Cannabis Aktien KW26

Nach unten ging es für die Cannabis Aktien in der KW26, was wieder mal mit dem Gesamtmarkt zusammenhing, während die Branche kräftig umbaut (Bild von Gerd Altmann auf Pixabay).

Eine raue Woche war für die Cannabis Aktien die KW26, die Kurse gingen auf breiter Front zurück und das obwohl Meldungen aus der Hanfbranche gar nicht so schlecht aussehen. Doch das Coronavirus, die zweite Welle und die katastrophale Lage in den USA gehen auch an Marihuana Investoren nicht vorbei, so dass Gras abverkauft genauso wie Autos oder Dienstleistungen. Allerdings war das jetzt auch kein so deutlicher Kursverfall wie in den Monaten zuvor und es scheint, es halten bei vielen Cannabis Aktien die wichtigen Marken in den Charts, von denen Anleger wieder einsteigen und sich gute Profite versprechen.

Aktuelle Entwicklungen

Mit Spannung schauen Kiffer, Hanfpatienten und Investoren bei Cannabis Aktien auf Israel, wo die Legalisierung der Graspflanze unmittelbar bevorsteht. Die Juden im Heiligen Land sind unkompliziert im Umgang mit Haschisch und Marihuana, forschen intensiv an medizinischen Verwendungsmöglichkeiten und das wird auch an der Börse bei den entsprechenden Titeln honoriert. Mag sein, dass der Judenstaat zwischen Tel Aviv und Haifa nicht so bevölkerungsreich ist wie Nordamerika und die Kaufkraft entsprechend geringer, doch die Signalwirkung könnte beim Cannabis bis in die träge, faule EU reichen und vielleicht dort dringend erwartete Impulse in Richtung einer neuen, fairen Drogenpolitik beim Hanf aussenden.

Ebenfalls gut klingt die Meinung des Chefs von Canopy Growth, der zumindest für die USA in den nächsten zwei Jahren eine Legalisierung von Cannabis erwartet – auf Bundesebene! Sowohl Präsident Trump wie auch der Herausforderer Biden kommen wohl kaum um diese dringend nötige Verbesserung der Rechtslage herum, da die Verbote in den Vereinigten Staaten von Haschisch und Marihuana wie auch in Deutschland massiv zur Diskriminierung ganzer Bevölkerungsgruppen beitragen. Während bei uns die CSU und deren Bundesdrogenbeauftragte leider noch durchkommen, weil willfährige Medien und wenig selbstbewusste Juristen die brutale, überholte, auf ganzer Linie gescheiterte Verbotspolitik beim Cannabis kaum kritisieren, gehen in den USA die Lobbyverbände und Millionen Bürger in die Offensive.

Noch einmal zurück nach Deutschland: Wegen des Coronavirus sind Lieferketten auch hierzulande massiv gestört und das ganze Versagen etwa vom Gesundheitsminister in der Versorgung der Patienten mit Hanf wird offenbar – nun hat auch noch ein großer Exporteur aus den Niederlanden angekündigt, man könne vorerst nicht in die BRD liefern wegen Produktionsschwierigkeiten – und unzählige kranke Leute bekommen mal wieder kein Gras in der Apotheke! Ob daran die für den Herbst und Winter erwartete, erste Cannabis Ernte auf deutschem Boden etwas nachhaltig wird ändern können, ist sehr zweifelhaft, weil Jens Spahn und seine Genossen in Amt und Würden seit der Freigabe der Hanfmedizin vor nun mehr drei Jahren bewusst verzögern oder auch die benötigten Mengen einfach viel zu niedrig ansetzen.

