 130 Millionen Kanadische Dollar Umsatz im Quartal – eine satte Verzehnfachung wies das Unternehmen aus und auch der Gewinn selbst kletterte auf ordentliche 16 Millionen Dollar. Verkauft wurden zudem rund 5,5 Tonnen Cannabis, so dass die Anleger bei Aphria beherzt zugriffen und dem Kurs eine massive Steigerung bescherten auf 6,50 von zuvor rund 4,70 Euro! Da haben einige Leute richtig gut abgesahnt, was angesichts dieses vielversprechenden Papiers auch nicht so schwer war zu erwarten.
  • Deutsche Cannabis AG: Plus minus Null – das Papier pendelt um die 1 Euro Marke und wir würden gerne mal das Handelsvolumen bei der Deutschen Cannabis AG checken, aber natürlich gibt’s dazu wie auch zu allen anderen Aktivitäten dieses Unternehmens keine Auskunft.
Ausblick auf die Kalenderwoche 33/2019

Wie wird sich Aphria nach dem Raketenstart weiter entwickeln und können die sehr guten Ergebnisse auch andere Cannabis Aktien an der Börse zu einer Kurssteigerung inspirieren? Anleger schauen derzeit aber auch gespannt nach London und den dortigen Bestrebungen auch im Parlament pro Hanf, so dass die nächsten Handelswochen vielleicht weniger vom Umsatz und dem verkauften Gras per se, als vielmehr durch politische Debatten und Entscheidungen bestimmt werden. Zwar ist Sommerpause, doch in puncto Haschisch und Marihuana bewegt sich gerade wieder einiges, was sich dann auch schnell in den Kursen der Hanf Papiere widerspiegeln wird.

Hinweis: THC.Guide gibt keine Empfehlungen zum Kauf von Aktien. Der Cannabis-Aktien Wochenbericht dient ausschließlich Informationszwecken.