Cannabis weltweitFür Kiffer-Reisen und den nächsten Urlaub mit Cannabis ist es interessant und wichtig, die Preise für das Gras vor Ort schon ein wenig zu kennen. Natürlich könnt Ihr weiterhin in Miami den Hotelboy aus Panama nach Marihuana fragen oder in Bangkok den Tuk-Tuk Fahrer, aber sind touristische Selbstverständlichkeiten, die längst nicht in allen Ecken dieser Welt gelten. THC.Guide hat vor kurzem schon mal die Liste des Grauens für Kiffer veröffentlicht, die No Go Staaten für Hanffreunde und wir wollen heute mal schauen, wie eigentlich der Preis für ein Gramm Gras weltweit bemessen ist. Bitte denkt immer daran, dass bei entsprechender Rechtslage der Erwerb von Cannabis in den meisten Ländern noch illegal ist und ein wenig Vorsicht ist auf jeden Fall geboten.

Kiffer-Reisen und Legal States

Es ist immer eine gute Wahl für Kiffer, sich einen Legal State in den USA herauszusuchen oder ein anderes Land, in dem Cannabis nicht verboten ist. Die entsprechende Weltkarte ist diesbezüglich zwar noch an den meisten Stellen weiß und nicht grün, aber in Ländern wie Holland, Uruguay, Portugal und Kambodscha kannst Du ohne Probleme Haschisch und Marihuana kaufen und profitierst dabei entweder von einer vollständigen Legalisierung oder von einer deutlichen Entkriminalisierung vor allem kleinerer Mengen. Kaufe also bitte als Ausländer nicht gleich einen ganzen Sack Gras, sondern nur ein paar Gramm und kiffe nicht direkt vor den Augen der Police.

  • Europa

Hier könnten wir jetzt lange Listen machen, schließlich sind unsere Nachbarländer gerade in der EU quasi um die Ecke und es lohnen sich Wochenendtrips für Kiffer. Am teuersten ist es noch in Skandinavien, so bezahlst Du für ein Gramm Marihuana in Oslo beinahe 20 Euro, in Dublin ist das ähnlich und auch in den baltischen Ländern gibt’s Gras erst ab diesem Preislimit. Weit billiger ist es in den Niederlanden und in einer Stadt wie Antwerpen in Belgien ist Dope für um die 4 Euro zu haben. In London sind gut 10 Euro fällig, so auch in Berlin oder Wien und in den Schweizer Großstädten. Und wenn Du mal nach Island fliegst und am Geysir oder noch besser direkt in der heißen Quelle sitzend einen Joint rauchen willst – 15 Euro musst Du für ein Gramm Gras mindestens einplanen!

Fussball-WM in Russland: Kiffer, die zum Cup fahren möchten, sollten die Lage rund um Cannabis bei den Russen bedenken, wo Drogen allgemein schlecht angesehen sind. Es gibt aber auch Berichte, dass Marihuana in kleineren Mengen meistens toleriert wird, aber das hängt wahrscheinlich von der Bestechlichkeit der Polizisten ab. In Moskau kostet ein Gramm Gras etwa 12 Euro.

  • Asien

Im Osten der Erde ist Gras ziemlich teuer. In den meisten nördlicher gelegenen asiatischen Ländern gilt der verstockte Konfuzianismus, der Mensch als Ameise, und dort musst Du beim Cannabis kaufen sehr vorsichtig agieren und eine dicke Brieftasche haben. Städte wie Tokio, Seoul und Hong Kong haben Grammpreise von mindestens 28 Dollar am Start! In China selbst, also etwa in Shanghai und Peking ist das nur unwesentlich billiger, vielleicht bekommst Du beispielsweise im Partyviertel Sanlitun in der Hauptstadt vom Reich der Mitte den Hanf für unter 20 Dollar, aber das ist eher unwahrscheinlich.

Etwas besser sieht es weiter südlich aus. In Indien kostet Marihuana höchstens 4 Dollar pro Gramm. In Ho Chi Minh City (Saigon) oder auch in Phnom Penh gibts Gras schon für 1 oder 2 Dollar, dort wird meistens gleich ein dickes Päckchen für etwa 10 oder 20 Dollar verkauft. Du kannst dort übrigens auch handeln – die Preise für kiffende Touristen sind maßlos überzogen!

Vorsicht allerdings in Bangkok: Das Militär herrscht bekanntlich in Thailand und so schnellen auch die Cannabispreise absurd nach oben, dort sind um die 20 Dollar pro Gramm fast schon normal. Thailand gibt aber gerade die Hanfmedizin frei und das könnte die Lage wieder etwas bessern.

  • Afrika

Manche Leute bezeichnen Afrika als nächsten Hot Spot für Cannabis und eigentlich hat dieser Kontinent ausreichend Sonne, beste Böden und Anbaubedingungen. Freilich fehlt es hier an qualifiziertem Personal, auch wenn natürlich gerade im Norden, im Maghreb, die Hanfbauern seit Jahrhunderten bestes Haschisch produzieren, mit traditionellen Methoden, ohne Wissenschaft. Trotzdem sind die Preise für Cannabis in Afrika nicht so niedrig wie anzunehmen, so dass Du zum Beispiel in Kairo schon noch um die 15 Dollar für ein Gras bezahlst! In Johannesburg hingegen, tief im Süden des Kontinents, reichen wiederum 4 Dollar aus, das ist im Durchschnitt dann auch der Standardpreis für Schwarzafrika.

  • USA, Kanada und Südamerika

Zweifellos ist hier das meiste zu holen und wir nehmen den Amerikanischen Kontinent mal als Ganzes. In den USA sind die Legal States Colorado, Nevada, Kalifornien, Oregon und so weiter dicht besiedelt mit Dispensaries und dort kannst Du alles rund um Haschisch und Marihuana kaufen. Preise gehen los bei ungefähr 10 Euro pro Gramm, das ist auch bei Medizinalhanf auf Rezept so ähnlich. Besonders hochwertiges THC-Öl und spezielle Hanfsorten kosten mehr, logisch, was Du bequem im Internet checken kannst. In Kanada sind die Preise ähnlich, aber dort ist es ohnehin ratsam, bis zur Legalisierung am 1. Juli 2018 zu warten – da dürfte dann auch das Gramm Marihuana billiger werden.

Richtig preiswert ist Weed dann in Mittel- und Südamerika sowie in der Karibik. Da brauchen wir Jamaika gar nicht bemühen, es reicht schon die Dominikanische Republik mit Grammpreisen um die 6 Dollar. In Panama hingegen werden nur noch 4 Dollar, in Paraguay um die 3 Dollar und in Uruguay, dort übrigens legal, höchstens um die 2 Dollar für bestes Dope verlangt!

Mehr Infos: Price of Weed