cannabis onlineUm herauszufinden wie groß der Bedarf ist und wie hoch der Konsum von Cannabis genügt heute auch erst einmal der Blick in die Suchleiste von Google und Co. Dort suchen die Leute bekanntlich alles Mögliche, vom nächsten Date über ausgefallene Kleidung – bis hin zu Haschisch und Marihuana! Hier gab es im vergangenen Jahrzehnt massive Zuwächse bei den Suchanfragen und dementsprechend steigen auch die Bestellungen von Cannabis im Internet. Das ist zwar illegal, scheint aber viele Kiffer und dann auch Hanfpatienten wenig zu stören.

Cannabis online kaufen auf Craigslist und bei Facebook

In der Studie werden die Suchanfragen bei Google zwischen 2005 und 2017 ausgewertet. Schlagworte wie „Marihuana“, „Weed“ und so weiter finden sich häufig oft kombiniert mit „kaufen“ oder auch „bestellen“ und Cannabis online kaufen ist zweifellos auch im deutschen Sprachraum sehr beliebt. Im untersuchten Zeitraum sind die Anfragen um gut 200 Prozent gestiegen, dazu gab es beispielsweise im vergangenen Juni 2017 rund 2,5 Millionen Sucheingaben zum Thema Cannabis!

Offene Seiten wie Facebook und vor allem Craigslist dienen dabei als optimale Plattformen. Es geht also nicht nur um Information und um Hanfsamen, sondern ganz konkret um Haschisch und Marihuana! Hanf online kaufen ist illegal, doch das stört die Anbieter und Kiffer nicht besonders. In den USA ist dergleichen nur erlaubt in den Legal States und in der Regel sind die Verkaufsläden für Gras im Internet präsent, so dass sich Bestellung, Order und Auswahl bestens kombinieren lassen. Probleme ergeben sich dabei vor allem bei der Überprüfung des Alters der Käufer und es ist sicher noch eine Menge Arbeit nötig, um das Cannabis online Business auch rechtlich auf sichere Füße zu stellen.

Betrügen die Dealer im Internet?

Wenn ihr nicht in den USA und in einem Legal State wie Colorado oder Kalifornien lebt, dann ist eine Bestellung von Cannabis im Internet immer ein Vabanque-Spiel. Instagram, Facebook und so weiter sind die Spielwiesen von allerlei Kroppzeug und gerade beim Hanf treiben sich eine Menge Betrüger herum. Cannabis Scammers, das ist online beileibe keine Seltenheit! Ihr solltet deshalb erstmal keine großen Mengen ordern oder etwa in Bitcoin hohe Beträge versenden, ein Test auf eigene Gefahr ist immer noch der beste Einstieg. Ihr begeht freilich in Deutschland immer ein Straftat mit der Bestellung von Haschisch und Marihuana, aber offensichtlich stört das die Leute in 2018 nicht mehr.

Polizei liest mit: Es gibt viele Berichte, nach denen die Cops gezielt Fake-Profile bei Facebook oder Twitter und Instagram erstellen! Das ist superprofessionell mit Fotostrecken und Ernteberichten und es ist nicht so leicht, hier die echten Verkäufer von den Polizisten zu unterscheiden. Zwar geht es vorrangig um das Aufstöbern von Dealern, aber auch beim bloßen Erwerb dürfte ihr Ärger bekommen, schließlich sorgen die regierenden Parteien für keinerlei Entlastung oder Entkriminalisierung beim Cannabis. Vorsicht ist die Mutter des Joints, zumindest bis auf Weiteres und wenn ihr Weed online kaufen wollt, dann müsst ihr immer ganz genau überlegen, ob das wirklich die beste Methode ist.