Cannabis Sport Russland

Cannabis im Sport ist beliebt und wir schauen auf neue Entwicklungen im Fall der Brittney Griner, die für Hanf in Russland im Knast sitzt (Bild von Rondell Melling auf Pixabay).

Seit Monaten schon sitzt eine weltbekannte Basketballspielerin im russischen Gefängnis für den Konsum von Hanf und endlich bemüht sich nun auch die träge Regierung des Joe Biden um eine Freilassung der Dame. Vor ein paar Tagen gab man das offiziell im Weißen Haus bekannt. Es seien mehr „aggressive Maßnahmen“ geplant um die Spielerin freizubekommen und vor dem Hintergrund rund um den Ukraine Konflikt ist das sicher ein hartes Stück Arbeit. So ähnlich wie im Kalten Krieg, doch heute nutzt der Russe eben auch Cannabinoide und THC für willkürliche Verhaftungen selbst von Prominenten! Putin und seine Gang zu kritisieren ist leicht, aber warum hat sich eigentlich der US-Präsident über so lange Zeit nicht für Brittney Griner interessiert? Liegt der mangelnde Druck auf Russland etwa an der allseits bekannten Ablehnung von Biden gegenüber Cannabis, das als Heilmittel auch im Sport nicht mehr wegzudenken ist?

Cannabis zum verdampfen in der Sporttasche

Das wird der Frau Griner durch russische Cops vom Flughafen Moskau vorgeworden und als man den Vaporizer samt der nachfüllbaren THC Kartuschen im Gepäck fand klickten die Handschellen. Seit dieser Aktion war es verdächtig still während Biden und Konsorten ansonsten immer sofort von „Genozid“ reden, wenn es nur irgendwie gegen die Russen geht. Angeblich würde man die Cannabis Affäre in aller Stille versuchen zu lösen und die im Basketball aktive Spielerin hätte Zugang zu diplomatischer Vertretung im Knast. Die Dame ist als eine der besten Athletinnen vom Club Phoenix Mercury weltweit bekannt und umso seltsamer erscheinen die Erklärungen, warum es bis dato noch keine Freilassung und auch keine Verhandlungen gibt.

Neue Einstufung der Hanfkonsumenten als „Geisel“

Sozusagen in der Priorität nach oben geschoben wurde die Spielerin nun endlich und ihr Fall gehört nun zu einem dem US-Präsidenten direkt unterstellten Department zur Verhandlung bei Geiselnahmen. Immerhin schon fast 80 Tage ist sie nun im Straflager eingesperrt und erneut fragen viele Beobachter, warum Biden hier so lange brauchte. Ob tatsächlich seine persönliche, offenbar dem Alter geschuldete Halsstarrigkeit gegenüber Haschisch und Marihuana damit zu tun hat lässt sich nur mutmaßen, aber vielleicht wollte Sleepy Joe die Dame ja zumindest ein bisschen maßregeln für das seiner Meinung nach nicht ratsame Kiffen?

Sportverbände engagieren sich deutlich und sichtbar für die Cannabiskonsumentin !

Der Sportverband WNBA ist da deutlich offensiver und fordert die Heimkehr der verlorenen Tochter aus dem Archipel Gulag. Man freut sich explizit, dass die US-Regierung „endlich“ mehr tut und das können wir auch als Kritik lesen, die Trägheit und Zirkeleien im Weißen Haus deutlich anprangert. Auch Mitglieder vom Kongress haben wohl Druck gemacht hinter den Kulissen! War das also nötig, weil Mrs. Griner gerne Gras raucht und Biden deshalb untätig blieb – oder hat der alte weiße Mann den Fall vielleicht schlicht vergessen?

In russischen Knästen sitzen noch weitere Amerikaner, die buchtete man gleichfalls für Cannabis Vergehen ein und wir sind gespannt, wie man die freibekommt.

Die WNBA jedenfalls startet gerade in die neue Basketballsaison und ehrt Brittney Griner mit einem Orden auf dem Feld. Auch darf ihr Team das Gehalt zahlen, obwohl sie gerade nicht da ist zum Spielen und die übliche Obergrenze bei der Mannschaftsstärke wird ausgesetzt. Zum Saisonauftakt wird Griners Nummer 12 in allen Hallen gezeigt und so ein Zeichen gesetzt gegen Anti-Cannabis Hetze, russische Willkür und immer auch ein bisschen gegen allzu faule oder eben ideologisch agierende Politiker wie den aktuellen Präsidenten der Vereinigten Staaten.