Hanfpflanze Blüte

Um die besten Ergebnisse beim Indoor-Hanfanbau zu erzielen, empfiehlt sich der Einsatz eines Grow-Tents.

Cannabis anbauen ist auch in Deutschland für viele Leute eine Option, schließlich sind die Graspreise bei Hanf auf Rezept kriminell hoch, die Krankenkassen mauern bei der Übernahme. Das nervt und weil hierzulande die Sonne nicht immer scheint, ist Outdoor Growing nur in bestimmten Monaten draußen möglich. Wenn Ihr euch indoor versuchen wollt und keinen Keller habt, keinen Dachboden, keine abgelegene Kammer, dann könnt Ihr Cannabis auch gerne mit einem Grow-Tent heranzüchten – das Grow Zelt ist heute ein Renner und vollgepackt mit allen Utensilien, die es für richtig gutes Marihuana bei der Aufzucht braucht.

Warum überhaupt ein Zelt zum Cannabis anbauen?

Ganz einfach: Das Grow Tent garantiert ausreichend Platz, um die Hanfpflanze beim Anbauen effektiv zu schützen und betreuen zu können. Ihr müsst im Zimmer nichts verändern, dazu bauen oder ummodeln – das Zelt gibt’s in verschiedenen Größen und es bietet die Accessoires praktisch gleich mit eingebaut, die wir sonst zusätzlich einplanen müssten. Schnell aufgebaut hat das Grow Tent Aufhängevorrichtungen für die Lampen, den Ventilator und weiteres Equipment, wobei die für Hanf anbauen so ungemein wichtige Durchlüftung ebenso garantiert ist.

Wichtige Aspekte beim Kauf eines Grow-Tent

Logischerweise gibt’s unterschiedliche Preisklassen und das teuerste Zelt zum Cannabis anbauen ist nicht automatisch das Beste. Oft wird auch viel Schnickschnack offeriert, das brauchen wir alles nicht und Ihr seid gut beraten, Euch entweder gründlich im Internet umzuschauen und zu recherchieren oder gleich das Gespräch mit dem Hanf Fachhändler zu suchen.

  • Größe: Wie groß soll die Anbaufläche werden und wie viele Pflanzen möchtet Ihr im Grow Zelt züchten? Vor allem die Höhe ist hier entscheidend und oft genug verschätzen sich die Hanfbauern, weil natürlich die Pflanze am Anfang klein ist, sich je nach Hanfsorte aber in beträchtliche Höhen auswächst! Auch sollten die Lampen für den perfekten Beleuchtungszyklus oben im Zelt hängen, dazu braucht es Platz für Filter, Ventilatoren und weitere Bestandteile.
  • Haltbarkeit: Um Kosten zu sparen verwenden einige Hersteller nicht so hochwertige Materialien für das Grow Tent und diese schwachen Stoffe führen oft zu Problemen. Löcher in den Wänden, die üblichen Scherereien mit den Reißverschlüssen – eine schlechte Verarbeitung hat nur Nachteile, die Euren Hanf Anbau massiv beeinträchtigen und Ihr werdet beim Indoor Growing tagtäglich das Zelt benutzen – da sollte die Haltbarkeit schon in ordentlicher Qualität garantiert sein.
  • Features: Nennen wir das auch mal Funktionen hier und diese sollen beim Anbau helfen, vor allem in puncto Geschwindigkeit und für ein hochwertiges Endprodukt in Form von bestem Marihuana. Es braucht daher schnell zu öffnende Seitenklappen und Fenster, damit ihr von außen auf das Cannabis schauen könnt. Das Obermaterial sollte Öffnungen haben und leicht verstellbar sein für die Belüftungskanäle, zumal die Verbindung mit den Ventilatoren schnell hergestellt werden muss. Eine große Tür für das Ein- und Ausgehen ist auch von Vorteil. Sehr wichtig sind auch die Bodenmatten zum Wechseln – es wird schließlich Nass beim Gießen und niemand will Schimmel im Cannabis Grow Zelt haben.

Es gibt schon Grow Tents, die fangen bei 50 Euro an und dabei sind durchaus alle Aspekte vorhanden. THC.Guide rät Euch aber zu preislich mittleren Modellen, die sind meistens schon von namhaften Herstellern und diese legen Wert auf Verarbeitung, gute Qualität und ihren Ruf als renommierte Produzenten für Cannabis Zelte.

 

 

Alle Infos zum Grow-Tent: Hanf anbauen im Zelt
4.5 (90%) 4 vote[s]