Cannabis Hautpflege Hanf-Kosmetik

Ein Überblick zur Hanf-Kosmetik und Cannabis in der Hautpflege, die durch Wirkstoffe wie CBD und THC in vielen Produkten bereichert wird (Bild von 坤 张 auf Pixabay).

Cannabinoide in Seife, Shampoo und Lotionen verarbeiten ist nicht mehr so ganz neu, aber vielversprechend durch jene Wirkungsweise von Haschisch und Marihuana, die immer mehr Leute auch mit Blick auf dermatologische Vorteile überzeugt. Wir wollen uns das Potential von Cannabis als Hanf-Kosmetik in der Hautpflege und ein paar zugehörige Studien ansehen, schließlich ergänzen sich bei diesem Thema eine Menge positiver Erfahrungsberichte mit einer Reihe aussichtsreicher wissenschaftlicher Untersuchungen. Sowohl das nicht berauschende CBD wie sein psychoaktiver Antagonist THC stehen im Interesse der Forschung, die zuletzt beispielsweise das Problem mit der Wasserlöslichkeit entschärfte und wir finden heute immer neue, frische und innovative Produkte im Fachhandel für mehr Ausstrahlung und Gesundheit der Haut. Hier dazu ein aktueller Überblick.

Welche Studien zu Cannabis Kosmetik sind relevant?

In der Breite wird enorm viel geforscht über Cannabinoide und die Dermatologie nimmt besonders großen Raum ein. Verständlich ist das allemal, da die speziellen Rezeptoren für die Inhaltsstoffe aus der Hanfpflanze eben überall verteilt in der Epidermis zu finden sind und ganz folgerichtig können CBD und THC überall eine wohltuende Wirkung entfalten. Die Wissenschaft ist nicht untätig und wir nennen mal stellvertretend zwei Studien als ziemlich aussagekräftig:

  • 2013 schon werden im „British Journal of Pharmacology) Cannabinoide als „Transkriptionsrepressoren“ bezeichnet, die positive Einflüsse haben auf die Proliferation von Zellen und deren Differenzierung und als Leitsubstanzen für entsprechende Produkte in der Kosmetik und Dermatologie geeignet sind,
  • 2014 stellte man der Johns Hopkins Uni fest, dass Aspekte wie Schmerzen und Juckreiz in der Haut durch die Wirkstoffe vom Cannabis günstig beeinflusst werden und
  • 2015 gab es einen Bericht im Journal für Hautpflege über die Hemmung rund um Keratinozyten durch Hanf, was wichtig ist für eine Heilung und Behandlung entzündlicher Hauterkrankungen wie Psoriasis.

In den letzten Jahren sind unzählige Untersuchungen dazugekommen, konnten diese ersten Erkenntnisse bestätigen und erweitern. Wir finden daher heute so viele Angebote und eben auch überzeugte Verbraucher, die Hanf zum Eincremen nicht mehr missen möchten. Es geht nicht nur um Schönheit, sondern um Heilung bis hin zum Lindern von einer Schuppenflechte und Neurodermitis. Doch werfen wir einen noch genaueren Blick auf Anwendungen und auf Hautkrankheiten, von denen gar nicht so wenige Leute betroffen sind.

Vorteile von Cannabis für die Haut

Hanf ist in der Lage den Grad der Rückfettung unserer Haut zu beeinflussen. Feuchtigkeit ist bekanntlich wichtig, damit nichts spannt oder gar einreißt und Cannabis bietet auch mit Blick auf ein höheres Lebensalter eine optimale Versorgung mit den nötigen Nährstoffen. Dazu kommt ein kräftiger Schuss Antioxidantien, die wir auch aus dem Vitamin C oder Blaubeeren kennen und die mithelfen, unsere Epidermis vor schädlicher UV-Strahlung zu schützen.

Ekzeme lassen sich durch die Verwendung der Cannabinoide effizienter behandeln. Rote Punkte und Juckreiz gehen zurück, die Patienten benötigen keine mit Nebenwirkungen behafteten Steroide wie sonst durch die Schulmedizin üblicherweise verordnet. Auch eine Akne kann durch das Cannabis auf der Haut zurückgedrängt werden, erneut durch die verbesserte Versorgung mit Flüssigkeit und dem Potential von Hanf als eine Art natürliches Antibiotikum.

In der Summe ergibt das einen exquisiten Hautschutz, was ganz logisch viele Leute täglich zu den entsprechenden Produkten greifen lässt. Sowohl die Erneuerung wie auch die Struktur der Haut selbst können leichter wie nachhaltiger gestaltet sein und als Verbraucher wie Patienten finden wir eine Reihe sicherer wie umfassend geprüfter Produkte mit THC und CBD in der Dermatologie.

Cremes, Tinkturen, Salben, Gels, Balsam und vieles mehr ist zu haben im Fachhandel und wir raten beim Stöbern in den Hanfshops online zum Abgleich mit den individuellen Besonderheiten – jeder Mensch hat bei der Haut ganz eigene Spezifika und ein Hauttest vor der Anwendung von Cannabis kann hilfreich sein für einen noch besseren, zielgerichteten Effekt der Wirkstoffe.