Cannabis Samenbank Dänemark

In Dänemark eröffnet die erste Cannabis Samenbank des Landes und die Seeds und Hanfsamen im Sortiment bieten beste Qualität (Bild von Shameer Pk auf Pixabay).

Hanfsamen online kaufen ist beliebt und überall in Europa holen sich die Leute die Marihuana Seeds aus dem Internet. Aber wo kommt das Saatgut eigentlich her und wie wird das geprüft etwa rund um Aspekte wie Qualität und Wirksamkeit? Eine neue Option dazu bietet sich nun in Dänemark, wo die erste offizielle und legale Samenbank ihre Pforten öffnet. Berichten zufolge sollen hunderte Hanfsorten im Sortiment sein, soll es prämierte Strains genauso geben wie Klassiker und allseits bekanntes Gras für das unkomplizierte Anbauen im Garten oder auf dem Dachboden. Das Unternehmen hinter diesen neuen Angeboten ist global aktiv und vertreibt Samen wie auch andere Produkte aus der Hanfpflanze zum Beispiel in Kanada, Kolumbien und Portugal.

 Legal und beste Qualität garantiert: Hanfsamen mit allen Raffinessen!

Es gibt ja schon einige richtig gute Anbieter zum Cannabis kaufen und die Seeds zum Beispiel aus den Niederlanden versprechen ein exzellentes Wachstum und viel Marihuana bei der Ernte. Die neue Samenbank in Dänemark möchte mit ihrer Zulassung punkten, mit einer Lizenz und natürlich auch mit den Vorschriften für die Produkte, die streng nach GMP-Standards rund um wirklich zuverlässig-hochwertige aufbereitet sind.

An den Start gehen jetzt schon mal 286 Hanfsorten und insgesamt 19 Cannabis Cup Gewinner. 

Cannabis als Heilmittel ist populär und nicht umsonst seit Jahrtausenden ein Klassiker. Zwar gab es im 20. Jahrhundert aus Gier und Hinterlist eine heute außer in Bayern und China nicht mehr haltbare Verbotspolitik, aber zumindest in fortschrittlichen Ländern wie Dänemark zeigt sich der Aufbruch in Richtung Fortschritt und Fairness auch bei neuen Chancen rund um die Produkte der Hanfpflanze.

Bürokratie und Inkompetenz behindern die Marihuana Branche in Europa

Brauchen wir nicht alles aufrollen – die absurden Storys über das Gras sind bekannt und die meisten Bürger, das zeigen aktuelle Umfragen zu einer Legalisierung von Cannabis, glauben sowieso nicht mehr, was sich Parteien wie die CDU in Deutschland alles an Fake News ausdenken.

Die Macher hinter der dänischen Samenbank betonen aber explizit, dass man vor allem bei Gesprächen mit deutschen Behörden deren Angst und Sorge spüren kann vor einem Naturprodukt, das zwar garantiert weniger schädlich ist als das Oktoberfest oder kaum geprüfte RNA-Impfstoffe, dank vieler Jahre Schwindelei jedoch wie eine Art Pflanzen-Sprengstoff betrachtet wird in der von russischem Gas (noch) warm gehaltenen Amtsstube.

Also machen sich die Dänen die Mühe und durchlaufen alle Schikanen, stellen alle Anträge und lassen sich auch durch die üblichen Tricks der Behörden in der EU nicht aufhalten. Für die durchgängig hohe Qualität der Cannabis Seeds ist das natürlich nur gut und Hanfbauern dürfen sich auf eine exzellente Genetik beim Säen, Anbauen und Ernten freuen. Auch globale Märkte außerhalb Europas sollen künftig von Kopenhagen aus bedient werden.

Reine Cannabis Landrassen und exquisite Gras Züchtungen im Angebot

Mehr als 30 Jahre Erfahrung bringen die Unternehmer mit und betonen ihre Wertschätzung etwa von Hanf Landrassen. Die sind genetisch praktisch noch Originale und dienen oft als Ausgangspunkt für gezielte Kreuzungen zum Beispiel für Hanfsorten gegen Schmerzen. Gesammelt wird solcherlei Saatgut vor allem in Asien und Südamerika.

Die Firma hat selbst Anbauflächen in der EU und sogar in Deutschland eine Lizenz zum Cannabis anbauen bekommen. 

Dänemark hat bekanntlich schon länger erkannt, wie wertvoll und vielseitig nutzbar Gras und Hanfprodukte sind und konsequent sinnlose Verbote kassiert. Marihuana als Heilmittel darf angebaut, verkauft und exportiert werden und schon interessieren sich auch die großen Companys vor allem aus Kanada für den Standort Kopenhagen. Im Sortiment der neuen Samenbank finden wir alle Aspekte für den erfolgreichen Grow von Autoflowering Seeds über feminisierte Hanfsamen bis hin zu ganz klassischem Saatgut und jetzt warten alle auf die Freigabe für Konsum und Eigenanbau.