Südafrika legalisiert CBD

Gerade hat Südafrika den Status von CBD verändert, von ultragefährlich hin zu würdig für ein Rezept vom Arzt – wird das Kap der Guten Hoffnung nun zum Hotspot für Cannabis in Afrika? (Bild: Tafelberg / Südafrika von Heinrich Botha auf Pixabay)

Afrika scheint als Kontinent in puncto Hanf immer attraktiver und es ist auch nicht überraschend, wenn prozentual die Bewohner vor Ort weltweit als die aktivsten Kiffer gelten. Ok, vielleicht sehen wir zum Vergleich da mal ab von Ländern wie Jamaika, aber auch bei CBD als hochwirksamer Mediziner sind die Leute viel flexibler als beispielsweise deutsche Politiker. Da passt es bestens, wenn nun CBD und entsprechende Produkte auf Basis des körperaktiven Cannabidiol in Südafrika erlaubt werden – schauen wir uns die Lage am Kap der Guten Hoffnung genauer an.

CBD wird von der Liste der harten Drogen genommen

Dort stand das nicht berauschende Cannabis nämlich noch drauf, zusammen mit Heroin und Co, was Normalität bedeutet im Umgang mit einem vielversprechenden Medikament. Allerdings wurde dabei eine Verschiebung nach unten auf der Skala vorgenommen, was die Apotheken auffordert CBD nur gegen Vorlage eines gültigen Rezepts auszugeben. Formalitäten – denn welcher Arzt wird schon das Rezept zwischen Kapstadt und Johannesburg verweigern?

Produkte, die weniger als 0,0075% CBD und weniger als 0,0001% THC aufweisen, werden ganz von der Liste genommen und was lächerlich gering klingt, ist immerhin ein Anfang und Start in die richtige Richtung. Es ist davon auszugehen, dass Südafrika der größte Markt wird für CBD auf dem Schwarzen Kontinent – ein Milliardengeschäft, für das sich auch immer mehr Cannabis Aktien und die entsprechenden Unternehmen in Stellung bringen.

Wie geht’s weiter mit Cannabis in Südafrika?

In 2018 gab es ein paar positive Meldungen und offenbar ist der aktuelle Move beim CBD nur die Vorhut in Richtung Legalisierung von Haschisch und Marihuana in Südafrika. Die Gerichte mischen sich ein und es ist kein Zufall, wenn nun Lobbygruppen, Firmen und die Bürger selbst applaudieren – CBD ist schon mal ohne Schwierigkeiten zu haben und warum sollte das nicht auch bald für THC und Co gelten? Deren Wirksamkeit ist gleichfalls bewiesen. Schon bringen sich umsichtige Unternehmer in Stellung und wir können von weiteren Schritten ausgehen – Afrika könnte zum Cannabis Hotspot werden angesichts der tollen wirtschaftlichen Möglichkeiten.