Nutzhanf in den USAEs mag ja grotesk klingen, aber Nutzhanf ist in den USA tatsächlich noch illegal! Während die Leute zwischen Kalifornien, Colorado und Maine Cannabis mit Wirkung als Genussmittel und Medizin kaufen können, ist der Industriehanf weiterhin verboten. Nun tut sich was im Repräsentantenhaus. Geplant ist dabei den Nutzhanf herauszunehmen aus der Kategorie Marihuana, was bekanntlich in den Staaten auf Bundesebene weiterhin unter die restriktiven Gesetze zur Kontrolle von Substanzen fällt. Kritiker verweisen seit Jahren auf diesen absurden Umstand und die an THC arme Nutzpflanze sollte endlich aus einer zu bewertenden Gemeinschaft mit Heroin, Crystal Meth und Co herausgenommen werden.

Die grüne Landwirtschaft mit Cannabis

Hanf ist ein wertvoller Rohstoff. Schon im Altertum und Mittelalter wurden Segel aus diesem Material gefertigt, wurden Seile hergestellt und Kleidung, was Du heute auch in manchem gutsortierten Headshop finden kannst. In den USA muss dieser Hanf jedoch importiert werden! In den letzten gut 12 Jahren wurde in den höchsten Kammern der Staaten zu diesem Thema verhandelt, doch erst im Zuge der sich ausbreitenden Legalisierung von THC-Cannabis kam auch in die Sache mit dem Industriehanf Bewegung.

Kentucky und die Herstellung von Seilen: Hanf als Rohstoff ist vielseitig und hinter dem aktuell noch gültigen Verbot der Industrievariante steckt auch ein Schutz der heimischen Seilmacher im Bundesstaat Kentucky, wo seit Jahrhunderten Taue gefertigt werden und hier entschlossen sich die Politiker vor vielen Jahren zu einer Art Protektion, was in die negative Bewertung von Nutzhanf mit eingeflossen ist.

Ganz klar stehen dabei die Chancen im Vordergrund: Die Unterstützer der neuen Gesetzeslage malen sich großartige Möglichkeiten für die Nutzhanfbauern aus, zumal Donald Trump mit seiner „America first“ Strategie sicher nichts gegen neue, gut bezahlte Jobs in einer expandierenden Landwirtschaft hätte. Allerdings ist der Milliardär im Weißen Haus umgeben von waschechten Kalkriesen aus der Anti-Hanf Lobby und so kam es im Vergleich auch beim Cannabis mit THC und Rausch bisher zu keiner bundesweiten befriedigenden Lösung.

Legal States und Hanf auf Bundesebene

Kiffen kannst Du heute vielerorts in den USA. Vorsicht ist bei Überquerung der Staatsgrenzen angebracht und wir müssen mal schauen, wie die Polizei auf eine Änderung der Gesetze beim Nutzhanf reagiert. Wichtig wäre eine klare Position von Justizminister Sessions, der freilich Cannabis und Kiffer verachtet, was sichtbar eben auch auf die Verwendung vom rauschmäßig wirkungslosen Industriehanf durchschlägt.

Andere Länder können das besser: Kanada und selbst Deutschland und die Europäische Union erlauben den Anbau auf großflächigen Feldern ohne großen Aufwand, wobei der THC-Anteil nicht mehr als 0,3 % betragen darf. Darauf bezieht sich auch die aktuelle Vorlage im Repräsentantenhaus. Die Argumente sind nachvollziehbar und wir dürfen gespannt schauen, ob Amerika beim Nutzhanf den Anschluss hinbekommt und sich eine grüne Industrie entwickelt für die Herstellung vom Klopapier bis zur Hauswand aus einem wertvollen, nachwachsenden Rohstoff. Selbst Alternativen zur umweltschädlichen Plastik sind machbar, von Öl über Benzin bis hin zu den weiter oben erwähnten Klamotten.