Marihuana Index und Performance von Cannabis Aktien

Im Ganzen ging es nach unten, aber im einstelligen Bereich je nach Hanf Papier an der Börse und wie schon eingangs erwähnt hängen viele Cannabis Unternehmen an charttechnisch wichtigen Unterstützungen fest. Kanada Gras Aktien schnitten schlechter ab als jene aus den USA, was mit weit mehr Fantasie für die Staaten zusammenhängt – im Land des Ahornblatts ist Marihuana für alle auf Bundesebene ja schon legal, während wie gerade beschrieben Uncle Sam hier erst noch nachziehen wird. Die hier gleich einzeln erläuterten Blue Chips – Marktführer mit großem Umsatz, Personal und riesigen Anbauflächen – standen bei Cannabis Aktien in der KW26 in puncto Handelsvolumen wie üblich ganz oben.

Ausgewählte Aktien im Überblick

  • Canopy Growth: Einmal kann das Unternehmen, dessen Kurs auf bis zu 14 Euro sank, bei der Übernahme von Acreage viel Geld sparen, der Preis ist auf nur noch 37 Millionen Dollar gesunken. Außerdem investiert Canopy Growth noch stärker in den Markt der immer beliebteren Hanfgetränke, was dem Umsatz natürlich gut tun dürfte nach dem eher durchwachsenen ersten Quartal in 2020.
  • Aurora Cannabis: Hier stehen weiter Kostensenkungen im Fokus, wofür Aurora Cannabis schon mal Gras Fabriken schließt und Anbauflächen erstmal stilllegt. Problematisch ist gerade in Zeiten vom Coronavirus der Cash-Bestand, so dass man im Management auf eisernes Sparen setzt in der Hoffnung, verschlankt nach der Krise mit ausreichend Kapital weiter angreifen zu können.
  • Tilray: Experten halten sowohl den Chart von Tilray bei einer Bewertung von um die 7 Euro aktuell für nicht sonderlich aussichtsreich wie auch die fundamentalen Daten, aber andere Investoren verweisen auf die großen Engagements des Unternehmens in kommenden Wachstumsmärkten wie Europa. Gerüchte erzählen vom fiesen Leerverkäufer im Hintergrund, die das Papier nach unten drücken wollen, so dass ein Investment hier sicher im Moment mit Vorsicht zu betrachten ist.
  • Aphria: Die mussten gleich mal knapp 30 Millionen Dollar Entschädigung zahlen an eine Firma, weil man mit der Lieferung Cannabis nicht hinterherkam und vielleicht ist das ein Hinweis auf nachhaltig gestörte Lieferketten in der Pandemie? So blieb dann ein Anstieg aus, es ging runter auf etwa 3,60, aber das ist immerhin drüber überm Abwärtstrend und könnte eine zumindest charttechnische Option bieten für den Einstieg in das Hanf Papier Aphria.
  • Deutsche Cannabis AG: Hier tut sich wieder nichts bei Kursen im 0,50er Euro Bereich, so dass Investoren in die Deutsche Cannabis AG entweder Insiderinformationen brauchen – strafbar – oder blauäugig ohne News hier anlegen – wie im Casino – und irgendwie scheint keine der beiden Varianten für seriöse Investoren interessant zu sein.
Ausblick auf die Kalenderwoche 27/2020

Wir nähern uns natürlich dem Ende des zweiten Quartals und Anleger werden besonders gespannt schauen, welche Bremsspuren das nervige Virus aus China in den USA und Kanada beim Hanf hinterlassen hat – die Cash Bestände schmelzen ja sowieso ab, die Kosten sind häufig bei vielen Unternehmen außer Kontrolle und das sind Risiken, die niemand unterschätzen sollte. Zugleich ist Cannabis extrem beliebt, die Umsätze explodieren und selbst marode Politiker raffen das langsam, positionieren sich pro Hanf und wir sind gespannt, ob sich das eigentlich gesellschaftlich sehr positive Klima gegenüber Haschisch und Marihuana dann auch in Kurssteigerungen zeigen wird.

Hinweis: THC.Guide gibt keine Empfehlungen zum Kauf von Aktien. Der Cannabis-Aktien Wochenbericht dient ausschließlich Informationszwecken.