Berliner Parkwächter als Cannabis Dealer

Berlin als Hauptstadt der Kiffer macht ständig neue Cannabis Schlagzeilen – jetzt dealen offenbar selbst die Sozialarbeiter in den Parks der Metropole. (Bild von Heike Georg auf Pixabay)

“Shithole” Berlin macht dieser Tage mit Hanf eine Menge Schlagzeilen – vom angeblich geplanten Modellprojekt des Senats bis zu den kiffenden Jugendlichen in der Hauptstadt ist alles dabei und jetzt stehen auch noch die bekannten Sozialarbeiter in den Parks unter Verdacht. Haben die Quasi-Ranger im Görlitzer Park und Co etwa auch beim Verkaufen von Cannabis mitgemacht? Sind demnach Angestellte des Bundeslands Berlin als Dealer unterwegs?

Grüne Jacken und grünes Gras

Passt doch eigentlich gut zusammen, denn die Parkläufer haben grüne Jacken an und sollen eigentlich in erster Linie dafür sorgen, dass Touristen in den Parks der Hauptstadt sicher sind und nicht belästigt werden, zum Beispiel von Dealern. Auch den Hund an die Leine zwingen und die Leute zum Einsammeln der mitgebrachten Plastetüten auffordern gehört zu den Aufgaben der Berliner Ranger und immerhin sind deren Stellen im Senat des Landes mit vier Millionen Euro veranschlagt.

Doch nun gibt’s Berichte aus dem Treptow, genauer gesagt vom Schlesischen Busch, wo Ordnungsamt und andere Behörden Meldungen bekamen von dealenden Parkwächtern! Offenbar sitzen diese Sozialarbeiter mit den Schwarzen und Arabern unter einer Decke, haben Haschisch und Marihuana für Interessierte am Start! Der Schlesische Busch ist vor allem als Brutstätte für Leute aus Afrika bekannt, die verkaufen auch an Kinder Kokain und schlagen sich gerne gegenseitig die Zähne aus. Keine schöne Angelegenheit also und in Berlin sind nicht mal mehr die Angestellten zuverlässig,

Cannabis kaufen in Berlin – einfacher geht’s nicht!

Zwar könnt ihr noch nicht in die Behörden hineingehen und Gras kaufen, aber wenn selbst die Parkläufer dealen ist es sehr simpel. Zwar hat der Senat angekündigt, man wolle mit dem Ordnungsamt und den zuständigen Stellen über die Parkläufer reden, aber das wird ohnehin nicht passieren im rot-rot-grünen Bundesland. Deshalb wird’s auch keine Anzeigen geben, allerdings steht das Konzept der Ranger als Ansprechpartner in den Parks auf der Kippe – der Etat ist hier nur bis Ende des Jahres 2018 fest beschlossen.

Derzeit gibt’s diese Parkläufer und damit offenbar auch die Möglichkeit sehr leicht Cannabis zu kaufen in folgenden Ecken der Hauptstadt:

  • Volkspark Friedrichshain
  • Görlitzer Park in Kreuzberg
  • Park Hasenheide Neukölln, wo schon Christiane F. in „Die Kinder vom Bahnhof Zoo“ problemlos Drogen kaufen konnte.

Bitte trotzdem daran denken: Cannabis ist in Deutschland illegal, nur auf Rezept und als Medizin dürft ihr den Hanf dabeihaben! Wer also Haschisch und Marihuana in Berlin von den Dealern und Parkläufern erwirbt, macht sich strafbar – es gibt zwar kaum Razzien, aber hier und da doch schon auch noch aufmerksame Bundespolizisten. Immerhin zeigen die neuen Berichte über dealende Sozialarbeiter, dass die deutsche Hauptstadt für Kiffer ein Hot Spot ist – mal schauen wie es weitergeht, etwa mit dem geplanten Modellprojekt.