USA News: Hanf-Rassismus und neue Konsumformen

Hanf-RassismusDiese Woche schauen wir beim THC.Guide mal wieder nach New York, wo der Bürgermeister bekanntlich ziemlich aktiv ist pro Cannabis. Dort werden weit mehr Schwarze und andere Minderheiten als Weiße beim Rauchen von Hanf verhaftet – ist das offener Rassismus bei der Polizei? Neue Studien zeigen zudem, dass immer mehr Leute im Zuge der Legalisierung in den USA Abstand nehmen von Tabak und dafür zu Haschisch und Marihuana greifen, ein Trend, der besonders bei Frauen deutliche Zuwächse ausweist.

USA: 90% aller Cannabis Verhaftungen in NY betreffen Minderheiten!

Wenn Ihr als Weiße zwischen Central Park und Fifth Avenue einen Joint raucht, dann ist es eher unwahrscheinlich, dass Euch deswegen die örtlichen Cops belästigen. Ganz anders sieht es jedoch aus bei dunkler Hautfarbe, bei einem sichtbaren Migrationshintergrund, wie man in Deutschland sagen würde. Die neusten Zahlen aus New York sind dazu ziemlich eindeutig, werden doch bei mehr als 90% der Verhaftungen Schwarze, Latinos und vielleicht auch ein paar Asiaten verhaftet, obwohl Letztere eigentlich selten kiffen – die Sippe erlaubt dort keine Entspannung. Ironischerweise wohnen in New York zur Hälfte Weiße und diese Relation zu den Verhaftungen ist ein ziemlicher Skandal.

Sind die Polizisten beim Hanf Rassisten?

Schwer zu sagen, aber nicht nur bei Haschisch und Marihuana, sondern auch bei Fahren ohne Führerschein und Ladendiebstahl stehen die Schwarzen an vorderster Stelle bei der Erfassung von Straftaten. Kiffen bedeutet dann sofort Handschellen und Haftrichter und es ist schon recht eindeutig, was die Polizei oder sagen wir mal ein größerer Teil der Polizisten hier tut. Möglicherweise sind Minderheiten prozentual auch krimineller, das können wir nicht belegen, aber die genannten Zahlen sind dann doch zu krass und hoch, um hier nicht auch den Cops einen Anteil an dieser Misere zuweisen zu können.

Wer kifft überhaupt in New York?

Schwarze und Weiße tun das ungefähr in gleichen Anteilen und schon hat die Politik das Thema entdeckt. Ob die recht hilflosen Aufrufe des New Yorker Bürgermeisters an die Ordnungshüter, beim Cannabis und beim Kiffen nicht mehr Jagd auf Minderheiten zu machen, fruchtet, das lassen wir mal dahingestellt. Kandidaten für die City Hall jedoch machen schon reichlich Wahlkampf mit der Legalisierung von Hanf, denn das würde endlich auch dem Rassismus bei der Polizei einen Riegel vorschieben. Ist Cannabis legal, dann werden auch weniger Schwarze verhaftet – kann d