Cannabis Aktien KW4

In der KW4 haben Cannabis Aktien Gewinne verdaut und wir schauen, ob bei Hanf auch ein Hype wie rund um die Gamestop Aktie möglich ist (Bild von StockSnap auf Pixabay).

Die vergangene Handelswoche war sicher extrem für viele Anleger und das hatte weniger Hanf, sondern mit der verrückten Aktie des Unternehmens Gamestop zu tun. Diese stieg massiv an durch Privatkäufer, die den berüchtigten Hedgefonds schaden wollen in deren Bestreben, an Leerverkäufen und fallenden Kursen Geld zu verdienen. Investoren fragten da in der KW4 gleich auch mal nach Cannabis Aktien, schließlich sind Kiffen und Gras für viele Leute eine runde Sache, doch Politiker und Bierkonzerne versuchen weiterhin Fake News zu verbreiten. Vielleicht wird ja mal ein Marihuana Unternehmen ähnlich gepusht wie gerade Gamestop oder AMC? Ein neuer Trend in jedem Fall und die Papiere haben sich im Windschatten dieser Ereignisse entweder seitwärts bewegt oder nach oben und zugleich in vielen Fällen erstmal die massiven Gewinne der letzten Wochen verdaut. Brancheninterne News gab es nicht ganz so viele, aber der Markt bewegt sich derzeit generell recht stark was Daytrader selbstverständlich auch rund um Cannabis für den Ein- und Ausstieg nutzen.

Aktuelle Entwicklungen: Modellprojekte in der Schweiz, neue Lizenzen in Kanada

Über den nun endlich feststehenden Zeitplan für die Modellprojekte zur Legalisierung von Cannabis in der Schweiz haben wir ebenfalls berichtet – ab 2022 dürfen sich Volljährige in ausgewählten Städten der Alpenrepublik teilnehmen und dann eine bestimmte Menge Gras pro Monat ohne zusätzliche Konditionen kaufen. Alle politischen Institutionen sind dafür und wenn nicht getrickst wird wie in der Hanf Debatte leider immer noch häufig, wird es bald losgehen mit der Freigabe bei den umsichtigen Eidgenossen.

In Kanada hingegen ist Gras bereits legal für erwachsene Menschen und in der vergangenen Woche gab das Gesundheitsministerium mal wieder neue Lizenzen für den Betrieb der Cannabis Fachgeschäfte aus. Diese führen ja auch medizinisch und therapeutisch relevantes Marihuana, beraten Patienten zu bestimmten Indikationen und dafür kommt kein beliebiges Personal in Frage, sondern Fachleute. So hängt die Wirksamkeit etwa von der Ratio der Cannabinoide ab und hier schaut man im Land des Ahornblatts genauer hin bei der Zulassung. Insgesamt gibt’s bald 600 solcher Lizenzen, während in Deutschland gerade ein Hanfpatient zu einer Geldstrafe verurteilt wurde, weil er sich den gegen Schmerzen wirksamen Joint in der Öffentlichkeit anzündete! 

Anleger schauen gespannt auf künftige Fusionen und auf die Kooperation zwischen den Hanf Firmen. Möglicherweise kommt es in den nächsten Wochen auch im Zuge von Neuigkeiten zur bundesweiten Freigabe in den USA zu Übernahmen kleinerer Unternehmen, die manchmal sogar noch als Pennystocks zu haben sind. Kanadische Player etwa mit viel Cash in der Kasse könnten zukaufen, was ins Portfolio passt und es kann sich lohnen, explizit Stock Picking zu treiben mit Blick auf spezielle Nischen und Innovationen etwa in den Bereichen Hanfmedizin, Kosmetik und Tierfutter.

