Kiffen rote Augen

Rote Augen nach dem Kiffen sind kaum zu vermeiden und dieser Effekt durch Cannabis kann auffallen, so dass wir ein paar Tricks zur Abhilfe auflisten (Bild von Dr StClaire auf Pixabay).

Hanfkonsumenten kennen das Problem und auch bei der Polizei hat es sich leider mittlerweile herumgesprochen. Beim Kiffen bekommen wir rote Augen und obwohl diese verräterisch funkelnden Guckerchen kein gesundheitliches Risiko darstellen könnte man schnurstracks kontrollsüchtigen Cops etwa bei der Verkehrskontrolle in die Falle gehen. Da droht in Deutschland dann der Verlust vom Führerschein und wir wollen uns mal die üblichen Tricks zur Linderung dieser Verfärbung im Auge anschauen. Und was sind eigentlich die Ursachen für das Funkeln nach dem Joint und dem Zug am Vaporizer? Einige Kiffer und natürlich auch Kifferinnen sind offenbar von diesem Phänomen stärker betroffen als andere, doch mit etwas Umsicht und dem passenden Hausmittel kann wirklich jeder das rote Cannabis Auge zuverlässig abmildern.

Blutgefäße und andere Ursachen für rote Augen nach dem Hanfkonsum

Würden wir, natürlich nur zum Spaß, sagen wir mal ein paar Politiker zum Thema fragen käme das Gespräch wahrscheinlich schnell auf enorme Gefahren und die garantiert drohende Blindheit durch Kiffen. Doch die glitzernden roten Augen nach dem Genuss von THC sind keineswegs das Ergebnis irgendwelcher wilder Rotationen oder gar von Verletzungen! Vielmehr handelt es sich um ein Phänomen, das therapeutisch ganz nebenbei übrigens für die Behandlung eines Glaukoms verwendet wird – Cannabinoide als Inhaltsstoffe aus dem Hanf senken den Blutdruck, erweitern die Blutgefäße und kurbeln die Durchblutung als Ganzes an.

Entsprechend sinkt auch der Druck im Auge, was für Glaukom Patienten eine große Hilfe sein kann. In den USA beschäftigen sich sogar Gesundheitsbehörden für Ophthalmologie als der Augenheilkunde, ganz offiziell mit dem Thema. Beim Kiffen freilich können natürlich auch Schadstoffe in der Luft herumwirbeln, die Augen ganz banal reizen und den Effekt verstärken. Einige Hanfsorten lösen diese Effekte eher aus als andere und auch die Genetik der Konsumenten kann eine Rolle spielen. Wer zu wenig trinkt und sozusagen langsam dehydriert beschleunigt und verstärkt das Phänomen, womit wir bei den Tricks gegen rote Kiffer Augen angekommen sind und bei hilfreichen Gegenmaßnahmen.

Hausmittel und spezielle Augentropfen für den unauffälligen Cannabis Konsum

Klar kann jeder in die Apotheke gehen, das Problem mit Umschreibungen schildern und auf Augentropfen setzen, die in der Regel recht ordentlich Abhilfe schaffen bei der Verfärbung unserer Lichtritzen. Viele Kiffer haben solch ein Fläschchen immer mit dabei im Polizeistaat Deutschland, meistens im Handschuhfach vom Auto oder eben in der Handtasche für den schnellen Einsatz unterwegs.

Zusätzlich empfehlen wir folgende Optionen zum Ausprobieren:

  • sehr kaltes, klares Wasser mitten ins Gesicht,
  • spezielle Augenmasken zum Kühlen oder Eiswürfel in ein Handtuch gewickelt, was mehere Minuten aufzulegen ist,
  • Gurkenscheiben für eine Viertelstunde wie im Kosmetikstudio,
  • grüner Tee im Beutel, was wir direkt aus dem Kühlschrank auf die Augen tun und
  • sogenannte Vasokonstriktoren wie Kaffee und Schokolade, die eine Verengung der Blutgefäße auslösen.

Ohne jedes Drauftun und Warten funktioniert übrigens Entspannung. Nicht wenige Cannabis Fans werden von der Polizei und anderen Spitzeln angemacht, weil sie gestresst und in Sorge vor Entdeckung auffällig wirken! Da fallen dann auch die roten Augen gleich auf und schon setzt sich die Mühle des Unrechtsstaats in Bewegung. Macht Euch also am besten so locker wie möglich, schließlich werden die allermeisten Vergehen auch gegen eine ungerechte, wissenschaftlich nicht mehr haltbare Drogenpolitik nur deshalb begangen, weil einfach niemand damit rechnet.

Und bitte das Lüften nicht vergessen: Selber kiffen oder passiv ist fast egal mit Blick auf eine Verfärbung der Augen und außerdem riecht dann nicht nur die eigene Bude, sondern oft das ganze Mietshaus nach Gras. Besorgte Bürger setzen in solchen Fällen wenn auch nur ganz kurz die Maske ab, schnüffeln triumphierend und wählen 110, damit die bösen Kiffer endlich ihre vorgeblich gerechte Strafe erhalten. Reduziert als das Gesamtrisiko so gut wie möglich, dann dürfte auch das Funkeln der Rubine kaum jemanden auffallen.