Gehirnregionen Cannabisrausch

Forscher aus Großbritannien haben herausgefunden, in welcher Region unseres Denkorgans der Rausch entsteht und wirkt, den THC im Cannabis beim Kiffen auslösen kann. (Bild von John Hain auf Pixabay)

Seit Jahrtausenden schon kiffen Menschen und das High, der Rausch, der Flash im Kopf entsteht bekanntlich durch Tetrahydrocannabinol, kurz THC. Forscher haben nun in den Zeiten der Legalisierung von Cannabis noch genauer hingeschaut und die die einzelnen Hirnregionen untersucht. Wo genau entsteht der Rausch und welche Areale spielen hier in unserem Denkorgan zusammen? Die Hirnforschung ist ein sehr junges Feld der Wissenschaft und doch ergeben sich hier ständig besonders spannende Erkenntnisse – was können Haschisch und Marihuana da beitragen?

Die Isolierung von THC und die CB1 Rezeptoren im Kopf

In den 1960er Jahren gelang es Wissenschaftlern, das THC als Cannabinoid zu isolieren. Gut drei Jahrzehnte später schließlich verstand die Forschung immer besser, was es eigentlich mit den CB1 Rezeptoren in unserem Hirn auf sich hat – und prompt ließ sich bestätigen, dass eben das THC diese Rezeptoren aktiviert! Das Gefühl des Rausches im Kopf, typisch für Kiffen und willkommen als Entspannung und kreativer Booster für Millionen von Menschen, war damit zwar der grundsätzlichen Wirkungsweise nach verstanden – doch wo genau im Gehirn schalten die Andockstellen bei Cannabis auf Aktion?

Britische Forscher untersuchen das Gehirn auf Hanf näher

So genau, dass vor kurzem tatsächlich eine exakte Region für den Rausch verantwortlich gemacht werden kann: Im Gyrus Cinguli, auch Gürtelwindung genannt, befindet sich der Kortex als Schlüssel für das Cannabis-High oder besser gesagt für den Rausch, den das THC in unserem Kopf auslöst! Das haben ausgerechnet Wissenschaftler im vor dem Brexit zitternden UK herausgefunden. Hierbei wurden Teilnehmern einer Studie einmal 8 Milligramm THC allein oder 10 Milligramm THC mit CBD gegeben in der Annahme, dass beide Cannabinoide die Gehirnregionen allesamt aufleuchten lassen. Freilich war der Kortex Gyrus Cinguli wie erwähnt spezifisch und allein durch das THC aktiviert!

Zugleich fanden die Leute heraus, wie beim Kiffen das typische Gefühl vom Breitsein, die Vergesslichkeit, der Fress-Flash im Hirn aktiviert werden – THC ist überall im Kopf zugange, doch das High, der beruhigende Rausch entsteht allein in der Gürtelwindung. Diese befindet, wenn wir das Gehirn mal aufschneiden würden, dann sehen wir das Corpus Callosum als eine Art Band, das für die Kommunikation zwischen den Hirnhälften verantwortlich ist und darauf wiederum befindet sich Gyrus Cinguli, dessen Ausläufer dann bis an den Hinterkopf gehen.