Marihuana Index und Performance von Cannabis Aktien

Wie schon erwähnt war die Kalenderwoche 4 für Hanf Aktien in großen Teilen ein Seitwärtstrend mit leichten Zugewinnen oder Verlusten und dieses Mal hat doch tatsächlich der Markt für Papiere aus Kanada besser abgeschnitten als die USA. Starke Gewinne in kürzester Zeit sind natürlich eine Einladung an Anleger, an weniger guten Tagen auch mal abzuverkaufen und dann wieder einzusteigen. Das lässt sich ganz gut am Handelsvolumen ablesen, wo wie üblich die Blue Chips, also die ganz großen Unternehmen am Markt, die höchsten Umsätze ausweisen. Ob sich Leerverkäufer in Stellung bringen wie bei Gamestop ist freilich nicht bekannt, sollte aber angesichts der schnellen Steigerungen der Kurse nicht überraschen.

Ausgewählte Aktien im Überblick

  • Canopy Growth: Der Preis von Canopy Growth stieg stark auf über 34 Euro und das im Gegensatz zum Rest des Marktes. Investoren verweisen auf die wohl sehr erfolgreiche Zusammenarbeit mit Prominenten wie Martha Stewart, die nun auch Werbung macht für hauseigene Cannabis Produkte rund um Haustiere.
  • Aurora Cannabis: Hier war sicher die Meldung wichtig, dass Aurora Cannabis zusammen mit Tilray Frankreich mit Cannabismedizin beliefern werden – Kooperationen haben wir ja schon angesprochen und die von völligen Versagern regierte EU braucht auch beim Hanf dringend Expertise, was die kanadische Firma immerhin mal kurz über 10 Euro steigen ließ.
  • Tilray: Jenseits dieser Pläne mit Aurora arbeitet Tilray in Europa auch eng mit Aphria zusammen und wir sehen schon, wie die eingangs erwähnten Kooperationen wohl die Regel werden für eine Branche, die mit innovativen Produkten glänzt. Die Aktie bewegte sich seitwärts um 15 Euro herum.
  • Aphria: Auch Aphria sind über 10 Euro wert, es gibt die erwähnte Zusammenarbeit und der Ausbruch war lange erwartet worden. Aktuell gab das Unternehmen die Produktion neuer Hanfprodukte für die Hautpflege bekannt – Kosmetik mit Gras gilt ohnehin als Wachstumsmarkt und davon könnte diese Aktie weiter profitieren.
  • Deutsche Cannabis AG: Das sieht bei aktuell gerade noch 60 Cent aus wie der freie Fall? Warum die Aktie von Deutsche Cannabis AG überhaupt auf über einen Euro stieg vor wenigen Wochen ist nicht ganz klar, doch wir haben schon mehrfach auf seltsame Meldungen hingewiesen, nach denen die Börsenaufsicht ermittelt oder gar eine Insolvenz droht bei dieser Firma ohne jede Bilanz oder Geschäftsübersicht.
Ausblick auf die Kalenderwoche 5/2021

Zahlen zum Umsatz und den neusten Geschäftsbericht werden Firmen wie Canopy Growth und Aurora Cannabis vorlegen. Logisch, dass dies den Markt für Hanf Aktien bewegen wird und darüber hinaus ist weiterhin die lästige Pandemie wichtig mit dem Coronavirus aus China. Dank der nicht vorhandenen Impfungen vor allem in der Europäischen Union werden sich Lockdown und Überwachung noch lange Zeit hinziehen und auch wenn Cannabis bis dato als resistent gegenüber solchen Ereignissen gewesen ist, können starke Kursverluste an den Börsen auch die Erfolgsbranche mit nach unten reißen. Anleger haben deshalb neben dem Geschäftsmodell Haschisch und Marihuana auch die Gesamtlage im Blick, schließlich bieten sich nach einem möglichen Ausverkauf schnell wieder attraktive Einstiegskurse in grundsätzlich solide Firmen.

Hinweis: THC.Guide gibt keine Empfehlungen zum Kauf von Aktien. Der Cannabis-Aktien Wochenbericht dient ausschließlich Informationszwecken.