Kiffen in Honolulu

Cannabis Besitz von weniger als 3 Gramm werden künftig auf Hawaii nur noch gering bestraft – bereitet sich Honolulu also auch auf eine komplette Hanf Legalisierung vor? (Bild von aghiwulf auf Pixabay)

Auch hier pfiffen es die Spatzen schon länger vom Dach: Hawaii gibt sich beim Cannabis schon sehr bald liberaler und entkriminalisiert den Besitz von kleinen Mengen Haschisch und Marihuana! Zumindest liegt gerade in diesem Moment das entsprechende Gesetz auf dem Schreibtisch des Gouverneurs, der seines Zeichens für die Entspannung beim Hanf gestimmt hat – wie siehts also aus mit Kiffen auf Hawaii, wo immerhin berühmte Grassorten wie Maui Wowie und Kona Gold gezüchtet werden?

Drei Gramm Cannabis werden nicht mehr bestraft

Das ist sowas wie die geringe Menge in Deutschland und auf Hawaii haben Senat und States House diese Grenze bei drei Gramm Hanf gezogen. Gelten wird diese neue Vorschrift zum Beginn von 2020 und der besagte Gouverneur muss unterschreiben, bis zum Juni dieses Jahres – andernfalls wird die Verordnung auch ohne seinen Wilhelm Gesetz. Weil auf den wunderschönen Inseln ohnehin überall gekifft und angebaut wird, ist die kommende Entkriminalisierung schlussendlich nur ein weiterer Hinweis, wie staatliche Autoritäten die Realität zunehmend zur Kenntnis nehmen.

Bis 2020 gelten die bisherigen Hanf Regeln!

Das solltet Ihr bedenken: Wer derzeit auf Hawaii mit bis zu maximal einer Unze Cannabis erwischt wird, also ungefähr 30 Gramm, der kann bis zu einem Monat im Knast landen und muss dazu 1000 Dollar Strafe zahlen! Bei den neuen Regeln sind unter drei Gramm etwas mehr als 100 Dollar Ordnungsgeld zu entrichten und man will sogar alle Erfassungen bei der Polizei und Justiz löschen, die in der Vergangenheit solche Kleinstmengen angezeigt haben.

Kritik gibt’s natürlich auch und die üblichen Verdächtigen aus Bier-, Pharma- und Ideologen-Lobby verweisen dabei auf:

  • den Umstand, das Kleinstmengen nicht mehr ausreichen, um sich für ein Reha-Programm einzuschreiben, weil ja von drei Gramm Gras bekanntlich viele Leute sofort schwerst abhängig werden wie uns allgemein bekannt ist,
  • die fehlende Kennzeichnung, Erfassung und Kontrolle von Marihuana-Blüten mit einem hohen THC-Gehalt (Anmerkung d. Verfassers: Wie soll das funktionieren, wenn Cannabis in der Summe illegal bleibt auf Hawaii?)

Die hohen Kosten beim Verbot von Hanf

Die Befürworter weiterer Öffnungen haben mal gut vorgerechnet, dass der Bundesstaat jeden Tag Unmengen von Geld ausgibt, um Leute wegen kleinen Mengen Haschisch und Marihuana zu verhaften, zu verhören, einzusperren. Kiffer werden dabei oft in ihrem Lebenslauf zerstört wegen solchem Nonsens und Armut, Arbeitsplatzverlust und der Bruch in den Partnerschaften kommen dazu – nur weil mal ein Joint geraucht wird und der Sheriff zufällig in der Nähe war! Cannabis schädigt weniger, wenn überhaupt, als der überall verfügbare Alkohol.

Und die komplette Legalisierung von Cannabis auf Hawaii? Wird in den nächsten Jahren umgesetzt, so Politiker und Hanf Aktivisten! Es wäre so wie überall in den USA nur eine Frage der Zeit und wenn sich die entsprechenden Kräfte intensiv dafür einsetzen, dann könnt Ihr die eingangs erwähnten, berühmten Hanfsorten auf Hawaii mit Blick auf den Vulkan in wenigen Jahren wohl ganz legal genießen.