Berühmte Frauen Cannabis

Wir zeigen Euch mal fünf berühmte Frauen mit Passion für Cannabis – die Kifferinnen aus Historie und Hollywood stehen zum Hanf Konsum (Bild von miawicks9 auf Pixabay).

Frauen sind ja derzeit bei der ganzen Gendersprech-Debatte ein bisschen unterrepräsentiert angesichts der vielen neuen Geschlechter und so wollen wir heute mal schauen, wie es beim Cannabis ausschaut und den Kifferinnen aus Geschichte und Gegenwart. Für das weibliche Geschlecht sind Aspekte wie Drogen, Sex und ein freies, selbstbestimmtes Leben für die allermeiste Zeit der menschlichen Historie kaum möglich gewesen, doch glücklicherweise ändert sich das schon seit Jahrzehnten gründlich. Hanf als Genussmittel und Medizin wird dann ganz folgerichtig von immer mehr Damen in Ländern, die das Gras legalisieren, verwendet. Hier also mal fünf berühmte Frauen, die Cannabis konsumieren – den zweiten Teil werden wir in ein paar Tagen veröffentlichen.

Platz 5: Paris Hilton

Die superreiche und für einige Zeit trendige Paris Hilton raucht gerne Cannabis. Dabei interessiert sie sich – zu Recht – auch nicht für stumpfsinnige Rechtsvorschriften, wurde gleich mehrmals im Ausland erwischt mit Gras. regelmäßig wird sie von Papparazzi mit einem Joint fotografiert, wobei die, ja was ist sie denn Sängerin, Designern, It-Lady, gleich in Kalifornien wohnt, dort ist der Hanf für freie und erwachsene Menschen erlaubt.

Bei einem Trip zur Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika wurde Paris während des Matches der Niederlande gegen Brasilien festgenommen, die örtlichen Vuvuzela Polizei fand doch tatsächlich ein bisschen Marihuana bei der Hotelerbin! Geschadet hat das aber nicht und weil Paris Hilton nun mal die „Fucking Queen of Everything“ ist, kam es auch zu keinen ernsthaften Konsequenzen.

Platz 4: Die sibirische Prinzessin Ukok

Noch nie gehört? Jetzt aber, schließlich war die Mumie der Dame im Permafrost eingefroren, der bekanntlich jetzt gerade Unmengen an Methan freigibt zum Schrecken der Aktivisten von Fridays for Future, auch wenn die noch nicht in Sibirien gesehen wurden beim Zuschaufeln der Löcher im Boden. 1993 wurde die Prinzessin entdeckt, die lebte wohl so vor 3500 Jahren und im Grab waren folgende, offenbar lebensnotwendige Gegenstände fein säuberlich aufzufinden:

  • Ornamente aus Bronze und Gold,
  • Pelze und hochwertige Kleidungsstücke und
  • eine Box mit Cannabis, offenbar ausreichend für eine lange Reise ins Totenreich.

Aufgrund der Tattoos war schnell klar, dass Frau Utok aus Sibirien eine hohe Würdenträgerin war bei den Skythen. Dieses Volk ist berühmt für das Kiffen und den spirituellen Gebrauch von Cannabis. Prinzessin Utok hatte Untersuchungen zufolge auch Krebs, was den Einsatz von Hanf als Medizin möglich macht – in der Umgebung finden sich immer mehr Gräber, die haben Cannabis vor allem vielen Frauen als Beigabe hineingelegt.

Platz 3: Charlize Theron

Mittlerweile spielt sie häufig sogar böse Ladys auf der Leinwand, aber im echten Leben ist Frau Theron eine bekennende Kifferin:

„I was a wake-and-baker for the most of my life. I really appreciate marijuana way more than alcohol or anything else.” 

Sie stand und steht also morgens auf, rollt eine Jolle Gras und los geht – Charlize hat das auch schon vielfach eingeräumt bei Interviews, das Kiffen dann aber mit etwa 30 reduziert und sich Toleranzpausen gegönnt, damit wirkt das Cannabis ja auch beim nächsten Mal wieder intensiver.

Platz 2: Aschera

Wieder so eine Dame aus der Antike und  zwar aus dem Bereich Syrien und dem Land Kanaan: Aschera war eine Art Gottheit mit wohl realmenschlichem Bezug, die Mutter von Gottknallern wie Baal, vielleicht sogar die Ehefrau vom jüdische Jahwe bei entsprechender Exegese des Alten Testaments. Im Paradies jedenfalls hütet sie den Baum der Erkenntnis – und genau hier beginnt das Mysterium. Ein Apfelbaum? Wohl eher nicht, schließlich essen alle gerne Äpfel, verboten ist das nirgendwo.

Aufzeichnungen zufolge könnte die Hanfpflanze gemeint gewesen sein, das zeigen auch Berichte über Skizzen von Aschera geweihten Bäumen zum Beispiel im Palast des Herrschers Assurbanipal. Dessen Blätter sahen wohl ziemlich genau aus wie unser Hanf-Leaf Symbol und möglicherweise hat dann auf die Bibel übertragen Eva einen Joint beziehungsweise eine Pfeife mit Cannabis geraucht und war dann so zugekifft, dass die Gottheit wie der deutsche Gesundheitsminister Spahn persönlich eingriff und die Dame zusammen mit Adam aus dem himmlischen Garten kicken musste?

Top 1: Lady Gaga

Na klar, die kennen wir alle und die meisten mögen ihre Musik auch vom Pokerface bis zum Edge of Glory. Lady Gaga kifft viel und zwar aus Lust und medizinischen Gründen, leidet die Popmusikerin doch unter Angststörungen, das hat sie mehrmals auch öffentlich erklärt. In den USA lebend darf sie natürlich die Vorteile einer fairen Drogenpolitik genießen, sich also unkompliziert Haschisch und Marihuana im Fachgeschäft kaufen oder sich auf Rezept verschreiben lassen.

Bis zu 15 Joints hat sie früher geraucht – am Tag! Die Ängste ließen sich damit offenbar gut bekämpfen und sie bekam auch ihre Karriere super hin, was wohl mit den von Markus Söder von der CSU und anderen Spitzenkräften in der Politik empfohlenen Antidepressiva als chemische Keule nicht so gut geklappt hätte. Einmal nahm die Lady Gaga auch eine Platte auf mit der etwas übertriebenen Beyonce und die war Berichten zufolge geschockt über den enormen Hanfkonsum ihrer Kollegin.