Nutzhanf beeinflusst Polizeikontrolle

In Florida werden Polizisten jetzt instruiert, dass bei bloßem Cannabis Geruch im Auto nicht sofort eine Razzia erfolgen darf – ab sofort müssen weitere Verdachtsmomente dazukommen. (Symbolbild von Free-Photos auf Pixabay)

Kiffer werden von der Polizei meistens durch einen Geruchstest enttarnt – Cannabis riecht nun mal sehr typisch und bis dato mussten die Cops für einen Check nur die Nase ins Auto halten. Die Noten aus der Hanfpflanze dienen auch dem Gesetzeshüter in den USA als Anhaltspunkt, damit dann eine schöne umfassende Kontrolle von Verdächtigen und deren Fahrzeug erfolgen darf. In Florida allerdings reicht dieser Geruch nun nicht mehr aus für solche Polizeiaktionen, denn Nutzhanf wurde legalisiert – und der lokale Officer und Sheriff ist kaum in der Lage, das Aroma vom berauschenden Gras von jenem einer bloßen Industriehanfpflanze zu unterscheiden!

Wie kann die Polizei das Cannabis Verbot noch kontrollieren?

In Florida bekommt Ihr Hanf auf Rezept – als Genussmittel ist Gras im Sunshine State erstaunlicherweise noch nicht erlaubt, auch wenn es natürlich eine Menge Initiativen gibt. Nutzhanf hingegen ist legal in den USA seit einigen Monaten. Dazu gab es auch rechtliche Verbesserung etwa vom Stoff Cannabidiol, das kennen wir als CBD und wenn solcherlei aus nicht berauschendem Nutzhanf mit weniger als 0,3% THC gewonnen wird, dann gibt’s daraus heute Kosmetik, Öl, Nahrungsergänzungsmittel. Auch Textilien werden aus der Pflanze gefertigt.

Nun wurde diese Regelung zum 1. Juli vollumfassend gültig und in Florida findet sich kein Produkt aus Nutzhanf mehr auf der Liste der verbotenen Substanzen. Einfach herumschnuppern und dann das Fahrzeug auf den Kopf stellen – das geht nicht mehr einfach ohne weiteres und nimmt den in den USA bekanntlich fast allmächtigen Cops ein Stückweit ihrer häufig zu Willkür neigenden Brutalität.

Geruch allein rechtfertigt keine Razzia mehr bei Verdacht auf Cannabis

Nun braucht es, so die Hinweise bei den Behörden, gewissermaßen den Geruch plus weitere Anhaltspunkte, um eine eingängige Kontrolle gerade auch der Körperöffnungen der verdächtigen Kiffer zu rechtfertigen. Wenn also ein Fahrzeug am gelangweilten Sheriff mit dem Donut in der Hanf vorbeibraust und es riecht sehr eindeutig nach Hanf, dann reicht dieses süßlich- wabernde Aroma nicht aus, um sofort mit aller Härte ein- und durchzugreifen! Weitere Faktoren sind zum Beispiel:

  • ersichtliche Probleme mit der Fahrtüchtigkeit – Stichwort Schlangenlinien,
  • Hinweise und Äußerungen der Delinquenten, die auf den Besitz von Cannabis schließen lassen,
  • konkrete Fahndungsaufrufe.

Als erstes Department hat die Polizei von Miami mit der Instruktion begonnen und es ist zu hoffen, dass die Cops eben nicht willkürlich anhalten und durchsuchen wie das in Vergangenheit in den USA vor allem Schwarzen und Latinos öfters passiert ist. Darüber hinaus werden auch die Drogentests und Checks selbst angepasst – künftig geht es eben nicht mehr um die bloße Erfassung von THC, sondern explizit von den THC-Werten im Prozentbereich. Wir werden zeitnah über diese neuen Testverfahren rund um Cannabis und Nutzhanf im Straßenverkehr berichten.