Kairos Cultivator Dry Trimmer

Per Hand oder mit Maschine? Wir haben mal geschaut!
Foto: YouTube Video von Kairos Trimmers

Die Amerikaner erfinden bekanntlich alle erdenklichen mehr oder weniger sinnvollen Hilfsmittel und eine Cannabis Schneidemaschine ist sicher so speziell wie Flügeltüren bei Autos in Serie. Bekanntlich müsst Ihr beim Hanf anbauen vor der Ernte die Cannabispflanze beschneiden – und dieser Prozess kann ganz schön nerven, in die Finger gehen und oft geht auch ordentlich Hanf durch unsachgemäßes Trimmen verloren. Ob sich da ein Schneidemaschine für Marihuana lohnt? Hier mal die Argumente pro und Contra für den Hanf in der Übersicht.

Cannabis von Hand beschneiden

Für Generationen war diese Methode die einzige und natürlich hat der Hanfbauer in Marokko und der Ganja-Priester auf Jamaika auch erkannt, wie sich Cannabis am besten verschneiden lässt. Ein paar Nagelscheren und größere Werkzeuge, wenn nötig, dazu Geduld und Ruhe – die Ergebnisse sind in der Regel zufriedenstellend.

  • Vorteile                                                                                   

Logischerweise ist von Hand beschnittenes Cannabis auf dem Markt sehr begehrt – die Verantwortlichen können wirklich jeden Bud optimal herausbilden aus dem Krautgewächs Hanf, zumal auch die eigentlichen Cannabinoide und Terpene bestens geschützt sind. Jede Hanfsorte hat ihre Charakteristika und es erfordert ein wenig Muße, um jeder Pflanze mit ihren Blüten den bestmöglichen Ausdruck zu geben. Hart, weich, groß, klein – unendlich viele Faktoren macht Marihuana so unterschiedlich und die menschliche Hand achtet hier am besten auf Qualität. 

Zudem: Cannabis von Hand beschneiden ist für nicht wenige Leute etwa in den USA oder Kanada gerade eine Einstiegsmöglichkeit in den spannenden Markt für Arbeitsplätze rund um Haschisch und Marihuana! Leicht durchzuführen, schnell anzulernen – die Werktätigen mit der Schere in der Hand kümmern sich zuverlässig um das Cannabis und vermindern auch den bei Maschinen häufig zu beobachtenden, übermäßigen Schnitt – sprich die Verluste an Gras sind beschränkt.

  • Nachteile

Natürlich ist die Methode sehr aufwendig und teuer. Die Arbeitskräfte brauchen Zeit und werden zudem für eine Tätigkeit bezahlt, die immer nur in den Phasen vor der Blüte und Ernte beim Hanf notwendig ist – auch wenn hier selbstverständlich die meisten Cannabis Unternehmen ihre Leute als Allrounder anlernen. Im Durchschnitt lässt sich so ungefähr ein halbes Kilo Hanf pro Tag ernten – mehr nicht!

Klar: Bei der eigenen Indoor- oder Outdoor Cannabis Ernte kann Euch das egal sein, die paar Hanfpflanzen lassen sich schon bequem von Hand beschneiden. Sind es hingegen ein paar mehr Spots, dann wird das schnell zu einer elendigen Arbeit, auch wenn ihr dazu ein paar Freunde bittet oder Euch sonstig Helfer sucht.

Cannabis mit Maschine beschneiden

Die große Nachfrage nach Hanf ist dank der Legalisierung vorerst an keinem Ende angelangt und ganz folgerichtig arbeitet die Industrie, handelbar übrigens oft als Cannabis Aktien, an immer neuen Verbesserungen beim Produktionsprozess. Hoch spezialisierte Schneidemaschinen können pro Stunde bis zu 10 Kilo schaffen!

  • Vorteile

Zeit und Geld für Hanfbauern sind die entscheidenden Argumente. Schneller geht’s nicht, dass Ihr das Cannabis vom Feld oder aus dem Topf bekommt und dann trocknen könnt – mit der Schneidemaschine ist der Prozess des Trimmens der Blüten und Blätter sehr effizient zu lösen. Zugleich lassen sich die überschüssigen, abgeschnittenen Pflanzenteile bestens zu Konzentraten verarbeiten, weshalb die automatische Schneidemethode in den USA und deren großen Produktionsketten überall zum Einsatz kommt.

  • Nachteile

Eine Maschine ist nicht vergleichbar mit der menschlichen Hand, auch wenn wir etwa aus dem OP-Saal schon intelligente Programme kennen, die Herzen verpflanzen und so weiter. Einen Marihuana-Bud zu verschneiden kann jedoch kniffelig sein, da beim Kiffen nicht nur die Wirkung, sondern auch die Optik der Grasblüte eine Rolle spielt. Es wird eine Menge Pflanze einfach weggesäbelt und die Buds haben alle die olle runde Fußballform. Auch werden oft die wertvollen Trichome beschädigt, das führt zu Aroma- und Wirkungsverlust beim Cannabis.

Welche Methode ist besser zum Hanf verschneiden?

Kommt auf Eure Bedürfnisse an: Wer schnell und viel Cannabis anbaut und das verkaufen will, der kann sich eine Schneidemaschine zulegen. Auch lassen sich beide Methoden optimal kombinieren – die Maschine ist eine gute Hilfe während des Wachstumsprozesses und Verfeinerungen an den Buds respektive Blüten mit THC nehmt Ihr in der Blütephase und nach dem Ernten mit der Nagelschere selbst vor – so kommen Entlastung für Arme, Finger und Nerven zusammen mit Qualität und einer knackigen Optik der Cannabisprodukte.