Cannabis Aktien KW5

Wie haben sich Cannabis Aktien in der KW5 geschlagen und welchen Einfluss haben etwa die sinkenden Preise von CBD vor allem in den USA? (Bild von Gerd Altmann auf Pixabay),

In der Kalenderwoche 5 waren die Wertpapiere mit Haschisch und Marihuana als Geschäftsmodell zunächst ganz ordentlich drauf, doch nach der Wochenmitte hat wohl die Angst vor dem Coronavirus aus China auch Hanf in der Bewertung sinken lassen. Jenseits der allgemeinen Verunsicherung am Markt gab es jedoch natürlich auch Nachrichten, die hatten für die Branche Bedeutung und Cannabis Aktien konnten in der KW5 sowohl einige positive wie negative Meldungen verbuchen. Für Gesprächsstoff sorgte unter anderem das beliebte CBD, von dem es in Übersee und Europa immer mehr Produzenten gibt – ein Preisverfall ist aktuell die Folge, das drückt auf die Margen. Aber es gibt auch gute News, etwa zum gesteigerten Bedarf und dem damit anwachsenden Export, so dass Anleger bei einigen Papieren schon wieder in Stellung gehen trotz der kurzfristigen Verluste.

Aktuelle Entwicklungen

Der Markt für CBD-Öl und andere Produkte mit dem beliebten, weil nicht psychoaktivem Cannabidiol ist in Bewegung und vor allem ziemlich zugestopft mit Anbietern. Das führt nun offenbar zu schnell fallenden Preisen und es gibt auch nicht wirklich den einen Blue Chip beim CBD-Hanf, der dem Rest der Branche die Margen diktieren kann. So geraten gerade viele Hersteller in die Bredouille, die auf einen viel längeren Anstieg gehofft hatten, aber wer schlau ist schaut schon mal nach anderen Cannabinoiden – THCP oder CBN, CBG und THCA sind nur einige Kürzel, die vielleicht in nächster Zeit für ähnliche Furore sorgen werden wie CBD im letzten Jahr.

Gute Nachrichten sind ein steigender Bedarf für hochwirksame Cannabismedizin. So exportiert Israel gerade eine Menge Hanf nach Großbritannien, wo nach dem gerade erfolgten Brexit offenbar auch an einer völlig neuen Cannabis Politik gearbeitet wird – der Staat des Boris Johnson braucht Einnahmen und immerhin werden schon mal die Zugangsvoraussetzungen für ein Gras Rezept erleichtert. Auch Deutschland importiert eine Menge Marihuana und zugleich verschätzen sich die Amateure im Bundesgesundheitsministerium regelmäßig bei der Menge, bürden zudem dem Steuerzahler durch Kungeleien mit den Apotheken über die Krankenkassen extreme Kosten auf – doch die Verschwendung der Regierung ist natürlich gut für Cannabis Firmen aus dem Ausland, die hier gerne für Nachschub sorgen in der Bundesrepublik.

Aus Mexiko kommen auch ganz gute Berichte zu der vom Obersten Gerichtshof geforderten Legalisierung von Cannabis, denn obwohl dort wie in Deutschland die Politik zu blockieren versucht, geht es durch die Instanzen und die Freigabe ist nur noch eine Frage von Wochen. Leider ist die Vaporizer Krise noch nicht ganz überstanden, weil gerade in Michigan die Behörden wieder vor gepanschten Kartuschen in den Vaporizern warnen – nur beim Kauf im Fachgeschäft und eben nicht auf dem Schwarzmarkt sind Kiffer wie Hanfpatienten auf jeden Fall sicher und können die ansonsten exquisiten Vorteile der praktischer Verdampfer genießen.

Marihuana Index und Performance von Cannabis Aktien

Die Papiere stiegen in Nordamerika erstmal stark an bis Mittwoch und sackten dann ab, was in der Summe eine negative Performance von im Schnitt 3 oder 4% für Cannabis Aktien bedeutete. Anteilsscheine aus Kanada büßten überproportional ein, was wohl an den Bilanzen einiger Firmen liegt und am allgemeinen Rückgang völlig überschätzter Margen. Beim Volumen beobachten wir weiter den – positiven – Trend hin zum Traden vor allem von besonders bekannten Firmen und zumindest dieser sehr schnelle, kurzfristige Handel zeigt Marihuana als normale Anlageklasse.

Ausgewählte Aktien im Überblick

  • Canopy Growth: Am Ende ging man auch in die Knie wegen dem Coronavirus, doch zuvor fegten sehr positive Meinungen von Analysten über das Parkett und Canopy Growth stieg schon mal deutlich über 22 Euro! Offenbar halten viele Anleger hier den weiteren Einstieg von Constellation Brands für wahrscheinlich, auch wenn sich die Firmenleitung hier immer bedeckt versucht zu zeigen.
  • Aurora Cannabis: Wenn sich der Kurs erst nach oben bewegt und dann wieder abfällt, doch in etwa das gleiche Niveau wie zu Wochenbeginn, dann sehen wir eine deutliche Seitwärtsbewegung bei Aurora Cannabis – hier ist sich die Mehrheit der Investoren nicht klar, ob das fallende Messer der letzten Wochen stoppt oder der Verfall weitergeht, daher: Vorsicht!
  • Tilray: Wie ein echter Blue Chip stieg Tilray zunächst leicht an und ließ sich von den Schwankungen über die KW5 bei den Cannabis Aktien nicht verunsichern, doch am Freitag fiel das Hanf Papier massiv ab auf um die 15 Euro! Einen realen Grund gab es nicht jenseits des allgemeinen Ausverkaufs an der Börse, doch es ist schon komisch, wenn die Anleger dieses Unternehmen dann besonders heftig aus dem Portfolio kicken.
  • Aphria: Wie gewonnen, so zerronnen, denn die feine Wachstumsperle fiel die ganze Woche hindurch wieder auf alte Böden im Chart zurück, so dass wir wenigstens diese Linie im Sand als Unterstützung um die 4 Euro werten dürfen. Es gab neue Beteiligungen durch ungenannte Investoren von bis zu 100 Millionen Dollar und da wäre es doch absurd, wenn diese Leute nicht an einen schnellen und baldigen Wiederaufstieg der Aphria Cannabis Aktie glauben.
  • Deutsche Cannabis AG: 50 Cent gibt’s hier noch für eine Aktie und eigentlich bietet Deutschland gute Chancen mit dem boomenden CBD-Markt und einer möglichen weiteren Öffnung beim Hanf – die Deutsche Cannabis AG freilich gibt nichts bekannt, sondern macht nur Schlagzeilen durch Untersuchungen der Börsenaufsicht, so dass Anleger hier ziemlich vorsichtig sein sollten.
Ausblick auf die Kalenderwoche 6/2020

Zweifellos haben US Aktien beim Cannabis derzeit die Nase vorn, weil es viele Überraschungen geben kann jederzeit auf Bundesebene – Kanada hingegen hat voll zu tun mit den Herausforderungen der Legalisierung, offenbar zu hohe Margen und Preise, auch wenn nun mit dem Cannabis 2.0 die Leute neue, schon sehr beliebte Produkte geliefert bekommen. Wichtig ist es zudem, auf die steigenden Exporte zu achten, damit machen viele Unternehmen, die als Cannabis Aktien in 2020 zu haben sind, immer bessere Geschäfte.

Hinweis: THC.Guide gibt keine Empfehlungen zum Kauf von Aktien. Der Cannabis-Aktien Wochenbericht dient ausschließlich Informationszwecken.