Fitnessprogramm

Lohnt sich Cannabis auch nach dem Fitness Programm und im Studio?

Viele Aspekte rund um die Legalisierung von Cannabis erscheinen zunächst absurd, schließlich hat die jahrzehntelange Anti-Hanf Propaganda vor allem die Märchen vom bekifften, faulen Nichtskönner in die Hirne getrichtert – an die Kombination jedenfalls von Cannabis und Fitness, von Workouts und Kiffen hat bis kaum jemand gedacht. In den USA freilich gibt’s schon Forschungen dazu und sogar besondere Programme, bei denen körperliche Fitness und Ausdauer zusammengedacht werden mit den passenden Hanfsorten. Ist das Humbug oder solltet Ihr Haschisch und Marihuana gleichfalls in Eure Workouts beziehungsweise in die Regenerationsphasen danach einbauen?

Die Effekte von Cannabis rauchen nach einer Trainingseinheit

Bekanntlich sind die Stunden nach dem Workout entscheidend für die Regenerierung: Sportler nehmen hier wieder Flüssigkeit auf, essen und ruhen sich aus – und hier kann Cannabis als relaxende Droge natürlich entspannen helfen. Zugleich ist es auch sinnvoll zum Ankurbeln des Appetits – viele Aktive haben eben keinen Hunger nach der Hantelbank, doch mit etwas Hanf seid Ihr garantiert in den entscheidenden zwei Stunden nach der Einheit auf der Suche nach Speisen und Getränken!

Die aktuelle Studienlage ist noch etwas lau, wie sich konkret Cannabis auf das Relaxen nach dem Training auswirkt. Im Labor und beim Versuch mit Tieren zeigen sich jedenfalls schon erste positive Effekte und wir müssen natürlich immer auch die Anwendung selbst bedenken: Niemand sollte ein paar Joints rauchen und sich dann aufs Laufband stellen, logisch. Schauen wir also mal auf das eigentliche Muskelwachstum.

Cannabis und die Regenerierung der Muskeln im Gym

Wenn Ihr richtig Gas gebt im Studio, dann macht sich das am Tag danach bemerkbar – Muskelkater ist als typische Übersäuerung unserer Kraftbänder im Leib bekannt und berüchtigt. Unsere Muskeln sind schlicht weg gestresst und im Prinzip entzündet, brauchen wir hier aber nicht näher erläutern. Da gibt’s dann ein paar Medikamente wie Ibuprofen, aber das hat bei chronischem Konsum ganz spezielle Risiken. Hier kann Cannabis einen Ausweg bieten, denn es wirkt anti-entzündlich, ist ein natürliches Schmerzmittel und Ihr könnt dann schneller und aktiver zurück ins Studio bei entsprechend schneller Regenerierung.

Was ist mit dem Muskelwachstum beim Konsum von Hanf?

Die Mythen, nach denen Cannabis beispielsweise den Level von Testosteron massiv senkt, werden vor allem in Deutschland und Österreich immer noch erzählt. Freilich ist die Wissenschaft schon viel weiter als die Meinung in der Dorfkirche, wo sich Leute wie Jens Spahn oder Marianne Mortler geistig gern verorten. Daher können wir konstatieren: Es gibt Einflüsse nach dem Kiffen auf das Testosteron, das der Wahrheit halber, aber die sind extrem gering – und zugleich steigt Hormon Somatotropin und auch das Hormon Cortisol leicht an und das ist wichtig für das Wachstum der Muskeln!

Studien mit Ratten haben das mehrfach bewiesen und in der Summe lässt sich bisher zweifelsfrei sagen: Cannabis hat weder einen negativen noch einen messbar positiven Effekt auf das Muskelwachstum. Wenn Ihr gerne Bodybuilding treibt, ist also der Vaporizer nach dem Training oder eben der Joint kein Problem.

Wie sollten Sportler Cannabis konsumieren?

Sicher ist der Eimer oder ist das Hotboxing nach einem harten Workout nicht besonders empfehlenswert. Wir wollen als Sportler ja entspannen und dafür gibt es bessere Konsummethoden beim Cannabis:

  • Vaporizer und Marihuana-Blüten: Der Effekt von THC und CBD stellt sich hier schnell und zuverlässig ein und natürlich ist der waschechte Verdampfer auch dem Joint einiges bei der gesundheitlichen Fürsorge voraus. Besondere Empfehlung: Wählt eine Hanfsorte mit viel CBD – da gibt’s die Wirkung von Cannabis ganz ohne High im Kopf, doch dafür mit allen anti-inflammatorischen und schmerzstillenden Effekten.
  • Cannabis Salbe: Auf die schmerzenden Stellen und Muskeln aufgetragen kann eine Cannabis Salbe, dazu hat der THC.Guide auch ein Rezept am Start, Wunder wirken! Es gibt auch Vollbäder mit CBD, es gibt Seifen aus Hanf und vieles mehr für die optimale Körperpflege und den maximalen Entspannungseffekt.
  • Essen und Getränke mit Hanf: Sicher keine schlechte Option, wenn Ihr auf der Suche seid nach möglichst langer, intensiver Entspannung! Allerdings wirken Hanfkekse und CBD-Wasser auch später, häufig auch stärker und sind so schlechter zu kontrollieren, gerade was die sensiblen Phasen nach einer Einheit im Fitness Studio betrifft.